Pokémon GO - In diesen Eiern verstecken sich die ersten Pokémon der 2. Generation

Mit sieben neuen Pokémon startet die 2. Generation in Pokémon GO. In welchen Eiern sie sich verbergen und wie ihr Weihnachts-Pikachu erhaltet, erfahrt ihr hier.

von Rae Grimm,
14.12.2016 16:00 Uhr

Pokémon Go - Trailer kündigt neue Pokémon der 2. Generation an 0:28 Pokémon Go - Trailer kündigt neue Pokémon der 2. Generation an

Der Winter ist nicht gerade die Zeit, die uns normalerweise auf die Straßen treibt, Pokémon GO möchte daran aber etwas ändern. Das Spiel, das bereits im Sommer schon sehr erfolgreich damit war, uns von unseren Konsolen wegzulocken, um zu echten Pokémon-Trainern zu werden, hat kurz vor Weihnachten neue Inhalte bekommen.

Seit ein paar Tagen warten neue Pokémon nur darauf, von euch erbeutet zu werden. Die ersten Monster der 2. Generation schlummern in Eiern, die ihr wie immer zuerst durch munteres Laufen ausbrüten müsst.

Bisher bestätigt wurden sieben neue Baby-Pokémon: Pichu, Togepi, Magby, Elekid, Fluffeluff, Pii und Kussilla. Die Bestätigung für Rabauz, das achte Baby-Pokémon, das es in der 2. Generation gibt, steht noch aus. Bisher ist nicht bekannt, ob es schlicht noch nicht gefunden wurde, ob es nachgereicht oder eventuell erst durch ein besonderes Event freigeschaltet wird.

Die Neuankömmlinge schlüpfen alle nur aus Eiern, die ihr nach dem Start des Events diese Woche bekommen habt.

Welches Pokémon schlüpft aus welchem Ei?

Bekanntlich gibt es drei verschiedene Arten von Eiern, aus denen Pokémon schlüpfen können: 2km-, 5km- und 10km-Eier.

Hier haben wir eine kleine Übersicht, welche Pokémon der 2. Generation aus welchen Eiern schlüpfen können:

  • 2 Kilometer: Pii, Fluffeluff
  • 5 Kilometer: Pichu, Togepi
  • 10 Kilometer: Kussilla, Magby, Elekid

Um ein Pokémon auszubrüten, müsst ihr ein Ei zuerst in eine Brutmaschine packen, die ihr entweder im Store von Pokémon GO bekommt oder mit etwas Glück, wenn euer Charakter hochlevelt oder an einem PokéStop.

Weiterentwicklung der 2. Generation

Natürlich könnt ihr die neuen Baby-Pokémon in Pokémon GO auch entwickeln und ihnen zur nächst höheren Stufe verhelfen. Wir haben eine kleine Übersicht für euch, wie viele Bonbons ihr benötigt, um die Babys groß werden zu lassen:

  • Pii braucht 25 Bonbons, um sich zu Piepi zu entwickeln.
  • Fluffeluff braucht 25 Bonbons, um sich zu Pummeluff zu entwickeln.
  • Pichu braucht 25 Bonbons, um sich zu Pikachu zu entwickeln.
  • Togepi braucht 50 Bonbons, um sich zu Togetic zu entwickeln.
  • Kussila braucht 25 Bonbons, um sich zu Rossana zu entwickeln.
  • Magby braucht 25 Bonbons, um sich zu Magmar zu entwickeln.
  • Elekid braucht 25 Bonbons, um sich zu Elektek zu entwickeln.

Pikachu wird weihnachtlich

Neben den neuen Pokémon gibt es außerdem noch das Weihnachts-Pikachu, das ihr fangen könnt. Bis zum 29. Dezember habt ihr die Gelegenheit, eine besondere Version des beliebten Taschenmonsters in Pokémon GO zu fangen. Dort trägt es dann, ganz wie es sich gehört, eine Weihnachtsmütze. Wenn ihr euer Weihnachts-Pikachu weiterentwickelt zu Raichu, bleibt die Mütze sogar. (via: Mein MMO)

Habt ihr schon das ein oder andere Baby-Pokémon der 2. Generation in Pokémon GO?

Was ist ... Pokémon Go? - Gespielt: Nintendos absolute Ausnahme-App 3:52 Was ist ... Pokémon Go? - Gespielt: Nintendos absolute Ausnahme-App

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.