Dragon Ball Z: Kakarot - Alles zur Vorgeschichte & was ihr wissen müsst

Ihr habt Lust auf Dragon Ball Z: Kakarot aber wisst nicht, was davor passiert ist? Wir haben die Story von Dragon Ball für euch zusammengefasst.

von Sebastian Zeitz,
17.01.2020 19:04 Uhr

Mit Dragon Ball Z: Kakarot könnt ihr die Geschichte des berühmten Anime erleben. Doch was geschah davor? Mit Dragon Ball Z: Kakarot könnt ihr die Geschichte des berühmten Anime erleben. Doch was geschah davor?

Ihr wollt Dragon Ball Z: Kakarot spielen, habt aber vergessen was im ursprünglichen Anime passiert ist oder habt ihn sogar nie gesehen? Wir fassen das Wichtigste für euch zusammen.

Finde die sieben Dragonballs

Im ursprünglichen Dragon Ball ist Son-Goku größtenteils als Kind der Hauptcharakter. Nach dem Tod seines Großvaters erbt Goku seinen Dragonball. Was er damals allerdings noch nicht wusste: Wer alle sieben besitzt, dem erfüllt der legendäre Drache Shenlong einen Wunsch.

Nach und nach trifft er auf seiner Reise bekannte Charaktere, wie Bulma, Yamchu oder seine spätere Ehefrau ChiChi – sowie Prinz Pilaf, den ersten Bösewicht der Reihe. Sie alle sind auf der Suche nach den Dragonballs, die sie für mal gute und mal böse Absichten verwenden wollen. Letztlich gelingt es Pilaf alle Dragonballs und damit Shenlong zu beschwören. Oolong, einem, sagen wir, leicht perversen Schweine-Menschen, gelingt es jedoch seinen Wunsch nach einer Damen-Unterhose vor dem Wunsch des Prinzen zu äußern.

Das erste Treffen mit Krillin: Nachdem sie Pilaf in einer mehr als fragwürdigen Art aufgehalten haben, verteilen sich die sieben Dragonballs auf der ganzen Erde. Danach geht es für den kleinen Goku als neuer Schüler des berühmten Muten-Roshi weiter. Hier begegnet er auch zum ersten Mal Krillin.

Die beiden kämpfen zunächst darum, wer der einzige Schüler Roshis sein darf. Letzten Ende werden jedoch beide unterrichtet. In dieser Zeit lernen sie auch das berühmte Kamehameha. Am Ende nehmen sie am 21. Kampfturnier teil und Son-Goku verliert im Finale gegen Muten Roshi, der sich als Jackie Chun verkleidet hat.

Muten Roshi verkleidet sich als Jackie Chun, damit seine Schüler das Turnier nicht gewinnen. Muten Roshi verkleidet sich als Jackie Chun, damit seine Schüler das Turnier nicht gewinnen.

Ein kleiner Junge gegen eine Armee

Mit dem Ende des Turniers möchte Son-Goku den Dragonball seines Großvaters zurückholen. Gleichzeitig sucht aber auch die böse Red Ribbon-Armee nach den Bällen, um die Weltherrschaft zu erlangen. Mit der Armee der Bösewichte im Nacken trifft er auf Meister Quitte, einen magischen Kater, der zugleich ein hoch angesehener Kämpfer ist. Von diesem erhält Goku einige Magische Bohnen, die ihn im Notfall schnell heilen.

Son-Gokus stärkster Gegner: Nach mehreren Niederlagen ruft der Anführer der Red Ribbon Armee Tao Baibai auf den Plan. Er ist ein Auftragskiller und gleichzeitig Bruder des Herr der Kraniche, den großen Rivalen Muten Roshis. Im Laufe der Geschichte tötet Baibai den Anführer des Indianerstamms im Quittenwald. Nach mehreren Kämpfen und einem Training durch Meister Quitte gelingt es Son-Goku, Tao Baibai erst einmal außer Gefecht zu setzen.

Danach kann er auch das Hauptquartier der Red Ribbon Armee infiltrieren und zerstören. Nachdem er den letzten Dragonball findet, belebt er den Anführer der Indianer wieder und macht sich bis zum nächsten Kampfturnier auf die Reise, um noch stärker zu werden.

Der Auftragskiller Tao Baibai. Der Auftragskiller Tao Baibai.

Son-Gokus größter Rivale

Drei Jahre später treffen sich Son-Goku und seine Freunde zum 22. Kampfturnier wieder. Dort treten sie gegen Tenchinhan und Chao-Zu an, die Schüler des Herr der Kraniche sind. Im Finale gegen Goku merken die beiden, dass ihr Meister sie zwingt unfaire Mittel zu nutzen.

Tenchinhan jedoch möchte einen sauberen Kampf mit fairen Mitteln und schafft es letzten Endes Goku zu besiegen, eine Freundschaft entsteht. Als Krillin jedoch noch einmal zum Stadion zurückkehrt, um Son-Gokus Rüstung zu holen, wird er von einem Dämon des Oberteufel Piccolo getötet.

Ein neuer Bösewicht, der das abgespaltene Böse von Gott darstellt, wurde von Prinz Pilaf aus dem (aufgepasst!) Reiskocher befreit, in dem er seit Jahrzehnten gefangen war. Die beiden sind auf der Suche nach den Dragonballs, da Piccolo sich ewige Jugend von Shenlong wünschen möchte. Nachdem Son-Goku ihn nicht aufhalten kann und dabei Muten Roshi und Chao-Zu sterben, bekommt der Oberteufel seinen Wunsch erfüllt, tötet dabei aber auch den heiligen Drachen.

In einem alles entscheidenden Kampf gelingt es Son-Goku dann doch noch Piccolo zu besiegen. Eigentlich hätten jetzt die Kräfte der Dragonballs versiegen müssen, da Oberteufel Piccolo und Gott sterben, wenn einer der beiden sein Leben lässt. Aber kurz vor seinem Tod hat der Bösewicht ein Ei mit seinem Sohn ausgespuckt, der jetzt dessen Stelle einnimmt und so den Verbleib der magischen Kugeln auf der Erde sichert.

Das letzte Kampfturnier: Damit beginnt die letzte große Saga von Dragon Ball. Diese findet ihren Höhepunkt im 23. Kampfturnier, das einige Jahre später stattfindet und zum ersten Mal den erwachsenen Goku, den wir aus Dragon Ball Z kennen, zeigt. Hier muss er am Ende gegen den erwachsenen Piccolo antreten und schafft es nach einem harten Kampf, ihn zu besiegen.

Einer der härtesten Kämpfe des originalen Anime: Son-Goku gegen Piccolo im letzten Turnier. Einer der härtesten Kämpfe des originalen Anime: Son-Goku gegen Piccolo im letzten Turnier.

Ein Happy End: Als daraufhin Gott Son-Goku bittet, sein Nachfolger zu werden, flüchtet der jetzt legendäre Kämpfer mit ChiChi. Die Serie endet mit der Heirat von Goku und ChiChi.

Wie es dann weitergeht, erfahrt ihr in Dragon Ball Z: Kakarot. Falls ihr bereits spielt, haben wir für euch aufgelistet, wie weit ihr seid und welche Sagen euch erwarten.

Mehr zu Dragon Ball Z: Kakarot:


Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen