Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Assassin's Creed Syndicate - Jack the Ripper - Murder ohne Mystery

Fazit der Redaktion

Ann Kathrin Kuhls

Ann-Kathrin Kuhls (@casual_kuhls) Für einen Assassin's-Creed-Fan ist der Jack-the-Ripper-DLC eine interessante Erweiterung. Die Serienmörder-Story führt in Bereiche Londons, die ich vorher noch nicht gesehen habe, und teilweise sogar bis ins Londoner Umland. Ich habe neue Waffen, neue Missionen und einen neuen Gegner. Das Setting ist klasse, detailgenau (sogar die originalen Briefe wurden zitiert!) und die Perspektivwechsel bringen noch einmal dort Abwechslung rein, wo der DLC sonst vielleicht Längen hätte. Aber ich bin so furchtbar unzufrieden mit der Identität des Rippers. Es gibt so viele Theorien, wer es in Wirklichkeit gewesen sein könnte, und dann wird die (lahme) Identität direkt zu Beginn aufgelöst. Wäre er noch eine Weile namenlos geblieben, hätte Ubisoft ein tolles Murder-Mystery abgeliefert. So ist es ein bisschen, wie morgens zu bemerken, dass die Lieblingshose zu eng geworden ist und abends zu einem All-you-can-eat-Buffet zu gehen: Es gibt tolles Essen, aber der nagende Gedanke an die Jeans verdirbt uns den Nachtisch. Ich bin ja ein großer Assassin's-Creed-Fan, vor allem wegen der Art, wie echte historische Personen in die Spiele eingebunden werden, und das London während und nach der industriellen Revolution ist eines meiner Lieblings-Settings. Aber während die Umgebung super umgesetzt wurde, ist die Geschichte um Jack the Ripper, und damit das Herz des DLCs, so ganz und gar nicht das, was ich bei so einem Titel erwartet hätte.

Und was ist bitte mit Evie passiert? Während Jacob ähnlich wie George Clooney auch zwanzig Jahre später noch spitzbübisch vor sich hin lächelt, wirkt seine Schwester ein wenig, als hätte sie die letzten Jahre in einer Mine unter Tage verbracht. Die Haut ist aufgequollen, von den feinen Gesichtszügen und der kleinen Stupsnase ist nichts mehr übrig. An sich gefällt es mir ja, Charaktere altern zu sehen. Aber wenn Ezio ein vornehmer Herr mit silbernen Schläfen und Jacob ein verwegener Gentleman wird, warum sieht Evie dann als einzige aus, als wäre sie sechzig?

Für ein bisschen mehr Syndicate ist der DLC super, aber Ripper-Fans werden meiner Meinung nach ein bisschen zu schnell abgefrühstückt.

2 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (3)

Kommentare(3)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.