Call of Duty 2022 wird angeblich Verstümmelungen, aber auch moralische Entscheidungen enthalten

Das nächste CoD im Jahr 2022 soll angeblich ein Sequel zu Modern Warfare werden. Ein neuer Leak behauptet, der Shooter setze auf ein Moral-System und brutalen Realismus.

von Samara Summer,
01.11.2021 10:10 Uhr

Ein neuer Leak verrät sämtliche angebliche Details zum 2022 Call of Duty-Ableger. Ein neuer Leak verrät sämtliche angebliche Details zum 2022 Call of Duty-Ableger.

Call of Duty: Vanguard steht in den Startlöchern. Ab diesem Freitag, dem 5. November, könnt ihr euch ins Getümmel stürzen. In der Zwischenzeit erreichen uns aber bereits neue Gerüchte zum darauf folgenden Ableger der Reihe. Es wurde bereits zuvor berichtet, dass es sich um einen direkten Nachfolger zu Modern Warfare handle.

Was ist neu? Ein weiterer Leak auf Twitter hat nun verschiedene Details verraten. Angeblich wird der Shooter auf brutalen Realismus und moralische Entscheidungen setzen. Wir berichten euch mehr darüber.

Leak spricht von brutalem Realismus

Darum geht es: Beim Call of Duty-Ableger, der 2022 erscheinen wird, soll es sich laut Gerüchten um ein Sequel zu Modern Warfare  handeln. Thema ist angeblich der Krieg von US Special Forces gegen kolumbianische Drogenkartelle. Auf Twitter hat jetzt RalphsValve, ein Fan, der sich auf CoD-News fokussiert, verschiedene Details über das Spiel verraten.

Achtung: Dabei handelt es sich allerdings nicht um offizielle Informationen. Ihr solltet sie also – wie gewohnt bei Leaks – mit Vorsicht behandeln.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Brutaler Realismus: Laut RalphsValve wird das Kriegsgeschehen im neuen CoD realistischer und noch schonungsloser als bei früheren Teilen dargestellt. Das zeige sich vor allem in den Todesanimationen. Je nach Munition und getroffenem Körperteil werden Feinde laut RalphsValve beispielsweise verstümmelt oder versuchen, ihre Blutung zu stoppen.

Während es noch diese Woche mit Vanguard losgeht, reden viele Fans schon über den darauffolgenden Teil. Während es noch diese Woche mit Vanguard losgeht, reden viele Fans schon über den darauffolgenden Teil.

Der Realismus soll sich zudem auch im Verhalten der Hauptperson zeigen. Nervosität solle sich beispielsweise nicht nur im Voice Acting, sondern auch durch ungeschicktes Nachladen bemerkbar machen. Außerdem können Waffen in den Kämpfen angeblich blockieren.

Mehr zu Call of Duty:

Moralischer Kompass

Gleichzeitig soll das Spiel aber, so RalphsValve, ein Moral-System einführen, das an das Ehren-Barometer in Red Dead Redemption 2 erinnere. In Rockstars Western-Epos bestimmt das Verhalten der Spielenden über ihr Ehrenlevel – und das wiederum hat Einfluss darauf, wie bestimmte Begegnungen mit NPCs verlaufen.  

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Insgesamt lässt der Leak auf einen sehr düsteren und selbst für die Call of Duty-Reihe brutalen neuen Ableger schließen. Ob die Gerüchte jedoch zutreffen, erfahren wir erst, wenn die Informationen von offizieller Seite bestätigt oder widerlegt werden.

Was haltet ihr von diesem Leak? Haltet ihr ihn für realistisch und würden die Neuerungen euch zusagen?

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.