Marvel's Avengers verkauft sich schlechter als von Square gedacht

Die Verkaufszahlen von Marvel's Avengers sind für Square Enix bisher eine Enttäuschung. Bis jetzt konnten die Entwicklungskosten noch nicht wieder eingespielt werden.

von Jonathan Harsch,
26.11.2020 13:58 Uhr

Kein Superheld konnte Marvel's Avengers bisher retten. Kein Superheld konnte Marvel's Avengers bisher retten.

Von Kritikern bekam das von Crystal Dynamics entwickelte Marvel's Avengers nur durchschnittliche Wertungen. Trotzdem gingen wohl einige davon aus, dass sich das Spiel alleine durch die bekannte Lizenz wie warme Semmeln verkaufen würde. Das scheint aber nicht einzutreffen, denn laut Square Enix wurden noch nicht einmal die Entwicklungskosten wieder eingenommen:

"Die Verkaufszahlen von Marvel's Avengers waren niedriger als von uns erwartet und konnten die Kosten für die Entwicklung des Spiels nicht amortisieren."

Square veröffentlicht Quartalszahlen: Im letzten Quartal verzeichnete Square in ihrem Geschäftsbereich "HD Games" einen Verlust von rund 56 Millionen Euro. Trotzdem konnten die Umsätze im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden, was vor allem an Final Fantasy 7 Remake und eben Marvel's Avengers liegen dürfte. Die Zahlen und Aussagen stammen aus einem offiziellen Finanzbericht von Square Enix.

Es ist allerdings nicht ungewöhnlich, dass Videospiele länger brauchen, um ihre Entwicklungskosten einzuspielen. Vor allem dann, wenn sie auf eine langfristige Performance angelegt sind - immerhin werden hier noch viele Inhalte und neue Helden dazustoßen. Doch die schwindende Kernspielerschaft sendet natürlich auch ihre Signale.

Zu hohe Erwartungen? Ebenfalls sollte erwähnt werden, dass Square Enix nicht zum ersten Mal etwas überhöhte Erwartungen an Produkte setzt. Sowohl das Tomb Raider-Reboot von 2013 (3,4 Millionen im Launch-Monat) als auch Hitman: Absolution (ca. 3,6 Millionen im ersten Quartal) wurden als "Fehlschlag" bezeichnet - trotz guter Kritiken und gesunden Verkaufszahlen.

Square gesteht Mitschuld ein

Square Enix gibt zu, eventuell nicht alles für einen reibungslosen Launch von Marvel's Avengers getan zu haben:

"Wir haben uns sehr gut auf den Launch vorbereitet, aber es ist wahr, dass es Bereiche gibt, in denen wir nicht geliefert haben. Wir wollen die aus dieser Erfahrung gezogenen Lehren für zukünftige Spielentwicklungen nutzen."

Welche Punkte an dem Spiel Square Enix als kritikwürdig ansieht, ist leider nicht klar. Eventuell hätte der Publisher den Entwicklern mehr Zeit geben müssen, Marvel's Avengers mehr Inhalte zu verpassen und einige der über tausend Bugs zu beseitigen. Viele kritisieren auch das Geschäftsmodell des Titels, denn neben dem Vollpreis für das Spiel, besitzt auch noch jeder Charakter einen eigenen Battle Pass, den Spieler*innen für zehn Euro kaufen müssen.

Marvels Avengers lässt es in einer neuen Mission mit Thor richtig krachen 7:32 Marvel's Avengers lässt es in einer neuen Mission mit Thor richtig krachen

Marvel's Avengers musste schon seit der Ankündigung eine Menge Kritik einstecken. Das Endprodukt krankt an einigen der üblichen Symptomen des Looter-Genres, hat dafür aber eine ziemlich coole Kampagne.

Das und mehr könnt ihr in unserem Test zu Marvel's Avengers nachlesen:

Marvel’s Avengers im Test - Heldenhafte Kampagne mit Multiplayer-Grind   79     5

Mehr zum Thema

Marvel’s Avengers im Test - Heldenhafte Kampagne mit Multiplayer-Grind

Marvel's Avengers ist für PC, PS4 und Xbox One erhältlich. Die Next-Gen-Version für PS5 und Xbox Series X/S folgt 2021.

zu den Kommentaren (40)

Kommentare(40)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.