Fazit: Xenoblade Chronicles 3 ist ein geniales Rollenspiel, das zu häufig übertreibt

GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Fazit der Redaktion

Alex Ney
@AlexNey18

Ich kenne viele JRPGs, aber keins hat mich so zwiegespalten wie Xenoblade Chronicles 3. Eigentlich bekomme ich hier alles, was ich von einem Spiel dieser Art erwarte: Ein geniales Setting mit einer fesselnden Handlung, interessant geschriebene Charaktere, ein paar schräge Witze und ein spaßiges Kampfsystem. Was zum Kuckuck will ich also mehr? Nun, ich möchte beim Spielen nicht alle Nase lang durch überlange Filme gestört werden. Halt! Ja, ich weiß, dass sich alle Filmsequenzen überspringen lassen. Aber so würde ich die Geschichte beinahe komplett verpassen.

Ich habe mit 15 Minuten langen Intros kein Problem, allerdings funktioniert Xenoblade Chronicles 3 in etwa so: elf Minuten Film, 50 Meter laufen, sieben Minuten Film, weglaufen, Kampf, zwei Minuten Film, Kommandeurin in den nächsten Raum begleiten, Film. Derart viele Unterbrechungen zerstören mir einfach den Spielfluss. Aber hey: Ich weiß, dass viele Anhänger von Japan-Rollenspielen exzessive Filmauswüchse schätzen. Wenn ihr damit also kein Problem habt, werdet ihr viel Spaß mit Xenoblade Chronicles 3 haben.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (86)

Kommentare(86)

Die Kommentarsektion unter diesem Artikel wurde geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.