Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Battlefield 3 - Betafield 3

Vom Gefühl her ein gutes Gefühl

Dass sich die Multiplayer-Schlachten von Battlefield 3 großen Spaß machen, haben wir zuletzt in unserer Gamescom-Preview beschrieben. Dabei bleibt’s auch im Betatest: Die schicke Grafik und – vor allem – die bombastische Soundkulisse erzeugen eine hervorragende Schlachtfeld-Atmosphäre. Auch der spielerische Anspruch stimmt: Wer blind an die Front stürmt, kann sofort mal den Respawn planen. Um zu überleben, muss man Deckung suchen, sich hinter Mauern knien oder gar auf den Boden werfen. Gezielt wird grundsätzlich durch ein Visier oder über Kimme und Korn – Schüsse aus der Hüfte sausen gerne mal meilenweit am Ziel vorbei.

» Battlefield 3 - Beta-Preview-Video ansehen

Ich sehe herumirrende Spieler

Im oberirdischen Teil der Karte finden die Schusswechsel gerne mal über große Distanzen statt. [PS3} Im oberirdischen Teil der Karte finden die Schusswechsel gerne mal über große Distanzen statt. [PS3}

Ebenfalls wichtig ist es, Gegner zu »spotten«. Das gibt nicht nur Punkte, sondern hilft auch den Teamkameraden. Apropos Punkte: Damit belohnt Battlefield 3 tatsächlich alle sinnvollen Aktionen von der Heilung (der Sturmsoldat kann Heilpäckchen abwerfen, die alle nahen Verbündeten verarzten) bis zum Unterdrückungsfeuer (Wer in die Nähe eines Gegners feuert, der von Kameraden erledigt wird, bekommt Bonus-Zähler fürs Festnageln des Feindes). Auch wenn zumindest PC-Spieler den aus Battlefield 2 bekannten Commander schmerzlich vermissen müssten, funktioniert das Squad-System in Battlefield 3 gut. So weist uns das Spiel beim Eintritt in die Partie automatisch einem Vierertrupp zu. Dann können wir nach dem Matchbeginn nicht nur am allgemeinen Spawnpunkt in die Schlacht springen, sondern auch bei jedem beliebigen Mitglied unseres Squads – und damit direkt an der Front. Das beschleunigt die Partien enorm.

» Public Viewing »Battlefield 3« - Folge 1 ansehen

» Public Viewing »Battlefield 3« - Folge 2 ansehen

Eine Mission mit Käfern

Es empfiehlt sich grundsätzlich, über Kimme und Korn zu zielen. Aus der Hüfte feuern die Schießprügel zu ungenau. [PS3] Es empfiehlt sich grundsätzlich, über Kimme und Korn zu zielen. Aus der Hüfte feuern die Schießprügel zu ungenau. [PS3]

Ebenfalls interessant: Anders als in Battlefield: Bad Company 2 ist im Rush-Modus nun das angreifende Team leicht im Vorteil, sodass die Schlachten insgesamt dynamischer verlaufen. Denn die Verteidiger können sich nicht mehr eingraben, sondern müssen aktiv raus an die Front, um die Invasoren zu stellen. Der Panzer, der den Angreifern auf »Operation Métro« normalerweise zur Verfügung steht, fehlt in der Beta übrigens. Dice schraubt wohl noch an den Fahrzeugen. Allerdings leidet Battlefield 3 – zumindest in der offenen Beta – noch an einigen Bugs. Beispielsweise versinken wir unvermittelt in Wiesen, können plötzlich nicht mehr über Kimme und Korn zielen oder dürfen gar überhaupt nicht mehr schießen. Zudem kommt’s teils zu deutlichen Lags. Klar: Diese Fehler treten nicht ständig auf, die meiste Zeit lässt sich Battlefield 3 gut spielen. Ebenfalls klar: Das ist immer noch eine Beta, also ein unfertiges Spiel. Das allerdings schon in einem Monat erscheinen soll – bis dahin muss Dice die Bugs unbedingt ausmerzen. Sonst wird »Betafield« vom Kosenamen zum Schimpfwort.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (52)

Kommentare(52)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.