Wer in Zelda BotW Elementarwaffen braucht, muss in die Arena-Ruine

Die Arena-Ruine in Zelda: Breath of the Wild weist einige Besonderheiten auf, die ihr euch zunutze machen könnt. Sie funktioniert nicht nur nach anderen Regeln als der Rest des Spiels, sondern eignet sich auch noch als perfekter Farming-Spot.

von David Molke,
25.06.2019 07:31 Uhr

Zelda: Breath of the Wild Arena-Ruine Zelda: Breath of the Wild Arena-Ruine

Zelda: Breath of the Wild steckt voller einzigartiger Orte, aber die Arena-Ruine sticht nochmal ganz besonders heraus. Das liegt nicht nur an dem Leunen, der in der Mitte auf euch wartet, sondern auch daran, dass die Arena-Ruine nach ihren eigenen Regeln funktioniert. Oder besser gesagt: Die Gegner darin. Das macht das ehemalige Kolosseum zum perfekt geeigneten Ort, wenn ihr Waffen farmen wollt.

Die Arena-Ruine in Zelda BotW ist eine verlässliche Quelle für Elementarwaffen

Wo ist die Arena? Die Ruinen des Kolosseums befinden sich im Aquame-See und sind kaum zu übersehen. Die alte Arena ist zwar teilweise verfallen, aber immer noch ein imposantes Bauwerk und liegt ganz in der Nähe des Vergessenen Plateaus.

Ihr könnt also schon kurz nach Beginn in die Arena gehen. Allerdings solltet ihr euch das aber lieber gut überlegen, weil ihr es dann direkt mit einem Leunen zu tun bekommt. Der gehört zu den härtesten Gegnern im Spiel und kann unerfahrenen Spielern ganz schöne Probleme bereiten.

Das macht die Arena-Ruinen so besonders: Die Gegner darin steigen zwar auch auf, aber nach anderen Regeln als im Rest des Spiels. In der Arena ist das allgemeine Welt-Level der Gegner egal, das normalerweise dafür sorgt, dass ihr zum Beispiel silberne statt rote, blaue oder schwarze Bokblins trefft.

In Zelda: Breath of the Wild skalieren Gegner wie Bokblins mit und ändern mit den Stufen ihre Farben anhand eines versteckten Weltlevels, das ihr mit dem Erledigen bestimmter Gegner (z.B. Pyromagi) beeinflusst. In Zelda: Breath of the Wild skalieren Gegner wie Bokblins mit und ändern mit den Stufen ihre Farben anhand eines versteckten Weltlevels, das ihr mit dem Erledigen bestimmter Gegner (z.B. Pyromagi) beeinflusst.

Zelda BotW:
Wusstet ihr, wie leicht sich diese Monster besiegen lassen?

Titanen bestimmen das Gegner-Level! Die Bokblins, Moblins, Echsalfos und der Leune orientieren sich in ihrer Stufe daran, wie viele der Titanen ihr bereits befreit habt. Je nachdem, wie viele Dungeons ihr absolviert habt, tragen die Gegner andere Waffen.

  • Am Anfang tragen die normalen Gegner Soldaten-Waffen
  • Zwei Titanen erledigt: Gegner haben Ritter-Waffen
  • Drei Titanen absolviert: Feinde nutzen Königs-Waffen
  • Nach vier befreiten Titanen sind es Elementarwaffen

Perfekt zum Farmen von Elementarwaffen: Ab dem Moment, in dem ihr alle vier Titanen befreit habt, könnt ihr in der Arena nach Herzenslust sämtliche Elementarwaffen farmen. Wenn ihr im Endgame also Eis-, Feuer- oder Elektrowaffen braucht, solltet ihr der Arena einen Besuch abstatten.

  • Bokblins tragen Feuerwaffen
  • Echsalfos sind mit Eiswaffen ausgestattet
  • Moblins benutzen Elektrowaffen

Leune mit Feuerschwert? Im offiziellen Lösungsbuch zu Zelda: Breath of the Wild wird noch ein weiteres, ganz besonderes Schmankerl im Zusammenhang mit der Arena erwähnt:

"Der örtliche Leune hingegen steigt ab dem zweiten befreiten Titanen um jeweils einen Rang auf. Die finale Variante ist ein silberner Leune (im Master-Modus ein goldener) mit einem Feuerschwert – ein Anblick, den du nirgendwo sonst in Hyrule zu Gesicht bekommst."

Habt ihr schon mal gegen den Leunen mit Feuerschwert gekämpft und holt euch standardmäßig Elementarwaffen aus der Arena-Ruine?

Zelda: Breath of the Wild - PC-Emulator - 4K-Grafik ansehen

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - E3 2019-Trailer enthüllt Sequel 1:26 The Legend of Zelda: Breath of the Wild - E3 2019-Trailer enthüllt Sequel


Kommentare(17)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen