Monster Hunter Rise: Randale-Event könnte eines der größten Probleme von World lösen

Capcoms neuestes Spiel enthält einen völlig neuen Spielmodus, der nicht nur integraler Bestandteil der Story ist, sondern auch eines der größten Probleme von World und Iceborne lösen könnte.

von Stephan Zielke,
01.03.2021 13:00 Uhr

Die Randale bricht das klassische Gameplay von Monster Hunter auf. Die Randale bricht das klassische Gameplay von Monster Hunter auf.

Bisher war kaum etwas über die Randale bekannt. Aus Interviews und auf der offiziellen Website erfahren wir nur, dass sie das Dorf Kamura, unsere Heimat in Monster Hunter Rise, bedroht. In Massen überrennen die Kreaturen alles, was ihnen vor Klauen und Reißzähne kommt. Darum sollen wir sie bekämpfen, bevor sie auch nur die Verteidigungsanlagen von Kamura erreichen.

Mit dem neusten Trailer von der Nintendo Direct im Februar haben wir nun endlich eine Vorstellung, wie der neue Spielmodus aussieht. Auch wenn sich Capcom immer noch in Schweigen hüllt und keine Details preisgeben möchte, so lassen die Bilder ein paar durchaus logische Schlussfolgerungen zu.

Vier Jäger gegen eine Naturgewalt

Im Trailer sehen wir, dass die Dorfbewohner besorgt sind, weil die Randale ihre Tore erreicht hat. Daher beziehen alle Verteidigungsstellung und wir als Jäger sind mitten drin im Geschehen.

Ihr müsst wohl die Tore verteidigen. Übergroße Ballisten sind dabei euer Freund Ihr müsst wohl die Tore verteidigen. Übergroße Ballisten sind dabei euer Freund

Die Verteidigungsanlagen erinnern dabei an eine Mischung aus der Arena und den Belagerungskämpfen aus Monster Hunter World. Hohe Palisadenwälle, Gatling Kanonen, Balisten, Kanonen und Fallen warten darauf, euch und drei Freunde im Kampf gegen die Angreifer zu unterstützen. Das ist auch bitter nötig. Denn während im Vorgänger Kämpfe gegen mehrere Monster eher in der freien Wildbahn stattfanden, so erwartet euch in Rise das pure Chaos.

Bei so vielen Monstern gleichzeitig bricht schnell das Chaos aus. Bei so vielen Monstern gleichzeitig bricht schnell das Chaos aus.

Das Besondere: Während eines Randale-Events habt ihr es mit vier Monstern gleichzeitig zu tun. Bei solch geballter Naturgewalt zählt jede Kugel, und ihr müsst die Umgebung konsequent zu eurem Vorteil nutzen, wenn ihr nicht wollt, dass sie die Tore nach Kamura durchbrechen.

Dabei scheinen die Tore als Checkpoints zu dienen. Durchbrechen die Monster eines, so geht der Kampf in der nächsten Arena weiter. Damit nicht alle Tore fallen, solltet ihr euch eine gute Strategie zurechtlegen. Beschäftigt jeder Jäger eines der Monster, oder konzentriert ihr euch auf ein bestimmtes, um die Gefahr zu minimieren?

Bekommen wir endlich Solo-Belagerungen?

Einer der Hauptkritikpunkte im aktuellen Monster Hunter World waren die Belagerungskämpfe gegen große Monster. Nicht weil es ihnen an Coolness gemangelt hätte. Ganz im Gegenteil. Jedoch störten sich viele Jäger an der schlechten bis nicht vorhandenen Skalierung der Monster. Während die normalen Kreaturen mit steigender Spielerzahl stärker wurden, aber auch vollkommen allein schaffbar waren, so sah es bei Belagerungen anders aus.

Schon Zorah Magdaros wurde für viele Spieler zum Problem. Minutenlanges Nachladen der Kanonen, nur um kaum die Schuppen anzukratzen, kam nicht sehr gut an. Viele Spieler lieben insbesondere die Herausforderung sich allein Monstern entgegenzustellen. Daher fühlten besonders diese sich von dem erzwungenen Multiplayer Aspekt gegängelt.

Unterschätzt die beiden Quest-Damen nicht. Sie können mehr als nur Aufträge verteilen. Unterschätzt die beiden Quest-Damen nicht. Sie können mehr als nur Aufträge verteilen.

Das Dorf kämpft mit! Im neuen Monster Hunter Rise-Trailer sehen wir jedoch, dass die Dorfbewohner von Kamura sehr viel wehrhafter sind, als es anfangs den Anschein hatte. So greift zum Beispiel der Buddy-Wildexperte Iori zum Charge Blade, oder die Köchin Yomogi zu einem Bogengewehr. Auch die Zwillinge Hinoa und Minoto tauschen ihre Position am Questschalter gegen Lanze und Bogen. Daher vermuten wir, dass die Dorfbewohner fehlende Mitspieler ersetzen.

Damit würden auch endlich Solospieler in den Genuss von Belagerungen kommen, ohne speziell ihre Build anpassen zu müssen. Von offizieller Seite wurde das aber noch nicht bestätigt.

Die Rückkehr der Apex Monster

Apex-Monster in Rise! Gore Magala, bist du das? Apex-Monster in Rise! Gore Magala, bist du das?

Im Trailer sehen wir des weiteren eine neue und doch altbekannte Unterart von Monster: ein Apex-Arzuros. Apex Monster kennen Veteranen noch aus Monster Hunter 4, wo alle möglichen Kreaturen von einem Virus befallen wurden, was sie bedeutend stärker machte. Ausgelöst wurde es von einem Monster namens Gore Magala, welches die Seuche mit seinen Angriffen übertrug. Ob die Kreatur auch in Rise hinter den Apex Monstern steckt ist noch unklar. Aber ein Virus, der Monster in den Wahnsinn treibt, ist ein ziemlich guter Grund für eine Randale, wie wir finden.

Bisher sieht alles gut aus

Trotz noch vieler unbeantworteter Fragen macht Monster Hunter Rise einen sehr guten Eindruck, wie ihr in unserer Preview nachlesen könnt. Wir hoffen, dass Capcom das Schweigen spätestens im März. Zwischen dem 8. und 11. des Monats hat der Publisher ein digitales Event angekündigt, bei dem jede Menge neue News auf uns warten.

zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.