Alle Infos zu Wo Long, dem ersten AAA-Soulslike nach Elden Ring

Wir konnten auf der gamescom mit Nioh-Entwickler Team Ninja über ihr neues Actionspiel Wo Long: Fallen Dynasty sprechen und vom Gameplay bis zum Setting erfahrt ihr hier alles Wichtige.

Hier erfahrt ihr, was euch im neuen Spiel von Team Ninja (Nioh) erwartet. Hier erfahrt ihr, was euch im neuen Spiel von Team Ninja (Nioh) erwartet.

Genre: Soulslike Entwickler: Team Ninja Plattform: PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S (Game Pass), PC Release: Anfang 2023

Die Nioh-Spiele zählen mit zum Besten, was das Soulslike-Genre zu bieten hat. Manch einer – und hier zähle ich mich mit – würden sogar behaupten, dass Team Ninja beim actiongeladenen, überaus abwechslungsreichen Kampfsystem gegenüber FromSoftware zumindest bis zum Release von Elden Ring die Nase vorn hatte.

Mit Wo Long: Fallen Dynasty erscheint jetzt Anfang 2023 das nächste AAA-Actionspiel des japanischen Studios und ich konnte auf der gamescom die Producer Fumihiko Yasuda und Masaaki Yamagiwa im Interview mit Fragen löchern.

Bevor wir zu den Antworten kommen, hier der neue und erste Gameplay-Trailer zum Spiel:

Wo Long: Fallen Dynasty - Erstes Gameplay zum neuen Soulslike von Team Ninja 1:03 Wo Long: Fallen Dynasty - Erstes Gameplay zum neuen Soulslike von Team Ninja

Darum geht's in Wo Long

In Wo Long bekommt ihr das, was man von einem Spiel von Team Ninja erwarten kann: enorm fordernde, in große und verzweigte Level unterteilte Soulslike-Action, mit vielen Bossfights, aus der Third Person-Perspektive - und das Ganze in einem asiatischen Setting, samt ganz viel Folklore.

Im Gegensatz zu Nioh geht es jedoch nicht um die japanische Mythologie rund um Yokai-Dämonen, es geht nach China zu Zeiten der Han Dynastie und den Anfängen der Three Kingdoms. Folklore spielt jedoch wie gesagt erneut eine große Rolle, also macht euch auf Kämpfe gegen magische Drachen und blutrünstige, mutierte Tiger gefasst. Kennt ihr euch übrigens nicht gut mit den historischen und mythologischen Hintergründen aus, soll das Laut Team Ninja kein Problem sein, um der Geschichte zu folgen.

Das bedeutet "Wo Long": Der Name steht für einen in der Hocke lauernden Drachen, bevor er angreift. Der Name wird von Team Ninja als Metapher für unseren im Spiel noch unbekannten Krieger genutzt, der sich der Gefahr annimmt und zum Helden heranwächst.

Das Kampfsystem: Unterschiede zu Nioh

Grundlegend, und davon könnt ihr euch im Gameplay-Trailer überzeugen, liefert Wo Long für Team Ninja-Fans gewohnte Kost. Brachiale Duelle gegen fordernde Gegner, denen wir uns mit Klingenwaffen, Elementar-Magie, Biest-Beschwörungen und wahlweise mit einem Parieren/Deflect-System stellen. In vier wichtigen Punkten wird sich das Kampfsystem aber entscheidend von der Nioh-Serie abheben:

  • Keine Ausdauerleiste: Ihr könnt so viele Angriffe und Bewegungen aneinanderreihen, wie ihr mögt.
  • Euer Held kann springen: So weicht ihr neben dem Rollen nicht nur Attacken aus, sondern klettert auch auf Gebäude.
  • Kämpfe sind deutlich schneller
  • Neues Moral-System: Hier entscheidet sich, welche der insgesamt 5 Elementar-Zauberarten ihr einsetzen könnt.

Sehr interessant ist auch, dass wir in Wo Long zwar ungefähr die gleiche Anzahl an verschiedenen Waffentypen im Verlauf des Spiels erhalten, bzw. einsammeln, die Anzahl der Waffen jedoch im Vergleich zu Nioh deutlich reduziert wurde. Das bedeutet, dass wir keine dutzend Katanas im Inventar horden, was mit Blick auf das teils unübersichtliche Waffen-Inventar aus meiner Sicht eine gute Änderung ist.

Hier noch ein paar weitere Bilder aus Wo Long:

Kämpfe Harte Duelle stehen erneut im Fokus des Spiels. Das Kampfsystem soll im Vergleich zu Nioh jedoch deutlich schneller sein.

Magie Magische Angriffe gehören neben dem Nahkampf zum Repertoire unseres Helden.

Boss Die Bosse aus Wo Long entstammen der chinesischen Mythologie und Folklore. Macht euch als auf Kämpfe gegen düstere Drachen gefasst.

Nachgefragt: Bekommen wir von Team Ninja in Zukunft vielleicht ein AAA-Souls mit SciFi-Setting, das sich so viele Fans wünschen?

Ein futuristisches Szenario will man zwar nicht ausschließen, jedoch müsste das Setting zu den Stärken von Team Ninja passen. Und die sind bekanntlich besonders mit japanischer bzw. asiatischer Folklore verbandelt. Also nein, hier müssen wir unsere Hoffnungen wohl weiter in FromSoftware setzen.

Alles zu Koop und Multiplayer in Wo Long

Gleich Nioh wird auch Wo Long sowohl Online-Koop als auch ein PvP-System bieten, in dem ihr euch in Duellen mit anderen Spielerinnen und Spielern messt.

So spielt ihr im Koop: Wie ihr es unter anderem aus Elden Ring kennt, könnt ihr Mitspieler*innen nur an bestimmten Stellen im Spiel beschwören, um beispielsweise harte Bossfights gemeinsam zu meistern. Wie in den meisten Soulslikes, ist ein nahtloses Spielen der Story vom Anfang bis zum Ende im Koop nicht möglich, was aus meiner Sicht nach wie vor verschenktes Potential ist und das gemeinsame Spielen nur unnötig erschwert.

Schwere Stellen könnt ihr auch in Wo Long gemeinsam mit Freunden meistern. Schwere Stellen könnt ihr auch in Wo Long gemeinsam mit Freunden meistern.

Dafür soll Wo Long jedoch noch eine weitere, interessante kooperative Möglichkeit bieten, die es euch ermöglicht, an der Seite berühmter Kriegsherren der Three Kingdoms zu kämpfen. Ob wir die Legenden vorab beschwören oder sie im Rahmen der Geschichte an unserer Seite kämpfen, können wir euch leider noch nicht verraten.

Hat Wo Long eigentlich Schwierigkeitsgrade?

Zwar konnte ich mir die Antwort von Team Ninja auf diese Frage bereits denken und: nein, es wird natürlich auch in Wo Long keine einstellbaren Schwierigkeitsgrade geben, dennoch wollte ich von den beiden Entwicklern wissen, wie sie generell zur Thematik stehen. Speziell jetzt, da Steelrising von Spiders unter anderem einen einstellbaren Schadens-Output bieten wird.

Gleiches Spielerlebnis für alle: Generell stellen Schwierigkeitsgrade auch im Soulslike-Genre für Yasuda und Yamagiwa kein Problem dar, für Team Ninja gilt jedoch, dass sie allen Spieler*innen eine ähnliche Spielerfahrung bieten wollen. Auch bezogen auf Steelrising käme das für Team Ninja einer Art Auswahl an Schwierigkeitsgraden gleich, die man in ihren Spielen nicht bieten will.

Eine große Open World gleich Elden Ring wird es bei Team Ninja wohl auch künftig nicht geben. Eine große Open World gleich Elden Ring wird es bei Team Ninja wohl auch künftig nicht geben.

Nachgefragt: Der Open World-Trend ist dank Elden Ring jetzt auch im Souls-Genre angekommen. Nehmt ihr euch daran ein Vorbild?

Für Team Ninja ist eine Open World in ihren Spielen nicht entscheidend. Entscheidend ist vielmehr eine flüssige Action-Erfahrung. Selbst wenn man früher oder später eine offenere Spielwelt fernab der Levelstruktur bieten würde, die Dichte an Action und allgegenwärtiger Spannung müsse stets gegeben sein.

Aber gibt es denn Einstellungen zur Barrierefreiheit?

Was wir bereits in Elden Ring im Vergleich zu vielen Spielen westlicher Entwickler vermisst haben, sind Accessibility-Optionen wie beispielsweise einen Modus für farbenblinde Personen.

Auch Wo Long wird zum Release keinerlei Optionen zur Barrierefreiheit bieten. Auf meine Nachfrage wolle man zukünftig jedoch diesbezüglich das Feedback der Community sehr ernstnehmen, um solche Einstellungen ggf. zu ergänzen.

Ein gutes Beispiel für ein Spiel mit vielen hilfreichen Einstellungen zu Barrierefreiheit ist übrigens Horizon Forbidden West:

Dennis Michel
Dennis Michel

Nioh 2 ist für mich neben Sekiro, Bloodborne und Elden Ring mit Blick auf das Kampfsystem mit Abstand das Beste, was das Soulslike-Genre bis dato hervorgebracht hat. Und bei Wo Long gehe ich nach meinem Gespräch mit Team Ninja und dem Blick auf den ersten Gameplay-Trailer davon aus, dass hier qualitativ nahtlos angeknüpft wird.

Mit dem chinesischen Setting und den vermeintlich kleinen, aber im Detail doch entscheidenden Unterschieden bei den Kämpfen (keine Ausdauer, Sprungfunktion, schnellere Duelle) kommt für mich genug frischer Wind ins Spiel, um mich schon jetzt auf den Release zu freuen. Auch die geringere Anzahl an Waffen ist für mich ein Segen, wurde man in Nioh regelrecht von Katanas, Äxten und Co. überflutet.

Was das Level-Design anbelangt, erwarte ich gleich Nioh kein Meisterwerk. Auch kein Story-Meisterwerk, jedoch viel Platz für interessante Folklore. Schon jetzt ist aber absehbar, dass man sich bei den Bosskämpfen wieder ordentlich ins Zeug gelegt hat. Wo Long als mehr lineares AAA-Souls kommt mir nach Elden Ring daher genau recht.

Was sagt ihr: Freut ihr euch schon auf Wo Long oder stimmen euch bestimmte Aspekte skeptisch?

zu den Kommentaren (41)

Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.