CoD: Modern Warfare-Zensurgerüchte sind falsch, sagt der Entwickler

Call of Duty: Modern Warfare werde nicht zensiert, erklärt der Narrative Director Taylor Kurosaki des Spiels. Infinity Ward feile lediglich noch an den Inhalten, da seien Änderungen ganz normal.

von David Molke,
21.06.2019 13:27 Uhr

Call of Duty: Modern Warfare wird Zensur vorgeworden, aber die Entwickler wehren sich gegen das Gerücht. Call of Duty: Modern Warfare wird Zensur vorgeworden, aber die Entwickler wehren sich gegen das Gerücht.

Call of Duty: Modern Warfare schickt euch erneut in Missionen, die an die Nieren gehen. Wie verstörend das Ganze werden soll, steht aber wohl noch nicht endgültig fest. Weil während der Entwicklung Szenen verändert wurden, wittern einige Fans jetzt Zensur. Die entsprechenden Berichte weist Entwickler Infinity Ward nun als Gerüchte zurück und erklärt, dass es keinerlei Zensur gibt.

Angebliche Zensur von Modern Warfare ist nur ein Gerücht, sagt CoD-Entwickler

Worum geht's? Einige lautstarke Call of Duty-Fans befürchten offenbar, dass bei Call of Duty: Modern Warfare eine Art Zensur stattfinden könnte.

Das liegt vor allem wohl an einem Kotaku-Bericht, demzufolge Infinity Ward selbst noch nicht ganz genau wisse, wie verstörend das neue CoD werden soll. Unter anderem sei seit der ersten Behind Closed Doors-Präsentation eine Dialogzeile aus Modern Warfare gestrichen worden, die sexuelle Handlungen an Kindern andeutet.

Modern Warfare ist noch nicht fertig. Zur Entwicklung eines Videospiels gehört, dass sich an dem Spiel während seines Entstehungsprozesses noch einiges ändern kann. Das ist das normalste der Welt und hat nichts mit Zensur zu tun.

Das erklärt Taylor Kurosaki, der Narrative Designer des Spiels, jetzt auch nochmal ganz ausführlich auf Twitter. Egal ob beim Film, Fernsehen oder in Spielen: Jedes Medium durchlaufe verschiedene Iterationen, um das Endprodukt besser zu machen.

"Alles, was wir tun, ist unsere Vision zu verfeinern."

"Ich glaube nicht, dass jemand versucht hat, eine Fake-Geschichte zu generieren. Stattdessen ist 'das Spiel weiterhin fertigstellen und polieren' eine gigantische Stille Post durchlaufen und als 'zensieren' wieder herausgekommen. Es ist verständlich, aber falsch."

Call of Duty: Modern Warfare
Wer Zivilisten tötet, wird bestraft

Schafft Infinity Ward, was Call of Duty bisher nicht geschafft hat?

Hohe Ansprüche: In einer Mission spielen wir ein Kind in einem Giftgasangriff. Das ganze Spiel soll bedrückend und emotional werden, Playtester haben während des Spielens angeblich Tränen vergossen.

Modern Warfare soll im Idealfall zum Nachdenken anregen und dafür sorgen, dass ihr euch schlecht fühlt, wenn ihr aus Versehen Zivilisten tötet. Die Entwickler versichern außerdem auch, dass das neue Call of Duty diverse Charaktere mit unterschiedlichen Perspektiven auf komplizierte Konflikte bietet.

Das Call of Duty-Franchise und Infinity Ward sind bisher allerdings nicht unbedingt für ihr Fingerspitzengefühl im Umgang mit heiklen Themen bekannt und mussten dafür in der Vergangenheit einstecken – sowohl in Form von Harscher Kritik als auch von Memes. Trotzdem erwarten euch auch im nächsten Titel offenbar wieder ähnlich kontroverse Missionen wie "No Russsian" aus Modern Warfare 2.

Vorerst bleibt natürlich noch ungewiss, wie das alles dargestellt wird und wie gut es funktioniert. Gerade bei solchen Themen kommt es darauf an, wie genau sie umgesetzt werden. Wir sind dementsprechend sehr gespannt, wie viel Empathie und Feinfühligkeit beim Reboot von Modern Warfare an den Tag gelegt wurde.

Wie steht ihr zu der ganzen Thematik? Was erwartet ihr von Call of Duty: Modern Warfare?

Call of Duty: Modern Warfare - Screenshots ansehen

Call of Duty: Modern Warfare - Video-Fazit zu den ersten Kampagnen-Missionen 11:15 Call of Duty: Modern Warfare - Video-Fazit zu den ersten Kampagnen-Missionen


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen