Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Need for Speed im Test - Protzkarre ohne PS

Fazit der Redaktion

Johannes Rohe: Auto-Tuning auf dem Dorf sieht so aus: Tieferlegen bis die Stoßstange am Asphalt kratzt, krasser Lack, Chromfelgen, hinten ein fettes Endrohr für ordentlich Lärm - aber unter Spachtelmasse und viel Plastik steckt immer noch Papas alter Golf mit 60 PS. Und genau so funktioniert auch Need for Speed. Die Grafik sieht auf den ersten Blick fantastisch aus, das Tuning bietet viele Möglichkeiten, die Zwischensequenzen sind hochwertig produziert, die Rennen scheinbar spannend.

Aber der Blick hinter die Show-Fassade zeigt schummelnde KI-Gegner, Performance-Probleme, eine langweilige Spielwelt, eine öde Geschichte und unnütze Multiplayer-Features. Statt sich auf die Wurzeln der Reihe zu besinnen, wie EA es großspurig verkündet hat, hätte der Entwickler Ghost Games lieber auf die Konkurrenz geschaut. Denn die kommt ohne Schummeleien aus und lässt Need for Speed damit meilenweit hinter sich.

4 von 5

zur Wertung



Kommentare(48)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen