Kein Mario auf PS4: Nintendo lässt Klempner aus Dreams entfernen

Ein Dreams-Bastler musste jetzt all seine Super Mario-Kreationen auf Bitte von Sony hin stoppen. Zuvor hatte Nintendo Einwände gegen die Nutzung geäußert.

von Dennis Michel,
23.03.2020 17:09 Uhr

Ein Dreams-Spieler musste jetzt seine Mario-Kreationen auf Bitte von Sony entfernen. Ein Dreams-Spieler musste jetzt seine Mario-Kreationen auf Bitte von Sony entfernen.

In Dreams, dem großen Kreativ-Baukasten von Entwickler Media Molecule, ist bekanntlich so allerhand möglich und nahezu täglich entdecken wir neue Meisterwerke, die uns aus dem Staunen kaum rausbringen. Die Ideen der Bastler könnten jedoch zukünftig an eine rechtliche Grenze stoßen, wie jetzt im Fall eines Spielers, der Nintendos Super Mario in mehreren Projekten verewigt hat.

Spieler muss Mario-Kreationen stoppen

Auf Twitter meldete sich jetzt Bastler Piece_of_Craft zu Wort. Seinem Tweet nach musste er auf Bitten eines nicht näher genannten Videospiel-Unternehmens all seine Mario-Projekte stoppen. Wie die Seite GoNintendo berichtet, handelte es sich bei der Firma um Sony höchstpersönlich, die sich per Mail an den Spieler wandte.

Das war passiert: Aus der Mail geht hervor, dass Nintendo als Copyright-Inhaber des Mario-Franchises Einwände gegen die Nutzung der Assets in Dreams geäußert hatte. Sony bat den User daraufhin all seine Projekte diesbezüglich zu stoppen. Wie Piece_of_Craft zudem berichtet, kann er die Kreation mittlerweile nicht mehr bearbeiten.

Link zum Twitter-Inhalt

Piece_of_Craft schreibt auf Twitter:

"Wir sind zu nahe an die Sonne geflogen, Leute! Ein großes Videospiele-Unternehmen, das ich nicht benennen möchte, hat meine "bleibt cool"-Notiz in Dreams nicht gelesen. Ich habe noch einen Plan in der Hinterhand. Vorerst werden jedoch alle Mario-Projekte gestoppt, bis ich den Plan umsetze. "

Dreams eine rechtliche Grauzone

Bislang war es in Dreams stets so, dass viele Kreationen mit direktem Bezug auf andere Spiele von den jeweiligen Entwicklern beziehungsweise Publishern stets geduldet wurden. Doch wie unter anderem YouTube-Creator wissen, ist Nintendo was die Verbreitung von Inhalten geschützter Marken anbelangt in den meisten Fällen sehr strikt. (Anm.d.Red.: Das gilt auch für viele andere Publisher)

Da sich das japanische Unternehmen direkt an Sony selbst wandte, dürfte damit auch anderen Projekten bekannter Nintendo-Marken zukünftig ein Riegel vorgeschoben sein.

Dreams im Test - Ein Traum für alle, die Videospiele lieben   96     6

Mehr zum Thema

Dreams im Test - Ein Traum für alle, die Videospiele lieben

Aktuell ist Dreams daher eine Art rechtliche Grauzone. Sprich, ihr könnt Kreationen aus anderen Spielen zwar erstellen und Stand jetzt werden diese abseits von Nintendo auch nicht gestoppt - oft finden Entwickler und Publisher diese sogar super. Sobald aus Fanart, und das sind Werke aus Dreams zunächst, aber kommerzielle Produkte werden, verstoßen diese gegen das Copyright.

Kreationen verkaufen: In Zukunft soll es nämlich möglich sein, seine Dreams-Projekte auch zum Kauf anzubieten. Ab wann das möglich ist, ist derweil noch nicht bekannt.

Nintendo könnte hier bevor es zu Meldungen wie "Mario-Spiel auf PS4" kommt frühzeitig einen Riegel vorschieben, da es zudem mit Super Mario Maker ein Konkurrenzprodukt auf der Nintendo Switch gibt. Das ist jedoch lediglich eine Vermutung.

Was sagt ihr zum Einschreiten von Nintendo?

zu den Kommentaren (67)

Kommentare(67)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen