Fortnite-Streamer spielen lieber Uno - Aus Protest gegen den neuen Patch entsteht Kartenspiel-Hype

Im Protest gegen Änderungen von Patch 8.20 für Fortnite entschieden sich vier der größten Streamer UNO zu spielen. Das bemerkte nicht nur der Twitter-Kanal des Kartenspiels, sondern auch die Fastfood-Kette KFC.

von Mathias Dietrich,
01.04.2019 17:30 Uhr

Der neueste Fortnite-Patch entfernte eine Reihe beliebter Änderungen. Aus Protest spielen bekannte Streamer UNO. Der neueste Fortnite-Patch entfernte eine Reihe beliebter Änderungen. Aus Protest spielen bekannte Streamer UNO.

Fortnite, UNO und die Fastfood-Kette KFC. Drei Dinge von denen ich nicht glaubte, sie je zusammen in einer News zu erwähnen. Patch 8.20 von Fortnite macht es jedoch möglich. Da besonders Streamer wie Ninja dessen Änderungen kritisieren, spielen sie aus Protest das Kartenspiel im Stream. Und auf Twitter schaltet sich gar KFC in die Diskussion ein.

In der letzten Season testete Epic die Turnierregeln seines Battle-Royale-Titels im regulären Spielmodus. Eine Änderung, die nicht nur von Streamern, sondern auch weiteren Spielern sehr positiv aufgenommen wurde. Lange hielt der Zustand allerdings nicht.

Beliebte Regeln entfernt, Streamer sind enttäuscht

Der Entwickler empfand, dass durch diese Änderungen eine zu aggressive Spielweise gefördert wird. Damit man auch mit passiveren Methoden wieder zum Erfolg kommen kann, entfernten sie die mit Season 7 eingeführten Regeln.

Die besonderen Turnierregeln von Fortnite: Die Turniere von Fortnite folgen besonderen Regeln, welche eine offensivere Spielweise fördern und dazu führen, dass die Spieler sich nicht verstecken. Damit bleiben die Matches auch für Zuschauer spannend:

  • Regeneration von 50 Lebens- oder Schildpunkten durch das Ausschalten eines Gegners.
  • 50/50/50 Baumaterial durch das Erledigen eines Feindes.
  • 500/500/500 Obergrenze auf Material im Inventar.
  • 40% mehr Ressourcen beim Sammeln von Material.

Fortnite Battle Royale - Screenshots ansehen

Das stört die Streamer am Patch: Die Profi-Spieler behaupten, dass es nun keinen Sinn mehr hat Fortnite zu spielen. Immerhin können sie nicht mehr für Turniere üben. Der gleichzeitig eingeführte Arena-Modus, in dem die besonderen Regeln noch aktiv sind, hat hingegen zu lange Wartezeiten.

Statt Fortnite gibt es Uno: Ein besonderer Grund ist zudem die schon sehr bald startende Weltmeisterschaft von Fortnite. Auch für diese können die Profis eigenen Angaben zufolge nicht mehr üben. Hier wird es um ein Preisgeld von ganzen 40 Millionen US-Dollar gehen. Aus Protest entschieden sich Ninja, TimTheTatman, CouRage und Marcel dazu, einfach UNO zu spielen.

Fastfood-Kette zu Epic: »Zeit den Patch zurückzunehmen«

Kurz darauf kommentierte der offizielle Twitter-Kanal von UNO die Aktion. In einem Post merken diese augenzwinkernd die »tolle Kartensammlung« von Ninja im Match gegen seine Kollegen an.

Auch der Twitterkanal der Fastfood-Kette KFC wurde auf das Ereignis aufmerksam und wandte sich mit einer Ansage sowie einem Bild von UNO an den offiziellen Account von Fortnite. In dem Beitrag fordern sie Epic dazu auf, die Änderungen des Patches doch wieder rückgängig zu machen.

Eine Erwiderung von UNO blieb nicht aus. Die entgegnen zum Abschluss, dass sich der Entwickler des Battle-Royale-Spiels ruhig Zeit lassen kann.

Epic selbst reagierte bisher noch nicht auf die Kritik der Streamer und Community. Bereits in der Vergangenheit nahmen sie allerdings Änderungen wieder zurück, die bei den Spielern auf Missgunst stießen. Dazu zählt zum Beispiel das viel zu mächtige Infinity-Sword.

Auch interessant:
Fortnite-Sucht - Fußballprofi bangt um seine Karriere

Großer Erfolg für Apex Legends - Warum ist die Fortnite-Alternative so beliebt? 8:52 Großer Erfolg für Apex Legends - Warum ist die Fortnite-Alternative so beliebt?


Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen