Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: The Last of Us Remastered im Test - Optimiertes Meisterwerk

Technisch optimiert

Die deutlichsten Verbesserungen der Remastered-Version finden sich bei der Technik. Klar, auf der PS3 war The Last auf Us schon ein außergewöhnlich hübsches Spiel, auf der PS4 sieht das Ganze sogar noch ein kleines bisschen besser aus. Ellies und Joels Abenteuer läuft nun in 1080p (PS3-Version 720p) und 60 Bildern in der Sekunde. Wenn wir zum Beispiel durch eine verbliebene Naturoase schlendern und sich ein Vogel in die Luft erhebt, flimmert nichts, vielmehr können wir dank der gesteigerten Auflösung jedes Blatt und jede Feinheit in der Umgebung ausmachen.

Dank 1080p und 60fps ist The Last of Us auch auf der PS4 ein sehr hübsches Spiel. Dank 1080p und 60fps ist The Last of Us auch auf der PS4 ein sehr hübsches Spiel.

Kurz darauf schleichen wir in ein Haus und weichen Infizierten aus. Als unsere Taschenlampe die Dunkelheit zerreißt und fahles Licht durch verrammelte Fenster fällt, spielen die verbesserten Lichteffekte ihre Stärken aus. Außerdem wabern Partikel und Staubfetzen in der Luft - ein klares Atmosphäre-Plus! Als uns die Infizierten angreifen, merken wir auch den Vorteil der 60 Bilder. Kameraschwenks wirken in der Hitze des Gefechts wesentlich flüssiger, wir haben sogar das Gefühl, schneller reagieren zu können. Wer das PS3-Feeling nicht missen will, kann die Framerate im Menü auch auf 30 festsetzen, wir empfehlen allerdings die flüssigeren 60 Bilder.

Weshalb dann nur eine Grafik 8? Zum einen fallen die Unterschiede zur PS3-Version nur im direkten Vergleich auf, zum anderen gibt es immer noch kleine Makel wie Clipping-Fehler oder aufploppende Objekte wie zum Beispiel Efeuranken an Wänden. Eine PS4-Grafikdemo ist The Last of Us Remastered deswegen also nicht. Dafür bewegt sich der Sound nach wie vor auf Referenzniveau. Eine hervorragende deutsche Synchronisation bildet zusammen mit der vereinzelten, aber dennoch stimmungsvollen Musikuntermalung, den tollen Effekten und der bedrohlich guten Surround-Abmischung ein nahezu perfektes Soundensemble.

The Last of Us Remastered - Grafik-Vergleich: PlayStation 4 gegen PlayStation 3 4:26 The Last of Us Remastered - Grafik-Vergleich: PlayStation 4 gegen PlayStation 3

Somit bleibt unter dem Strich ein vor allem technisch verbessertes und minimal angepasstes Genre-Highlight, das für Kenner des Originalspiels jedoch zu wenig Mehrwert bietet, um einen Neukauf zu rechtfertigen. Das ändert aber nichts an der verdammt hohen Qualität des Spiels, im Gegenteil: Wegen des gesteigerten Umfangs im Vergleich zum Original und der grafischen Verbesserungen, die sich durchaus positiv auf die Atmosphäre auswirken, verpassen wir der Remastered-Variante jetzt den verdienten Platin-Award. Wer das spannende Abenteuer mit Joel und Ellie bis jetzt versäumt hat, bekommt mit The Last of Us Remastered die bislang beste Version von Naughty Dogs Action-Adventure und sollte unbedingt zugreifen.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (55)

Kommentare(55)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.