Unsere Top-Spiele des Jahres: Die GamePro-Highlights 2020

Der 2020er-Jahrgang hatte einige Perlen zu bieten. Wir verraten euch, welche Spiele uns im letzten Jahr begeistert und beeindruckt haben.

von Redaktion GamePro,
30.12.2020 09:00 Uhr

Diese Spiele haben uns 2020 besonders begeistert. Diese Spiele haben uns 2020 besonders begeistert.

Gerade durch den Wechsel der Konsolengenerationen gab es dieses Jahr wieder eine Menge Spiele, die um unsere Aufmerksamkeit gerungen haben. Und einige davon haben diese etwas mehr bekommen als andere.

Welche Spiele es waren, die sich 2020 nicht nur einen Platz auf unserer Konsole, sondern auch unserem Herzen (na ja, oder zumindest unserer Highlights-Liste 2020) verdient haben, wollen wir euch nicht vorenthalten!

Linda schwebt im siebten AAA- und Indie-Himmel

The Last of Us Part 2

Naughty Dogs Action-Adventure ist mein absolutes Jahreshighlight im Blockbuster-Bereich. Noch nie zuvor hat mich eine Geschichte emotional so sehr mitgerissen. Und auch spielerisch hat mich The Last of Us Part 2 komplett abgeholt: Das Schleichen durchs postapokalyptische Seattle macht dank verbesserter Steuerung und vielfältigerem Move-Set wesentlich mehr Spaß als im Vorgänger. Die brachiale Soundkulisse und fantastischen Cutscenes runden das Erlebnis ab. Jetzt fehlt mir nur noch das PS5-Upgrade samt Support der neuen DualSense-Features. Dafür würde ich alles andere stehen und liegen lassen.

Hades

Supergiants Action-RPG kam für mich gerade zum richtigen Zeitpunkt: Zum Winteranfang kuschelte ich mich mit meiner Switch gemütlich unter die Wolldecke und verbrachte Stunden, Tage, Wochen damit, mich durch die Unterwelt zu schlagen. In einer derartigen Suchtspirale sah ich mich davor lange nicht mehr gefangen.

Spiritfarer

Der bunte Mix aus Management-Sim und RPG ist für mich das perfekte Spiel zur Entspannung: Gemütlich mit dem selbstgebauten Schiff durchs Totenreich schippern, Gemüse anbauen, kochen, meine Mitfahrer und Mitfahrerinnen füttern, umarmen und Quests für sie erledigen. In Spiritfarer habe ich mich schnell verloren. Wer es noch nicht gespielt hat, kann es vielleicht zum Jahreswechsel einmal ausprobieren.

Weitere Highlights von Linda:

Rae ist zwischen Hades und neuen Horizonten

Hades

Vor der Veröffentlichung von Hades hatte ich wirklich Angst. Supergiant Games gehört zu meinen absoluten Lieblingsstudios und mit Bastion, Transistor und Pyre haben sie drei fantastische Werke geliefert - irgendwann müssen sie dann doch statistisch mal daneben liegen, oder? Vielleicht, aber nicht bei Hades, das seinen Vorgängern nicht nur in absolut nichts nachsteht, es überflügelt einige von ihnen sogar. Hades ist eines der besten Roguelites, die ich je gespielt habe und obwohl ich schon sehr viele Stunden in den Höllentrip investiert habe, ist noch kein Ende in Sicht.

Animal Crossing: New Horizons

Hätte ich so viel Zeit in Animal Crossing gesteckt, wenn 2020 ein normales Jahr gewesen wäre? Vermutlich nicht. Aber 2020 war New Horizons genau das Wohlfühlspiel, das ich (wie viele andere) gebraucht habe. Meine kleine Insel ist noch immer ein wunderbarer Zufluchtsort, wenn die Realität mal wieder zu real wird und ich hab das Gefühl, dass das auch noch eine ganze Weile so bleiben wird.

Warzone (& Cold War)

Hätte mir jemand 2019 gesagt, dass ich den Großteil meiner Spielzeit 2020 in einem Call of Duty-Teil verbringe, hätte ich ihn/sie wahrscheinlich ausgelacht. Zwar habe ich schon immer CoD gespielt, allerdings nicht genug, um mich tatsächlich als Hardcore-CoD-Spielerin zu bezeichnen. Das hat sich dank Warzone geändert, ganz schleichend. Während ich zuerst die meiste Zeit mit Freunden Plunder gespielt habe (unsere Version des Kaffeetrinkens/Treffens 2020), ging es schnell in den Multiplayer von Cold War über. Aktuell wechsle ich täglich zwischen zwei CoDs auf zwei Konsolen, je nachdem, mit wem ich spiele.

Weitere Highlights von Rae:

Hannes freute sich 2020 über echte Helden

Yakuza: Like a Dragon

Mit meinem allerersten Yakuza hatte ich 2020 am meisten Spaß. Klar, das neue rundenbasierte Kampfsystem ist etwas altbacken (vor allem, wenn man ständig gegen viel zu schwache Gegner antreten muss). Doch die Party rund um Ichiban Kasuga hat mich komplett in ihren Bann gezogen. Trotz der überdrehten Action und der manchmal etwas zu langsam erzählten Gangster-Story habe ich jeden Dialog und jeden kruden Moment der insgesamt 7-köpfigen Bande aufgesogen. Vor allem von Kasuga-san war ich überrascht, mir war gar nicht klar, wie sehr ich dieses Jahr einen herzensguten, naiven Helden gebraucht habe, der einfach nur möchte, dass es seinen Freunden gut geht.

Spider-Man Miles Morales

Tatsächlich hatte ich Marvel's Spider-Man erst Mitte des Jahres auf der PS4 nachgeholt und mich komplett in das Superhelden-Abenteuer verliebt. Es ist selten, dass ich wirklich alle Nebenaktivitäten in Open World-Spielen abschließe, aber aus Manhattan konnte ich mich einfach nicht verabschieden - die drei Story-DLCs nahm ich gleich auch noch mit. Von Übersättigung war aber keine Spur, als ich endlich auch als Miles Morales zu meinen Schwingkünsten ansetzen durfte. Auch Miles geht es in erster Linie um seine Mitmenschen, vor allem um seine Community in Harlem, für die er zu "ihrem" Spider-Man wird. Abseits der schönen Geschichte und den Gameplay-Neuerungen hat mich diese geglückte Koexistenz des Spinnen-Duos am meisten beeindruckt.

Ghost of Tsushima

Und noch ein Held, der sich für die Schwachen einsetzt und bereit ist, alles zu geben, um den Menschen um sich herum zu helfen. Jin Sakai ist ein Samurai, wie er im Buche steht - inklusive Identitätskrise, wenn er mal zu "unehrenhaften" Mitteln greifen muss, um die Invasion der Mongolen aufzuhalten. Vor allem die Geschichten mit Nebencharakteren wie Sensei Ishikawa oder Lady Masako ließen mich einfach nicht mehr los. Das blitzschnelle Kampfsystem, die atemberaubende Optik und das clevere "Der-Wind-zeigt-dir-den-Weg"-Feature waren dann nur noch das Tüpfelchen auf dem Ronin-i.

Weitere Highlights von Hannes:

Dennis hat sein Lieblingsspiel bekommen

Demon's Souls Remake

Muss ich im Normalfall eine Liste erstellen und genau überlegen, was denn mein GOTY ist, war das 2020 nicht nötig. Wenn das Remake zu seinem Lieblingsspiel so ausschaut wie im Fall von Demon's Souls, ist die Entscheidung eine mehr als leichte. Die Wartezeit auf die PS5-Neuauflage des Souls-Klassikers war lang, sehr lang. Doch was Bluepoint hier gezaubert hat, ist ein Fest für Fans - und jetzt bringt endlich einen DLC mit Welt 6!!!

Spelunky 2

Kein Spiel habe ich 2020 länger rauf- und runtergespielt als das Roguelike von Indie-Entwickler Derek Yu. Obwohl der Grad der Herausforderung teils schon ein wenig zu viel des Guten ist und sich bei mir ein Tod an den anderen reiht, komme ich von dem Spiel einfach nicht los. Der Gameplay-Loop ist einfach zu gut und jeder noch so kleine Fortschritt ist einfach nur Freude pur.

The Last of Us Part 2

Meine Vorfreude auf Ellies zweites Abenteuer war riesig und ganz ehrlich, in der ersten Spielhälfte war all das zwar gut bis sehr gut, um es in die Top 3 zu packen jedoch zu wenig. Gameplay, Optik, Sound: hervorragend. Doch die Rache-Geschichte selbst hat mich nicht mitgerissen. Doch was dann in den restlichen ca. 15h Stunden auf mich zukam, war eine Wucht, die ich so nicht erwartet habe.

Weitere Highlights von Dennis:

Tobi hatte erwartete und überraschende Highlights

Immortals Fenyx Rising

Ich hatte einen lahmen Breath of the Wild-Klon erwartet und letztendlich eines meiner absoluten 2020er-Highlights bekommen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Von der wunderschönen Open World mit ihrer enormen Weitsicht, über die immer wieder neu fordernden Tartaros-Rätsel, bis hin zu den variantenreichen Kämpfen und Fenyx-Fähigkeiten hat mich Immortals in einen Sog gerissen, den ich selber nicht für möglich gehalten hätte. Und mir auf wunderbare Art gezeigt, dass es sie doch noch gibt, diese Überraschungs-Hits.

Ori and the Will of the Wisps

Als großer Fan des ersten Teils hatte ich mich enorm auf The Will of the Wisps gefreut und wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, die Entwickler der Moon Studios haben es sogar geschafft, dank einiger kleiner Neuerungen (Kämpfe!) das Spielgefühl noch einmal auf eine neue Stufe zu heben, noch runder zu machen. Auf diesem Level ist das eine außergewöhnliche Leistung, sodass ich fast schon flehentlich hoffe, dass es mindestens noch einen Ori-Teil geben wird.

Tony Hawk's Pro Skater 1+2

Ich habe es schon im Fazitkasten meines Tests geschrieben, dass THPS 1+2 zu den prägenden Erfahrungen meiner Videospielkarriere gehören. Beim Spielen sind so wunderbare Erinnerungen an diese alten Zeiten hochgekommen, dass man die Remakes schon fast als Zeitmaschine bezeichnen kann. Aber das schaffen sie eben nur, weil das Gameplay weitgehend unangetastet gelassen wurde und der Fokus auf der Optikverbesserung lag. Aber nicht nur aus Nostalgiegründen ist THPS 1+2 eins meiner 2020er-Highlights. Sondern auch, weil es nach all den Jahren einfach immer noch ein verdammt gutes Spiel ist.

Weitere Highlights von Tobi:

Max bekam endlich das Spiel, dass er sich ewig gewünscht hat

Ghost of Tsushima

Es ist eins dieser Spiele, bei dem ich mich frage, warum es nicht schon seit 20 Jahren drei Franchises gibt, die etwas ähnliches versuchen. Ein Open World-Samurai-Spiel ohne Fantasy-Schnickschnack gab es bisher einfach nicht. Aber die 26 Jahre Wartezeit haben sich gelohnt, denn ich könnte mit Ghost of Tsushima nicht glücklicher sein. Die märchenhafte Grafik hat mich regelmäßig die Aussicht genießen lassen, die Story und vor allem die Nebenquests waren fantastisch und es gibt sogar einen Kurosawa-Modus! Kaum jemand hätte den gebraucht, aber allein die Tatsache, dass die Entwickler Kurosawa nicht nur als Vorbild genommen haben, sondern sein Schaffen auf diese aufwändige Weise würdigen (zusätzlich zu vielen weiteren Design-Entscheidungen), treibt mir Freudentränen in die Augen.

Doom Eternal

Das Reboot von 2016 war schon ein sehr guter Shooter. Eternal hat aber trotzdem nochmal einiges besser gemacht und das Gameplay sinnvoll erweitert, ohne es im Kern zu verändern. Es ist schneller, abwechslungsreicher und fordernder als Doom 2016 und eine überaus gelungene Fortsetzung. Sogar die "Story" und der herrlich selbstironische Umgang mit dem doch ziemlich albernen Universum war genau richtig eingesetzt. Gerne mehr davon!

Tony Hawk's Pro Skater 1+2

Dieses Jahr wurden gleich drei meiner Top-Remake-Wünsche umgesetzt. THPS behält aber einen Sonderstatus, denn es war vor allem Teil 2, an dem nicht nur viele schöne Erinnerungen hängen, sondern der mich letztlich auch für Videospiele insgesamt begeistert hat. Nach vielen Plastik-Skateboards und komischen Spielen, die behaupteten, sowas ähnliches wie "Teil 5" zu sein, bin ich mit dem neuen Remake vollkommen glücklich.

Weitere Highlights von Max:

Basti hat sich 2020 mit Videospielen den Lockdown erleichtert

Animal Crossing: New Horizons

Es gibt kaum ein anderes Spiel, das so sehr 2020 schreit, wie Animal Crossing. Es kam auch für mich zum richtigen Zeitpunkt und hat mir den ersten Lockdown im Frühling versüßt. Ich hatte mit mehreren zusammen eine Gruppe, in der wir fast täglich gemeinsam gespielt und am Rübenmarkt spekuliert haben. Aber auch über das Jahr hat Nintendo es geschafft, dass ich durch die kleinen Updates immer wieder ins Spiel geschaut hab, wenn auch längst nicht mehr so lange wie zum Launch.

Fall Guys: Ultimate Knockout

Schon bei der Ankündigung wusste ich, dass Fall Guys mein Ding sein wird. Lustige Geschicklichkeits-Minispiele im Takeshi's Castle-Stil sind einfach mein Ding. Und nach über 200 Stunden lege ich das Spiel immer noch gerne ein oder quatsche mit einem Kumpel während wir stundenlang versuchen, die Krone zu bekommen. Es ist immer das Gleiche und doch bereitet es mir unglaublich viel Spaß.

Spider-Man Miles Morales

Ich fand schon den Vorgänger absolut gelungen. Das Spin-Off rund um Miles und sein Leben in der Community von Harlem hat mir noch mehr zugesagt. Die Geschichte ist extrem persönlich erzählt und ging mir sehr nahe. Ich mochte Miles schon vorher, jetzt ist er bei mir definitiv vor Peter. Dazu kommt, dass sich der Kampf durch die neuen Venom-Fähigkeiten deutlich besser spielt.

Weitere Highlights von Basti:

Kai mag Killerpilze, die sich im Kalten Krieg wie Phönix aus der Asche erheben

The Last of Us Part 2

Ich kann den Hass einiger gegen das Spiel ansatzweise nachvollziehen, doch mich hat dieses Jahr nichts anderes so sehr gepackt wie Ellies und Abbys Endzeitabenteuer. Wenn ein Spiel es schafft, mich über 11 Stunden am Stück mit nur wenigen Pinkelpausen vor dem Fernseher zu halten, weil ich wissen will, wie es ausgeht, und ich am Ende unsicher bin, welche der beiden Gegenspielerinnen ich mehr mag, macht es so einiges richtig.

Call of Duty Black Ops: Cold War

Ach, schon wieder ein Call of Duty dachte ich. Ich hab ja die letzten Teile nicht mal durchgespielt. Aber Cold War ist anders. Die Solokampagne hat richtig Spaß gemacht und teils wohlige Erinnerungen an GoldenEye geweckt. Das Agentensetting mit der gesunden Mischung aus leisen und krachigen Abschnitten ist wohl das Beste, was der Serie passieren konnte.

Immortals Fenyx Rising

Und noch so ein Spiel, dem ich eher skeptisch gegenüberstand. Ubisoft hat mich schon vor einiger Zeit verloren. Das immergleiche Open-World-Konzept ist mir zu austauschbar geworden, als dass ich wirklich noch Interesse an Assassin's Creed, Watch Dogs oder Far Cry hätte. Aber Fenyx Rising hatte mich schnell am Wickel. Das Zelda-ähnliche Prinzip in Kombination mit griechischer Mythologie ist richtig klasse.

Weitere Highlights von Kai:

Und wie sieht es bei euch aus? Was sind eure Top 3 des Jahres? Und wer folgt bei euch auf den weiteren Plätzen? Schreibt es uns in die Kommentare!

zu den Kommentaren (69)

Kommentare(69)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.