Gewusst? Gen 2-Pokémon hatten eine absurde 'Inzest'-Mechanik

Auf den ersten Blick wirken die Pokémon-Spiele von der Mechanik her sehr simpel. Allerdings versteckt sich unter der Oberfläche einiges.

von Eleen Reinke,
07.04.2022 11:31 Uhr

Eine absurde Klausel sollte das Paaren verwandter Pokémon verhindern. Eine absurde Klausel sollte das Paaren verwandter Pokémon verhindern.

Die Pokémon-Zucht ist in den Spielen schon eine kleine Kunst für sich. Wer die stärksten Babys ausbrüten will, muss bei den Eltern nicht nur auf das Geschlecht sondern auch auf die Statuswerte, kurz DV genannt, wie Verteidigung und KP achten - Denn diese Werte werden zum Teil vererbt.

Das ist ohnehin schon recht komplex, hatte aber in Pokémon Gold und Silber nochmal eine ganz andere Ebene. Hier gab es nämlich eine Art "Inzest-Klausel", die das Paaren verwandter Pokémon verhindern sollte.

Versteckte Mechanik sollte Pokémon-Inzest verhindern

Darum geht's: Wie ein Fan auf Reddit ausgegraben hat, gab es in der zweiten Pokémon-Generation eine zusätzliche Mechanik, die dafür sorgte, dass manche Pokémon sich nicht miteinander paaren konnten. Traf eine dieser beiden Bedingungen zu, konnte kein Ei entstehen:

  • Die beiden Pokémon haben die selbe Verteidigungs-DV und Spezial-DV
  • Die beiden Pokémon haben die selbe Verteidigungs-DV und ihre Spezial-DVs liegen um 8 auseinander

Interessanterweise bedeutet das auch, dass Shiny-Pokémon in Gold und Silber deshalb nicht miteinander gepaart werden konnten, da sie feste Werte für Verteidigungs- und Spezial-DV hatten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Reddit, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Reddit angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Reddit-Inhalt

Absurde Regel mit gutem Grund

Was auf den ersten Blick einfach verdammt absurd wirkt, hat tatsächlich eine Begründung. In der zweiten Generation war es nämlich noch so, dass das Ei die Verteidigungs-DV des andersgeschlechtlichen Elternteils geerbt hat. Die Spezial-DV wurde entweder ebenfalls übernommen oder um acht erhöht (falls der Ausgangswert niedrig ist) oder gesenkt (falls der Ausgangswert hoch ist.)

Entsprechend hätte es bei diesen Werten in der Zucht keine Varianz gegeben, da das "genetische Material" nicht unterschiedlich genug war. Daher auch der innoffizielle Begriff "Inzest Klausel". Etwas merkwürdig wirkt es dennoch, diesen Begriff in Zusammenhang mit Pokémon zu lesen, besonders da es sonst keine Möglichkeit gibt, die Verwandschaft der Taschenmonster rauszufinden.

Keine solche Einschränkung in späteren Generationen

Ab der dritten Generation gibt es eine solche Beschränkung übrigens nicht mehr, ihr könnt eure Pokémon also nach Lust und Laune unabhängig vom Verwandschaftsgrad paaren - auch wenn das nach dieser Info etwas komisch wirkt. Ob das wohl der Grund ist, dass es in Pokémon-Legenden: Arceus keine Zucht gibt? Vermutlich nicht.

Ob die Zucht in Pokémon Karmesin und Purpur zurückkehrt, ist zwar noch nicht bekannt, da es sich aber um einen neuen Hauptableger der Reihe handelt, ist es zumindest sehr wahrscheinlich. Dafür haben wir aber bereits einige andere Infos zur neunten Generation, etwa welche Pokémon im Spiel auftauchen, dass sich die Poké-Center ändern werden und sogar Hinweise auf eine mögliche neue Evoli-Entwicklung.

Was haltet ihr von dieser Mechanik?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.