Ein Statement gegen Hass

Hass und Hetze haben auf GameStar, GamePro und MeinMMO nichts zu suchen. Was wir tagtäglich gegen Hass tun, erklären wir hier.

Hass im Netz ist ein ernsthaftes Problem. Dagegen gehen wir vor. Bildquelle: Alexander Sinn via Unsplash Hass im Netz ist ein ernsthaftes Problem. Dagegen gehen wir vor. Bildquelle: Alexander Sinn via Unsplash

Mehr als eine Million Menschen in über 200 Städten sind in den letzten Wochen auf die Straßen gegangen, um ein Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen. Darunter auch viele von euch, viele von uns. 

Täglich erreichen uns E-Mails von Leuten, die uns sagen, dass wir bitte Stellung zu einem Thema beziehen sollen. Oder dass wir es lassen sollen. Dass wir mehr Inhalte zu einem bestimmten Thema wollen. Oder gar keine mehr. Dass wir zu politisch sind für Websites, auf denen es sich “nur um Videospiele” handelt. Oder nicht politisch genug.

Allen recht machen können wir es nie. Stattdessen wollen wir versuchen, es uns selbst recht zu machen und auf unseren moralischen Kompass zu hören. So unterschiedlich wir im Einzelnen bei Webedia Gaming sind, eine Sache vereint uns: Wir sind uns einig, dass Hass, Intoleranz und Gewalt keinen Platz auf unseren Seiten, in unserem (Berufs-)Leben und in der Gesellschaft haben.

Darum ist es uns gerade in der aktuellen Zeit, der aktuellen Lage, so essenziell, diese Werte noch einmal und immer wieder zu wiederholen und deutlich zu machen: Hass hatte nie und wird nie einen Platz auf unseren Plattformen oder unseren Kanälen haben.

Wie wir unseren Beitrag leisten

Diese Werte sind keine leeren Worte für uns. Kein Wegwerf-Statement, auf das nichts weiter folgt und wofür wir uns auf die Schulter klopfen, bevor wir uns wieder anderen Dingen widmen.

Wie bereits vergangenes Jahr im Statement für Toleranz und Vielfältigkeit geschrieben, stehen wir jeden Tag für diese Werte ein - nicht nur in Bezug auf Pride und Inklusion. 

Manche Teile unseres Versprechens sind sichtbar, wie unsere Videos, Podcasts oder Artikel oder eben die jährliche Pride-Flagge. Andere hingegen sind weniger offensichtlich oder finden komplett hinter den Kulissen statt. Nicht alles, was wir tun, um unseren kleinen Teil der (Online-)Welt zu einem besseren Ort für alle zu machen, ist für die Öffentlichkeit bestimmt. Das macht diese Dinge aber nicht weniger relevant.

Egal, ob öffentlich sichtbar oder hinter den Kulissen: Wir werden immer Haltung zeigen und weiter dafür kämpfen, dass Hass und Hetze bei uns keine Chance haben. 

Ein Dank an unsere Communitys 

Wir möchten euch an dieser Stelle außerdem dafür danken, dass ihr bereits viel aktive Gegenrede gegen Hass und Hetze von Außenstehenden leistet und euch für ein gemeinsames Miteinander einsetzt. Dank eurer Mithilfe werden unsere Seiten und Kanäle jeden Tag zu einem besseren Ort und einem Zuhause für alle, die Gaming genauso lieben wie wir.

Mit Moderation und Vernetzung gegen Hass

Dreh- und Angelpunkte hierfür waren stets unser Community und Social Media Management (inkl. unserer Moderation), die hart daran arbeiten, dass ihr viele Dinge gar nicht zu Gesicht bekommt oder fragwürdige Inhalte schnell von unseren Seiten verschwinden zu lassen.

Ohne ihre Moderation und unsere Kommentar- und Forenrichtlinien wäre es gar nicht möglich, Dinge wie ein Forum oder Kommentarsektionen überhaupt anbieten zu können, um über unsere Lieblingsspiele oder die spannendsten News der Videospielwelt zu diskutieren. Ihre unermüdliche und harte Arbeit, unsere Communitys zu einem besseren Ort zu machen, spielt eine essenzielle Rolle in unserem Bestreben, für mehr Toleranz und Akzeptanz im Gaming einzustehen.

Plus-Podcast: Der Kampf gegen Trolle und warum sich unsere Mods das antun

Es ist auch wichtig zu erwähnen, dass insbesondere unser Community Management nicht nur auf unseren Seiten direkt tätig ist, sondern auch zahlreiche Weiterbildungen absolviert oder selbst Vorträge zum Thema Hass hält. Darüber hinaus beteiligen wir uns mit all unseren Gaming-Seiten an der Initiative Konsequent gegen Hass der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und des Bayerischen Staatsministeriums der Justiz.

Im Zuge dessen werden alle strafrechtlich relevanten Inhalte sofort und ohne Umwege direkt an die Justiz gemeldet und ein Austausch mit den Strafverfolgungsbehörden gewährleistet.

Wie ihr uns helfen könnt, unsere Communitys zu einem Ort für alle zu machen

Obwohl wir mit unserem Community-Management und unserer Moderation gut aufgestellt sind, sind wir auf eure Mithilfe angewiesen. Bei über 25.000 Kommentaren im Monat allein auf unseren Websites und Hunderten von YouTube-, Instagram- und Tiktok-Kommentaren, sehen wir nicht immer alles sofort.

Hier kommt ihr ins Spiel: Solltet ihr Kommentare sehen, die gegen unsere Regeln verstoßen, möchten wir euch bitten, diese zu melden. Das hilft uns dabei, problematische Inhalte schneller im Meer aus tausenden guten Kommentaren zu finden.

Kommentare melden könnt ihr auf unserer Website direkt über/unter dem jeweiligen Kommentar oder wenn ihr auf das Userprofil klickt. Solltet ihr keinen Account bei uns haben, könnt ihr uns auch eine Mail an [email protected] schreiben.

Darum bauen wir unser Community Management um - Talk mit Mary

Unser Plan für die Zukunft

Aber auch darüber hinaus wollen wir noch mehr dafür tun, nicht nur zu unterhalten und zu informieren, sondern euch auch das Handwerkszeug geben, um euch selbst zu schützen und Spiele, die Vielfalt fördern und gegen Hass und Diskrimierung stehen und Projekte zu unterstützen, die sich gegen Hass und für mehr Toleranz in unserem Lieblingshobby einsetzen.

Daher arbeiten wir daran, euch in den nächsten Wochen und Monaten mehr Inhalte zu diesen Themen zur Verfügung zu stellen. Nicht in Form einer zeitlich begrenzten Themenwoche, sondern als kontinuierlicher Bestandteil unserer Berichterstattung und unseres Selbstverständnisses, wofür wir im Gaming-Journalismus stehen wollen.

zu den Kommentaren (40)

Kommentare(40)
Kommentar-Regeln von GamePro
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Die Kommentarsektion unter diesem Artikel wurde geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.