GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Seite 4: »Schießen Sie bitte in den Kopf!« - Der USK-Cheftester im Interview

»Das Klapp-Ding mit dem Kopf«

Gehirnjogging mit Dr. Kawashima ist "das Spiel mit dem Kopf". Gehirnjogging mit Dr. Kawashima ist "das Spiel mit dem Kopf".

Man hört, dass hin und wieder auch verzweifelte Kinder oder Eltern Sie anrufen, was Ihnen bereits ein paar witzige Erlebnisse beschert hat. Plaudern Sie doch bitte ein bisschen aus dem Nähkästchen!

Marek Brunner: Sehr beliebt bei E-Mails ist die Handschellenfrage: Mache ich mich als Mutter strafbar, wenn mein 15-Jähriger ein Spiel ab 16 spielt? [Anm. d. Red.: Nein] Auch Fragen, wo man denn Unterhaltssoftware bestellen könne, kamen schon. Ebenso die Frage eines US-Amerikaners, welche US-Cars die »USKar« denn so habe. Wir haben viele Fragen besorgter Eltern und Kinder, denen man schon allein durch den Hinweis auf Kommunikation viel ersparen und erklären kann. Am Schönsten sind aber immer noch die Rechtschreibfehler: Spiele wie Morehuhn, Baldur's Skate und »Das Klapp-Ding mit dem Kopf« -- gemeint ist der DS mit Dr. Kawashima -- kennen wir alle.

Mütter nehmen auch mal den DSL-Router mit ins Bett, weil der online spielende Sohn alle Sicherheitsblockierungen knackt. Andere fragen, ob wir hier nur Filme prüfen. Das »U« in USK wird generell mit »unabhängig« übersetzt, und ich bin sowieso der, »der die Spiele einstuft«. So etwas ist schwer rauszubekommen aus den Menschen. Übrigens fallen Ungeübte schon rückwärts um, wenn man von zehn Stunden Spielzeit redet, 100 Stunden werden als Konzept gar nicht verstanden oder führen zur Überlastung.

Die Spielzeit von Online-Spielen wie World of Warcraft kann zu Konflikten zwischen Eltern und Kindern führen. Die Spielzeit von Online-Spielen wie World of Warcraft kann zu Konflikten zwischen Eltern und Kindern führen.

Wir haben auch Anbieter, die den Koffer mit dem wichtigsten Rechner der Welt am Flughafen vergessen, und zwar bei Hin- und Rückflug von und nach Amerika!

Es gab zwei Partner-Unternehmen, von denen eines die Spieldateien und eines die Filmsequenzen aus dem Lizenzfilm bringen sollte, um sie dann vor Ort bei uns zusammenzufügen – nur lag bei uns bereits seit zwei Wochen die vollständige Version vor, ein deutscher Praktikant des Filmkonzerns hatte einfach alles zusammengestellt und schon mal zur USK geschickt.

Und: Jede Woche wieder gibt es Beteuerungen, dass das Spiel wirklich nächste Woche genau so erscheine, aber schriftlich will man uns das dann doch nicht geben. Und auf einmal wird es vier Monate nach hinten verschoben. Das alles klingt lustig, kostet aber die USK aber natürlich auch viele Nerven.

Mit welchen Tücken des Alltags hat denn ein USK-Tester noch zu kämpfen?

Marek Brunner: Wir werden oft als Betatetester missbraucht. Engländer schicken die Anleitung, der Japaner das Spiel, die Packung kommt aus Schweden und die Cheats aus Thailand. Und der deutsche Vertrieb fragt, ob alles schön angekommen ist. Die meisten Probleme bereiten Menschen und Technik, in dieser Reihenfolge. Sätze wie »Bei uns lief's aber!« helfen uns bei 50 Spielen pro Tag nicht mehr weiter. Und natürlich schmeißen Pressetermine, Entwicklergespräche und Interviewanfragen [Herr Brunner zwinkert uns zu] alles um …

Die USK wird eigentlich von allen Seiten angegriffen. Macht die Arbeit vor diesem Hintergrund noch Spaß?

Marek Brunner: Die Arbeit macht vor, aber auch ohne diesen Hintergrund sehr viel Spaß. Ich habe selbst drei Kinder und möchte, dass diese Arbeit ordentlich gemacht wird. Natürlich ist es stressig, und trotzdem der spannendste Job der Welt. Auf die 80 Pferdespiele, Securoms und Onlinecode-Aktivierungen würde ich aber gern verzichten.

4 von 4


zu den Kommentaren (12)

Kommentare(12)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.