Fallout 76 - Rettung naht: Neuer Januar-Patch fixt über 100 Probleme

Das erste von zwei Januar-Updates erscheint für Konsolen am 14. Januar. Das sind die Patch Notes.

von Maximilian Franke,
10.01.2019 17:20 Uhr

In Fallout 76 kämpfen Spieler nicht nur mit Mutanten, sondern auch mit Bugs. Patches sollen das ändern.In Fallout 76 kämpfen Spieler nicht nur mit Mutanten, sondern auch mit Bugs. Patches sollen das ändern.

Bethesda plant im Januar zwei größere Updates für Fallout 76. Das erste davon erscheint am 14. Januar für die Konsolen. Der PC-Patch erscheint allerdings schon früher und verrät damit auch gleich die Änderungen, die später auch auf PS4 und Xbox One Einzug halten werden.

Als übergreifende Ziele wollen sich die Entwickler um etliche Fehler kümmern, die von der Community erkannt wurden. So stehen viele Verbesserungen zu Challenges und verbuggten Quests an. Außerdem werden mehrere Skills und Waffen angepasst, sowie mehrere Exploits entfernt.

Das sind die wichtigsten Änderungen des Patches

Wie groß ist das Update: Im Vergleich zu früheren Patches hält sich die Dateigröße in Grenzen. Auf beiden Konsolen sind es ca. 4 GB.

Die wichtigsten Inhalte betreffen vor allem Leistungseinbrüche und Spielabstürze. Etliche Ursachen für diese beiden Baustellen wurden nun behoben und versprechen ein stabileres Spielerlebnis.

Beispielsweise solltet ihr nun Notizen lesen können, ohne dass das Spiel im Hintergrund einfriert. Selbst das Öffnen des PipBoys konnte bisher zu einem Absturz führen, was nun der Vergangenheit angehört. Die Liste an Verbesserungen dieser Art ist lang.

Bethesda behebt mit den Januar-Updates viele Bugs. Aber es gibt noch viel zu tun.Bethesda behebt mit den Januar-Updates viele Bugs. Aber es gibt noch viel zu tun.

Crafting und Camps. Eine weitere große Baustelle, die der kommende Patch angeht, ist das Craften in Werkstätten. Hier wurden etliche Werte und Zutaten angepasst. Von nun an benötigt ihr erst bei der Herstellung von Rüstungen ab Stufe 25 ballistische Fasern. Vorher lag die Grenze bei Stufe 20.

Sämtliche Reparaturkosten für Waffen und Rüstungen wurden verringert. Außerdem wurden Bugs und Grafikfehler entfernt, die das Platzieren von Objekten wie z.B. einer Powerrüstungswerkbank erschwerten.

Challenges und Items. Die Anzeige von täglichen Challenges sollten nun ebenfalls so funktionieren, wie es vorgesehen ist. So wurde bisher einige Challenges nicht angezeigt, oder schickten die Spieler in die falsche Richtung.

Etliche Bugs bezüglich Waffen und Rüstungen sollten nun ebenfalls erledigt sein. So zählt der Granatwerfer M79 nun endlich korrekterweise als Sprengwaffe und legendäre Jagdgewehre können erbeutet werden.

Etliche Ursachen für Abstürze und verbuggte Quests sollten nun behoben sein.Etliche Ursachen für Abstürze und verbuggte Quests sollten nun behoben sein.

Mehr Hilfe ist unterwegs

Die Liste der Änderungen ist noch um ein Vielfaches länger. Die vollständigen Patch Notes findet ihr auf der offiziellen Homepage von Bethesda. Weitere Verbesserungen betreffen das das PvP-Verhalten, den Handel mit anderen Spielern und die Anpassung einiger Skills.

Das zweite Januar-Update soll gegen Ende des Monats veröffentlicht werden. Dann wird beispielsweise die Anzahl der Baupläne unter die Lupe genommen, die Händler im Angebot haben. Außerdem wollen sich die Entwickler mehrere legendäre Mods und Skills noch einmal genauer anschauen.

Auch danach hat Bethesda bereits umfangreiche Verbesserungen und kommende Features angekündigt. Dazu gehören z.B. ein richtiger PvP-Modus oder wöchentliche Events. Wann diese und weitere Updates erscheinen, steht noch aus.

Fallout 76 - Testvideo: Bethesdas ambitionierter Fehlschlag 14:22 Fallout 76 - Testvideo: Bethesdas ambitionierter Fehlschlag


Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen