Xbox Wireless Headset im Test: Ein nahezu perfekter Kompromiss

Microsoft betritt mit dem Xbox Wireless Headset das attraktive 100-Euro-Kopfhörer-Segment. Und das mit Erfolg, wie unsere Review-Eindrücke des Headsets zeigen.

von Tobias Veltin,
15.03.2021 15:00 Uhr

Das Xbox Wireless Headset für Xbox Series X/S und Xbox One im Test Das Xbox Wireless Headset für Xbox Series X/S und Xbox One im Test

Systeme: Xbox Series X/S, Xbox One
Hersteller: Microsoft
Preis: 100 Euro
Termin: 16. März 2021

Mit dem Xbox Wireless Headset bietet Microsoft erstmals einen eigenen kabellosen Kopfhörer für die Xbox-Konsolen an und schickt ihn direkt gegen die starke Konkurrenz ins Rennen. Denn in der 100-Euro-Preisklasse tummeln sich unter anderem empfehlenswerte und teils auch schon etablierte Modelle wie das Steelseries Arctis 1 oder das Kaira (Pro) von Razer. Punkten will Microsoft unter anderem mit intuitiver Bedienung und - natürlich - ordentlichem Klang.

In Sachen Lieferumfang gibt es schon mal keine Überraschungen. In der schlichten weißen Box finden wir den Kopfhörer, ein USB-A- auf USB-C-Kabel zum Aufladen des Headsets sowie ein paar Infoheftchen, die unter anderem die Kopplung mit der Konsole erklären.

Der überschaubare Lieferumfang des Headsets. Der überschaubare Lieferumfang des Headsets.

Aber die klappt dank des Xbox Wireless Protocols auch so spielend leicht: Wir müssen nur etwas länger die grüne An-Taste des Headsets drücken, und schon sucht der Kopfhörer nach einer Verbindung, die per Druck auf die Verbindungstaste der Xbox Series X/S oder Xbox One innerhalb von wenigen Sekunden abgeschlossen wird. Auf dem Bildschirm erscheint dann ein entsprechender Hinweis.

Später dient die Taste natürlich zum Ein- und Ausschalten des Headsets, bei unserem Test passierte es sogar ein paar Mal, dass sich die Konsole mit einschaltete, als wir das Headset aktivierten. Das ist offensichtlich ein Feature des Geräts, funktionierte aber nicht in allen Fällen. Nervige Verbindungsabbrüche traten im Testzeitraum über mehrere Tage hinweg zu keinem Zeitpunkt auf.

Solide Verarbeitung, tolles Bedienkonzept

In Sachen Verarbeitung bewegt sich das Wireless Headset in den für diese Preiskategorie üblichen Standards. Der stabile Plastikbügel sorgt in Kombination mit der Schaumstoffpolsterung für einen straffen, aber angenehmen Sitz am Kopf, was auch nach längeren Spielsessions zumindest bei uns nicht für Kopfschmerzen oder Druckgefühl sorgte. Allerdings wurden unsere Ohren durch das verbaute Material der Ohrmuscheln (Polyurethanleder) nach längerer Zeit merkbar warm, regelmäßige "Lüftungspausen" bei lang andauernden Spielrunden bieten sich also an.

Umgebungsgeräusche werden durch die Muscheln gut gedämmt, aber nicht komplett herausgefiltert, ähnlich wie beim Razer Kaira Pro liefert das Wireless Headset in diesem Bereich also einen guten Kompromiss. Schade nur: Die Ohrmuscheln lassen sich nicht zum Körper drehen, wenn man den Kopfhörer beispielsweise in einer Pause für eine gewisse Zeit um den Hals tragen will. Kein Dealbreaker, aber dennoch ein Detail, das einige stören könnte.

Die Drehräder an den Ohrmuscheln regulieren Gesamtlautstärke und Spielsound-Chat-Mix. Die Drehräder an den Ohrmuscheln regulieren Gesamtlautstärke und Spielsound-Chat-Mix.

Äußerst angetan sind wir dagegen vom übersichtlichen und deshalb auch sehr intuitiven Bedienungskonzept des Wireless Headsets. Microsoft verzichtet auf überflüssigen Schnickschnack, wie übertrieben viele Drehrädchen, und beschränkt sich auf das Wesentliche. Neben der bereits erwähnten Einschalttaste gibt es lediglich einen weiteren Knopf für die Aktivierung des eingebauten Mikrofons. Die Anpassung des Chat-Spielsound-Mixes und der Gesamtlautstärke wird über zwei große Drehräder direkt über den Hörmuscheln erledigt.

Und das funktioniert so gut, dass wir schon nach kurzer Zeit nicht mehr zu den oft etwas frickelig zu bedienenden Drehrädchen anderer Headsets zurück wollen. Insbesondere die Anpassung des Soundmixes ist sehr angenehm, weil die Einstellung in der Mitte merkbar "einrastet", auch feine Abstufungen lassen sich ohne große Probleme einstellen, viel besser geht es nicht.

Das kann sich hören lassen

Aber was bringt das beste Bedienkonzept, wenn das Wichtigste bei einem Headset, nämlich der Klang, nicht passt? Richtig: nichts. Aber auch hier hat Microsoft glücklicherweise die Hausaufgaben gemacht. Denn was wir in unseren Testläufen auf die Ohren bekommen haben, ist aller Ehren wert und muss sich sowohl vor den Platzhirschen im 100-Euro-Segment als auch teureren Headsets definitiv nicht verstecken.

Den verbauten 40-mm-Lautsprechern gelingt die Wiedergabe sämtlicher Frequenzen sowohl bei Spielen als auch Musik mit Leichtigkeit und ohne nerviges Verzerren, selbst bei hoher Lautstärke. Auch die Stimmwiedergabe von Mitspieler*innen im Chat sowie die Direktionalität, also Räumlichkeit, empfinden wir als sehr gut, insbesondere in Verbindung mit neueren Raumklangtechnologien wie Dolby Atmos.

Über die Zubehör-App könnt ihr diverse Einstellungen vornehmen. Über die Zubehör-App könnt ihr diverse Einstellungen vornehmen.

Die Grundabmischung "out of the box" ist für unseren Geschmack allerdings etwas zu dumpf, was aber mit der auf der Xbox vorinstallierten Zubehör-App schnell reguliert werden kann. Hier gibt es einige vorinstallierte Equalizer-Einstellungen - zum Beispiel für Spiele oder Filme - deren einzelne Frequenzen aber auch angepasst werden können, um zum Beispiel Sprachausgabe in Spielen mehr hervorzuheben. Es lohnt sich also definitiv, mit den Einstellungen herumzuspielen, weil Hörempfinden und -vorlieben natürlich sehr individuell sind.

Mehrere Equalizer und Frequenzen stehen zur Auswahl. Mehrere Equalizer und Frequenzen stehen zur Auswahl.

Daneben lässt sich auch die Basswiedergabe in mehreren Stufen regeln. Wie bei den meisten Headsets ist die auch beim Wireless Headsets ordentlich, kann aber schon allein aus Platzgründen nicht mit einem dedizierten Subwoofer mithalten. Dem angebauten und ziemlich flexibel verbiegbaren Mikrofon bescheinigten unsere Mitspielenden ebenfalls eine gute Qualität - zumindest waren wir in unseren Testsessions offenbar zu jeder Zeit gut zu verstehen. Microsoft wirbt unter anderem mit einer verbesserten Hintergrundgeräuschfilterung, im Vergleich zu anderen Kopfhörern konnten wir hier aber keine nennenswerten Unterschiede feststellen.

Apropos Unterschiede: Im direkten Vergleich zu dem von uns getesteten Kaira Pro kam uns die Latenz des Wireless Headsets minimal größer vor. Schüsse bei Halo: The Master Chief Collection erklangen zum Beispiel (zumindest gefühlt) Sekundenbruchteile später. Möglich, dass uns unsere Wahrnehmung einen Streich gespielt hat, erwähnen wollten wir es hier aber in jedem Fall.

Hinweis: Dolby-Atmos-Testphase
Wer das Xbox Wireless Headset kauft, kann bis zum 30. September kostenlos Dolby Atmos for Headphones testen. Dafür müsst ihr euch einfach auf der Xbox anmelden und danach die Dolby Access App herunterladen und öffnen. Sofort danach ist die Testphase aktiviert, was durch eine Einblendung in der oberen rechten Ecke angezeigt wird. Wollt ihr Dolby Atmos auch über den September hinaus nutzen, wird eine einmalige Gebühr von knapp 18 Euro fällig.

Hält lange durch

Die Akkulaufzeit zählt neben dem Klang zu den wichtigsten Kriterien eines Headsets, denn kaum etwas ist nerviger, als wenn die frisch aufgeladenen Kopfhörer schon nach kurzer Zeit wieder an den Strom müssen. Beim Wireless Headset konnten wir in unserer Testzeit diesbezüglich keinerlei Probleme feststellen. Im Gegenteil, einmal aufgeladen konnten wir an mehreren Tagen jeweils mehrere Stunden spielen, ohne das sich die - zugegebenermaßen ziemlich winzige - Akkuanzeige im Xbox Dashboard auch nur einen Millimeter veränderte.

Microsoft gibt 15 Stunden Maximallaufzeit an, und die dürften nach unserer Einschätzung vermutlich sogar überschritten werden - bei entsprechender Lautstärke versteht sich. Ebenfalls nett: Sollte das Headset tatsächlich mal leer sein, reicht eine halbe Stunde am Strom, um den Akku für drei Stunden Spielzeit zu versorgen. Unter dem Strich also auch hier sehr ordentliche Werte.

Auch Brillenträger sollten mit dem Wireless Headset keine Probleme haben. Auch Brillenträger sollten mit dem Wireless Headset keine Probleme haben.

Das Xbox Wireless Headset lässt sich übrigens nicht nur an den Xbox-Konsolen, sondern auch an PCs sowie Mobile-Geräten mit Bluetooth betreiben. Für PCs benötigt ihr einen kleinen Wireless-Adapter, zumindest für die schnelle Wireless Protocol-Verbindung, ansonsten reicht auch ein normaler Bluetooth Dongle. Die Verbindung mit Smartphones und Co. klappt dagegen ebenso einfach wie das Pairing mit der Konsole. Und das Beste daran: Dank Simultanfunktion lässt sich der Spielsound über das Headset hören, während im Hintergrund die Lieblingsmusik oder -podcasts vom Smartphone abgespielt werden. Das haben wir während des Tests mehrfach ausprobiert und wollen es zukünftig nicht mehr missen!

Die Alternativen: Für seine 100 Euro bietet das Wireless Headset gerade im Hinblick auf den Funktionsumfang ein tolles Preis-Leistungs-Verhältnis. Alternativen sind unter anderem die bereits erwähnten Steelseries Arctis 1 und Razer Kaira, bei letzterem bekommt ihr aber erst mit dem knapp 180 Euro teuren Pro-Modell eine Bluetooth-Option. Weitere empfehlenswerte Headsets findet ihr in unserer Übersicht:

Xbox Series X & S – Die besten Gaming-Headsets im Vergleich   48     1

Mehr zum Thema

Xbox Series X & S – Die besten Gaming-Headsets im Vergleich

Ist das Wireless Headset auch an PS5 und Switch nutzbar? Die einfache Antwort: Nein, zumindest nicht von Haus aus. Beim Versuch, das Headset mit der PS5 zu koppeln erscheint eine Fehlermeldung, dass die PS5 kein Bluetooth Audiozubehör unterstützt. Und auch die Switch unterstützt keine Bluetooth Headsets, zumindest nicht ohne einen separaten Adapter bzw. Dongle.

Tobias Veltin
@FrischerVeltin

Es hat lange gedauert, bis Microsoft mit einer eigenen Wireless Headset-Lösung für die Xbox in die Gänge kam, aber diese Wartezeit hat sich definitiv gelohnt. Denn der Kopfhörer bietet für knapp 100 Euro Kaufpreis ein bemerkenswertes Paket, das in allen Kategorien punkten kann. Während man bei der Verarbeitung erwartungsgemäß nicht ganz mit einigen deutlich teureren Modellen mithalten kann, sind insbesondere die intuitive Bedienung und auch der Klang auf einem sehr hohen Niveau und haben mir beim Test unheimlich viel Spaß gemacht.

Klar, teurere Modelle mögen noch etwas ausgefeilter und besser klingen, aber für den Großteil der Xbox-Spieler*innen da draußen sollte das, was da aus den Hörmuscheln schallt, mehr als ausreichen. Zumal ihr auch noch eine Bluetooth-Funktionalität dazu bekommt, die bei anderen Herstellern extra kostet, und dank der ihr euch auch um die problemlose Verbindung zur Konsole keine Gedanken machen müsst. Kurzum: Wer auf der Suche nach einem kabellosen Headset für die Xbox ist, kommt an Microsofts Debüt definitiv nicht vorbei.

Pro
  • gutes Tragegefühl und Verarbeitung
  • intuitive Bedienung über große Drehräder
  • sehr guter Klang bei Spielen und Musik
  • schnelle Verbindung dank Xbox Wireless
  • individuelle Einstellungsmöglichkeiten über App
  • Bluetooth-Option für gleichzeitige Verbindung mit Smartphones
  • Akku hält lange durch
Contra
  • Ohrmuscheln nicht drehbar

Fazit: Wer auf der Suche nach einem kabellosen Headset für die Xbox ist, kommt an Microsofts Debüt definitiv nicht vorbei.

zu den Kommentaren (141)

Kommentare(141)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.