Star Wars: Projekt Ragtag - Visceral Studios plante Open World Piraten-Abenteuer im All

Projekt Ragtag, das Star Wars-Spiel des mittlerweile geschlossenen Visceral Games-Studios, sollte ursprünglich ein Open World Piraten-Abenteuer im All werden.

von Nastassja Scherling,
30.10.2017 10:48 Uhr

Star Wars: Projekt Ragtag wird leider niemals erscheinen. Star Wars: Projekt Ragtag wird leider niemals erscheinen.

Nach der für viele unerwarteten Schließung von Visceral Games-Studios kommen immer mehr Details über das Projekt Ragtag ans Licht. Das Star Wars-Spiel, an dem die Entwickler mehrere Jahre lang gearbeitet haben, sollte ursprünglich ein Open World Piraten-Abenteuer im Weltraum werden - eine Art Mischung aus Tomb Raider und Assassin's Creed: Black Flag.

Das geht aus dem ausführlichen Bericht des Kotaku-Reporters Jason Schreier hervor. Er beleuchtet den Niedergang des Studios bis ins kleinste Detail und geht dabei auch auf die Entstehung des Projekts Ragtag ein.

Mehr:Star Wars: Projekt Ragtag - Nicht wegen Singleplayer-Fokus eingestellt, Visceral Games hatte viele Probleme

Open World Piraten-Abenteuer im All

Hier der Hintergrund: Nachdem Visceral Studios Dead Space 3 fertiggestellt hatte, arbeitete die Hälfte des Teams an Battlefield Hardline, während sich der Rest einem Open World Piraten-Spiel widmete, das den Codenamen Jamaica trug.

EA machte dem Studio jedoch einen Strich durch die Rechnung, als der Publisher ein Abkommen mit Disney vereinbarte. Jamaica wurde daraufhin nämlich kurzerhand von EA zu Gunsten des neuen Star Wars-Spiels auf Eis gelegt. Dennoch gefiel Visceral Games die Piraten-Idee und das Studio entschied sich dazu, die Gesetzlosen einfach in ein Weltraum-Setting zu bringen. Yuma sollte das neue Projekt heißen, nach der Wüste, die für Dreharbeiten zu Star Wars: Episode 6 - Die Rückkehr der Jedi-Ritter genutzt wurde.

Entwickler, die an Yuma beteiligt war, beschrieben es wie folgt:

"Es sollte ein Hybrid aus linearem Action-Shooter werden, der sich auf festem Untergrund wie Tomb Raider spielen, aber im All wie Black Flag sein sollte. [...] Ihr seid euer Schiff, das dem Millennium Falken ähnelt, geflogen, habt andere Schiffe bestiegen, habt Piraten überfallen, Schätze bekommen [...]."

Eine Prise Uncharted

Wider einmal wurde die Planung umgeworfen, als Amy Hennig, die vor allem für ihr Mitwirken an der Uncharted-Reihe bekannt ist, ins Boot kam. Sie brachte eine neue Vision: Star Wars trifft auf Ocean's Eleven. Mit Hennig nahm das Projekt eine Wende und sollte also ein lineares Action-Adventure werden. Mit der neuen Ausrichtung sollte bald auch ein überarbeiteter Name für das Star Wars-Spiel einhergehen: Ragtag.

Mehr:Star Wars - Verschobenes Visceral-Spiel "hat Spaß gemacht und war lustig"

Nach der Schließung von Visceral Games vor wenigen Wochen hat sich jetzt EA Vancouver der Entwicklung des neuen Star Wars-Spiels angenommen und das Konzept erneut umgestellt. Über die Zukunft des Projekts halten wir euch selbstverständlich auf dem Laufenden.

EA Star Wars - E3-Präsentation: Erste Ingame-Szene aus Stars Wars von Visceral 3:25 EA Star Wars - E3-Präsentation: Erste Ingame-Szene aus Stars Wars von Visceral

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.