Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Minikonsole zu Weihnachten - Welche soll ich kaufen?

Sie sind für Fans das perfekte Weihnachtsgeschenk: Minikonsolen mit vorinstallierten Spielen wie das Classic Mini SNES oder die brandneue PlayStation Classic. Wir geben euch einen Überblick zu den derzeit erhältlichen Systemen.

von Kai Schmidt,
22.12.2018 12:00 Uhr

Wir geben einen Überblick über die aktuellen Minikonsolen.Wir geben einen Überblick über die aktuellen Minikonsolen.

Seit Nintendos Classic Mini NES einschlug wie eine Bombe und das Gerät nach dem Ausverkauf zu Höchstpreisen gehandelt wurde, ist klar: Mit Miniversionen bekannter Retrokonsolen kann man als Hersteller ordentlich die Kasse klingeln lassen. Nach dem NES präsentierte Nintendo das Classic Mini SNES, und es folgten immer mehr Systeme mit vorinstallierten Spielen. Zum Beispiel der C-64 Mini oder diverse Versionen von Atari VCS und Sega Mega Drive.

Die Beliebtheit der Geräte lässt sich zum Teil auch durch die Möglichkeit erklären, dass man sie mit relativ wenig Aufwand mit weiteren Spielen befüllen kann, um sich seine Traum-Retrosammlung zusammenzustellen. Auch wenn das natürlich eine rechtliche Grauzone ist.

Nun will auch Sony ein Stück vom Kuchen abhaben und hat die PlayStation Classic in die Läden gebracht. Unsere Einschätzungen zu allen Mini-Systemen, die ihr derzeit in den Regalen von Mediamarkt und Co. findet, lest ihr hier.

PlayStation Classic

Hersteller: Sony
Vorinstallierte Spiele: 20
Preis: 100 Euro

Sonys Beitrag zum Minikonsolen-Dickicht unterm Fernseher sieht ungemein schick aus. Das Plastikgehäuse fühlt sich hochwertig an und ist detailgetreu dem Original nachempfunden, selbst die Klappe des Erweiterungs-Ports sieht aus, als könne man sie öffnen (kann man nicht).

Als Controller liegen zwei (USB-)PlayStation-Pads bei, die sich etwas weicher anfühlen als die Originale, ihren Dienst aber gut verrichten. Hier hätten wir uns allerdings einen DualShock gewünscht, der später im Lebenszyklus der PSone separat angeboten wurde, statt mit den rein digitalen Controllern Vorlieb nehmen zu müssen.

Dass Sony den falschen Controller beigepackt hat, zeigt sich etwa beim vielleicht besten der 20 vorinstallierten Spiele: Metal Gear Solid. Der Klassiker unterstützte seinerzeit den DualShock mit Vibrationen und Analogsteuerung, gerade der Bosskampf mit Psycho Mantis verliert ohne Vibrations-Controller deutlich an Atmosphäre.

An die Konsole können zwei Controller angeschlossen werden.An die Konsole können zwei Controller angeschlossen werden.

Auch die Emulation der Spiele enttäuscht uns maßlos. Sony hat einen leicht angepassten Open-Source-Emulator in die Konsole gepackt, der von Haus aus aber keinerlei grafische Anpassungen erlaubt (Scanlines wären nett gewesen!) und durch Grafikpatzer sowie Frame-Skips enttäuscht.

Auch durch die Möglichkeit, die Konsole nur mit einem USB-Stick zu hacken, wird das Gerät nicht viel interessanter. Der Emulator und die Controller sind der größte Pferdefuß der Mini-PlayStation.

Fazit: Sony hat einen unausgereiften Schnellschuss abgeliefert. Trotz wunderhübschem Äußerem der Konsole raten wir ab

PlayStation Classic - Minikonsole mit zweifelhafter Füllung

Classic Mini NES

Hersteller: Nintendo
Vorinstallierte Spiele: 30
Preis: 60 Euro

Nintendos Klassiker startete den Hype um die Minikonsolen und kriegt wegen der nahezu perfekten Spieleauswahl und der gelungenen Emulation der insgesamt 30 Titel von uns eine klare Kaufempfehlung. Als Retro-Fan sollte man das Classic Mini NES im Regal stehen haben, da Nintendo-eigene Klassiker wie Super Mario Bros., The Legend of Zelda, Metroid oder auch Konamis Castlevania die Spielewelt bis heute deutlich beeinflusst haben.

Cool: Pro Spiel habt ihr die Möglichkeit, eigene Schnellspeicherpunkte anzulegen. Im Lieferumfang ist nur ein Controller enthalten, was gerade wegen spaßigen Multiplayer-Titeln wie Double Dragon 2 und Super C (Probotector/Contra 2) extrem schade ist. Ein zusätzlicher Controller schlägt mit etwa 15 Euro zu Buche.

Beim NES Mini lässt sich ein Filter zuschalten, der Scanlines von Röhrenfernsehern simuliert.Beim NES Mini lässt sich ein Filter zuschalten, der Scanlines von Röhrenfernsehern simuliert.

Das Classic Mini NES lässt sich für die Stromzufuhr bequem an den USB-Anschluss eures Fernsehers anschließen, was das Fehlen eines Steckdosen-Adapters für das USB-Netzkabel verschmerzbar macht.

Bild gibt's über HDMI, im Hauptmenü könnt ihr zudem einen Filter zuschalten, der die sogenannten "Scanlines" alter Röhrenfernseher simuliert, wodurch das Bild etwas weicher wirkt. Das ist übrigens auch die Einstellung, die wir euch empfehlen würden, da die nackten Pixel des 8-Bit-Geräts auf modernen Bildschirmen nicht unbedingt schön aussehen. Außerdem könnt ihr zwischen 4:3 (leicht gestrecktes Bild) und Pixel Perfect (etwas schmaler) wählen.

Fazit: So sieht 8-Bit-Liebe aus: Mit dem Classic Mini NES macht ihr nichts falsch.

Classic Mini NES im Test - Kleiner Kasten ganz groß

Classic Mini SNES

Hersteller: Nintendo
Vorinstallierte Spiele: 21
Preis: 80 Euro

Auch Nintendos zweite Classic-Konsole, das Classic Mini SNES, ist ein Must-have für Retro-Freunde. Wenn ihr vor der Wahl steht, ob ihr Classic Mini NES oder SNES kaufen sollt, raten wir definitiv zum SNES, da die 16-Bit-Spiele doch ein wenig komplexer und hübscher sind als die des direkten Vorgängers. Hinsichtlich der Spielezahl zeigt sich Nintendo hier ein wenig knauseriger: Auf dem SNES findet ihr nur 21 statt der 30 Spiele des NES.

Das ist aber keine wilde Sache, da die enthaltenen Titel allesamt hervorragend gealtert sind und auch heute noch Spaß machen. Als Bonus gibt es sogar das nie veröffentlichte Star Fox 2 oben drauf. Im Classic Mini SNES werkelt die gleiche Hardware, die auch im Classic Mini NES zum Einsatz kam. Entsprechend dürft ihr euch auf akkurat emulierte Klassiker freuen - inklusive aller Ruckler, die ihr auch auf der Original-Hardware erleben würdet.

Um die Controller anzuschließen, müsst ihr die Front der Konsole abziehen.Um die Controller anzuschließen, müsst ihr die Front der Konsole abziehen.

Der Aufbau der Menüs ähnelt ebenfalls dem NES: Auch beim SNES dürft ihr Scanlines hinzuschalten und zwischen 4:3 oder Pixel Perfect wählen. Zusätzlich gibt es eine Rückspulfunktion, was besonders bei solchen Kalibern wie dem bockschweren Super Ghouls 'n' Ghosts angenehm ist.

Im Gegensatz zum NES wird der Nachfolger mit zwei Controllern ausgeliefert, sodass ihr euch ohne Zusatzkauf durch 2-Spieler-Klassiker wie Super Contra kämpfen könnt. Schade allerdings: Um die anzuschließen, müsst ihr die Front der Konsole abziehen, weil dahinter die Buchsen versteckt sind. Das sieht eher hässlich aus.

Fazit: Wer es eine Spur komplexer und moderner als 8-Bit mag, kommt mit dem Classic Mini SNES auf seine Kosten

SNES Mini im Test - Super, Nintendo!

Mega Drive Flashback HD

Hersteller: ATGames
Vorinstallierte Spiele: 82
Preis: 90 Euro

Das Mega Drive Flashback HD von ATGames ist nicht direkt eine Minikonsole, sondern etwas größer, protzt aber dafür mit einem Modulschacht, der es erlaubt, echte Klassikermodule durch den Emulator zu jagen. Blöd nur, dass der alles andere als optimal ist und bei vielen Titeln Fehler verursacht. Auch Anschlüsse für die Original-Pads von Sega sind an der Front der haptisch etwas billig wirkenden Konsole vorhanden, erkannt werden aber nur die neueren 6-Button-Controller, nicht die klassischen 3-Button-Pads.

Die mitgelieferten Controller funktionieren kabellos und fühlen sich wie eine etwas billigere und dezent ungenauere Version der Sega-Joypads an, bieten dafür aber eine eingebaute Rückspulfunktion. Man kann zwar damit spielen, für Präzisionsarbeit sind sie aber das falsche Werkzeug. Das Auswahlmenü mit den Spielen ist gewöhnungsbedürftig, mit merkwürdiger Verteilung der Spiele und umständlicher Bedienung.

Auf der Sega-Minikonsole schlummern satte 82 Spiele.Auf der Sega-Minikonsole schlummern satte 82 Spiele.

In dem Zusammenhang müssen wir natürlich auch die 82 Spiele ansprechen, die auf der Packung versprochen werden. 28 davon entpuppen sich als billige Indie-Spiele, sieben weitere stammen vom Master System (Segas 8-Bit-Konsole), und fünf Stück waren ursprünglich auf dem Game Gear (8-Bit-Handheld) zuhause.

Bleiben 42 echte Mega-Drive-Spiele, und darunter finden sich echte Perlen wie die Sonics, Shinobi 3, die Shining-Force- und Phantasy-Star-Serien sowie alle drei Teile von Golden Axe.

Fazit: Das Mega Drive Flashback HD hat Schwächen in der Emulation, doch die Spieleauswahl ist toll.

Auf der Zweiten Seite geht es weiter mit Neo Geo Mini, Atari Flashback 8 Gold und C64 Mini

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(30)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen