Elden Ring wird zu Ekel Ding: Nahansicht offenbart verstörende Details

Ein YouTube-Video zeigt Nahaufnahmen vom Verpflanzten Spross und wirft einen Blick unter den Umhang. Die Details sind verstörend.

von Samara Summer,
13.04.2022 18:32 Uhr

Huch! Ein genauerer Blick auf den ersten Boss in Elden Ring zeigt eklige Details. Huch! Ein genauerer Blick auf den ersten Boss in Elden Ring zeigt eklige Details.

Dürfen es ein paar Arme und Beine mehr sein? Der Verpflanzte Spross ist der erste Gegner, der uns in Elden Ring überhaupt begegnet. Er krabbelt mit seinen überzähligen Gliedmaßen spinnengleich auf uns zu - und verweist die meisten Fans dann ziemlich schnell in ihre Schranken. Dabei bleibt kaum Zeit für einen genauen Blick, der verstörende Details eröffnet. Diese offenbart uns jetzt ein Video.

Verpflanzte Kinder

Darum geht es: Dataminer Zullie the Witch hat dem Verpflanzten Spross ein Video namens "Verpflanzungen sind echter Bodyhorror" gewidmet. Darin können wir nicht nur Nahaufnahmen sehen, sondern auch einen Blick unter den Umhang des Auftakt-Bosses werfen.

Nur ein Kind? Zuerst zeigt Zullie uns den Kopf des Geschöpfs. Womöglich habt ihr das im Eifer des Gefechts gar nicht bemerkt, aber das Gesicht steht in groteskem Gegensatz zur monströsen spinnenartigen Anmutung des Körpers. Es handelt sich nämlich um einen Kinderkopf mit zarten und feingliedrigen Gesichtszügen.

Klar - Spross, beziehungsweise Sprössling, kann "Kind" bedeuten. Es handelt sich bei diesem Wesen also wohl tatsächlich um ein Kind, das durch die Verpflanzung zu einer Art riesen Kampfspinne wurde - und das macht das Boss-Design noch verstörender.

Darum geht es:

Eklige Details

Während der rechte Arm noch relativ unverändert wirkt, sieht es auf der linken Seite schon anders aus. Statt des linken Arms sind gleich mehrere ineinandergreifende und miteinander verwachsene Gliedmaßen vorhanden. Dazwischen sind Beulen oder Geschwüre zu sehen. Vermutlich verursacht durch die Maßnahmen oder die Unvertäglichkeit der Einzelteile miteinander.

Arme und Beine: Der Rest des Körpers ist völlig chaotisch aufgebaut. Einiges wirkt fehlgeschlagen oder nicht durchdacht. Manche Hände hängen einfach nur herunter. Die Vielzahl der menschlichen Gliedmaßen gibt uns zudem eine gruselige Idee davon, wie viele Menschen für dieses Experiment ihr Leben lassen mussten.

Nicht alles menschlich? Dazu kommt übrigens auch noch ein einzelner und vermutlich nutzloser Flügel. Weitere Federn weisen, wie Zullie erklärt, darauf hin, dass nicht alle verpflanzten Teile menschlich zu sein scheinen.

Hier könnt ihr euch selbst einen Eindruck verschaffen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Blick unter den Umhang: Noch unheimlicher wird es, als Zullie den Umhang entfernt und uns einen Blick auf den Torso eröffnet. Wir sehen einen blobbartigen Körper. Rund herum laufen Wirbelsäulen, die offenbar aneinandergesetzt wurden. Ein Teil des Körpers, der viel größer ist als der Rest, könnte von einem Troll stammen.

Wie so oft bei Horrorelementen wird der pure Anblick wesentlich verstörender, wenn wir uns überlegen, welche Geschichte dahintersteckt. Im Spielverlauf geben uns Szenerien, NPCs und Texte mehr Einblicke in die Verpflanzungen.

Wie viel davon habt ihr im Spiel selbst erkannt und wie gefällt es euch, wenn ihr in Videos in aller Ruhe einen Blick auf Gegner und Details werfen könnt?

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.