TLoU- und Uncharted-Entwickler hat Pläne für ein eigenes Spiel und gründet dafür ein Studio

Bruce Straley hat Naughty Dog bereits vor mehreren Jahren verlassen und nun sein eigenes Studio gegründet, um an einem neuen Titel zu arbeiten.

Das Ende von Nathan Drakes Geschichte war voerst auch das Ende für Bruce Straley in der Spiele-Industrie. Doch nun ist er zurück. Das Ende von Nathan Drakes Geschichte war voerst auch das Ende für Bruce Straley in der Spiele-Industrie. Doch nun ist er zurück.

Bruce Straley hat als Co-Director neben Neil Druckmann eine wichtige Rolle bei The Last of Us gespielt und auch an Naughty Dogs anderem großen Franchise rund um Nathan Drake mitgearbeitet. Nach dem Release von Uncharted 4 verließ der Entwickler allerdings das Studio und zog sich ganz aus der Industrie zurück. Nun ist er zurück mit einem eigenen Team und Plänen für ein neues Spiel. Dieses wird sich wahrscheinlich von den genannten Spielen beträchtlich unterscheiden.

Wildflower Interactive stellt sich vor und teast Spiel an

Darum geht es: Straley stellt sein neues Studio namens Wildflower Interactive in einem Video vor und äußert sich dabei über sein nächstes Vorhaben. Viel erfahren wir über das neue Spiel noch nicht. Trotzdem verfolgt der Entwickler einen lobenswerten Ansatz mit seinem Team, bei dem zu hoffen ist, dass dieser auch in der Realität Bestand hat.

Eine ganz andere Art von Spiel: Was wir schon aus Straleys Worten herauslesen können, ist dass das Spiel, das gerade in Arbeit ist, sich von den Naughty Dog-Titeln unterscheiden wird, an denen er mitgearbeitet hat. Über die Spiele, die Wildflower Interactive künftig veröffentlichen will, können wir auf der offiziellen Webseite lesen:

Wir machen "kleine", kreativ aufgeladene Spiele mit einzigartigem Stil, die die Möglichkeiten unseres Mediums ausloten.

Aufregender Partner: Über den neuen Titel, für den Straley das Studio gegründet hat, verrät er außerdem im Video, dass es anders sei als alles, was er bisher gespielt habe. Zudem macht er neugierig, indem er verrät, Wildflower Interactive habe einen "aufregenden Partner", der das Unternehmen unterstütze und helfen werde, ein breites Publikum zu erreichen. Wer dieser Partner ist, bleibt aber noch geheim.

Hier könnt ihr euch das Video ansehen, in dem Straley das Studio vorstellt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Ein gesundes Arbeitsklima

Aus dem Statement auf der Webseite und Straleys Worten in seinem Vorstellungs-Video geht hervor, dass er sich für Wildflower Interactive ein anderes Arbeitsklima wünscht, als in der Industrie in weiten Teilen vorherrscht. Als Crunch bezeichnete massive Überstunden und andere Probleme sind vor allem bei der AAA-Spieleentwicklung an der Tagesordnung, aber auch bei Indie-Studios kein Fremdwort. Auf der Wildflower-Webseite lesen wir dagegen:

Gute Leute schaffen gute Dinge. Das scheint so einfach und offensichtlich, aber das ist wirklich das, um was es geht. Lasst uns unsere Arbeit genießen und die Leute schätzen, mit denen wir arbeiten. Und lasst uns versuchen, unsere Industrie in diesem Prozess voranzubringen. Etwas Neues zu starten, bedeutet, dass wir die Art, wie Dinge gemacht werden, verändern können [...].

Straley war Co-Director bei The Last of Us. Straley war Co-Director bei The Last of Us.

Weiter heißt es auf der Webseite und im Video, man wolle ein inklusives und offenherziges Team schaffen und Leute ins Studio holen, die auch außerhalb der Arbeit ein gutes Leben führen wollen. Aktuell sind einige offene Stellen ausgeschrieben. Grund für diese Ziele ist sicher Straleys eigene Geschichte, die er im Video anreißt.

Falls ihr News aus dem The Last of Us-Universum sucht, findet ihr sie hier:

2017 ist der Entwickler aus der Industrie ausgestiegen und wusste nach eigener Aussage nicht mehr, ob er überhaupt noch Spiele entwicklen möchte. Wie pushsquare.com schreibt, sei Straley ausgebrannt gewesen.

Wir können also nur hoffen, dass er seine hochgesteckten Ziele erreicht und mit Wildflower Interactive tatsächlich ein Studio schaffen kann, das ein gesundes Arbeitsklima fördert. Außerdem dürfen wir natürlich gespannt sein, wer der geheimnisvolle Partner ist und was für ein Spiel dabei herauskommt.

Was haltet ihr von Straleys Plänen? Werdet ihr Wildflower Interactive im Auge behalten?

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.