Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung im Test - Rucklige Massenschlacht

Fazit der Redaktion

Michael Cherdchupan
@the_whispering

Obwohl Musou eigentlich kompletter Stress ist, kann ich mich dabei ganz wunderbar entspannen. Irgendwie ist es wie eine Katharsis, wenn ich mich durch Gegnerhorden kämpfe. Auch auf dem höchsten der drei (jederzeit wechselbaren) Schwierigkeitsstufen geht das durch die übermächtigen, supercoolen Attacken locker von der Hand. Die Charaktere von Breath of the Wild mochte ich schon im Hauptspiel. Sie hier vereint zu sehen macht mir also richtig Spaß.

Kopfschmerzen bereitet mir nur die miese technische Performance. Die neuesten Grafikfeatures sind mir nicht so wichtig, aber ich finde: Bei einem schnellen Actionspiel muss die Framerate stabil sein und die Steuerung berechenbar reagieren. Beides ist hier nicht jederzeit der Fall, weshalb ich Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung nur eingefleischten Zelda-Fans empfehlen würde. Alle anderen sind mit der Definitive Edition des Vorgängers oder Fire Emblem Warriors besser bedient, weil diese einfach flüssiger laufen.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (95)

Kommentare(95)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.