Fazit: Metal Hellsinger im Test: Himmlisches Konzept, höllisch ernüchternd

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit der Redaktion

Erik Körner
@snoopykoira

Auf Metal: Hellsinger hatte ich mich dieses Jahr mit am meisten gefreut. Ich bin quasi mit Metal aufgewachsen, liebe Shooter und Rhythmusspiele gleichermaßen und habe noch zu keiner Highscorejagd oder Platinmedaille "Nein" gesagt. Obwohl die Zielgruppe des Spiels enorm nischig ist, falle ich genau rein.

Entsprechend hat mich die Zeit mit Metal: Hellsinger frustriert. So sehr ich mich auch in der Musik und der zornbefeuerten Dämonenjagd verlieren konnte – schon nach der ersten Hälfte machten sich Ermüdungserscheinungen und das Gefühl breit, alles gesehen zu haben. Ich wollte sogar mehrmals den Controller weglegen, weil ich keinen Nerv hatte, denselben Boss zum x-ten Mal zu bekämpfen. Wohl in dem Wissen, dass die nächste Variation mühseliger als die vorherige sein würde.

Game-Pass-Abonnent*innen sollten zumindest Probe spielen. Vielleicht stört euch die Eintönigkeit weniger als mich. Alle anderen sollten den nächsten Sale abwarten. 40 Euro sind das Risiko, denke ich, nicht wert. Und wenn ihr eigentlich nur den Soundtrack genießen möchtet: Den gibt’s auch bei Streaming-Diensten.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.