Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Salt and Sanctuary im Test - Das Salz in der Soulslike-Suppe

Fazit der Redaktion


Linda Sprenger
@lindalomaniac

Ich bin großer Fan von Dark Souls und begrüße daher immer Alternativen, die nach einem ähnlichen Spielprinzip funktionieren. Ich habe Salt and Sanctuary im Jahr 2016 verpasst, die Nintendo Switch-Version kommt mir also mehr als gelegen.

Am liebsten streife ich im Handheld-Modus durch die dunkle Welt des Action-RPGs, da begrüße ich den portablen Aspekt der Konsole. Das 2D-Spiel kommt hier wunderbar zur Geltung und macht unter der Bettdecke oder in der Bahn am meisten Spaß.

Wer Salt and Sanctuary ebenfalls verpasst hat oder nach einem fordernden aber nicht allzu schweren Action-RPG für die Switch sucht, sollte sich das Spiel definitiv einmal anschauen.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.