Im Zelda BotW-Prequel ist dank Zeitreisen alles möglich & das ist cool

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung erzählt die Vorgeschichte zu Zelda: Breath of the Wild. Die Demo zeigt, dass es Zeitreisen gibt, was alles auf den Kopf stellen und sehr cool werden kann.

von David Molke,
07.11.2020 12:00 Uhr

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung lässt die Herzen vieler Zelda Breath of the Wild-Fans höher schlagen. Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung lässt die Herzen vieler Zelda Breath of the Wild-Fans höher schlagen.

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung erzählt als Prequel die Vorgeschichte zu Zelda: Breath of the Wild. Bereits im Titel steckt, dass wir hier die Ereignisse 100 Jahre vor BotW erleben. Darum fürchten sich viele Fans vor der Story des Spiels: Sie kann eigentlich gar nicht gut ausgehen, wie alle Fans des großen Open World-Hits wissen. Aber das muss nicht unbedingt stimmen. Die Demo des Prequels enthüllt nämlich schon, dass wir es mit Zeitreisen zu tun bekommen, die alles möglich machen - was fantastisch ist.

Die Hyrule Warriors-Demo führt direkt als erstes Zeitreisen ein

Zeit der Verheerung? Vielleicht liegt der Fokus des Titels gar nicht so sehr auf der Verheerung, sondern eher auf dem Teil mit der Zeit. Wieso? Ganz einfach: Wer die Hyrule-Warriors-Demo für Nintendo Switch ausprobiert, erlebt direkt zu Beginn eine große Überraschung. Der mysteriöse kleine weiße Wächter kann sich gerade so durch ein Portal vor seinem großen fiesen Gegenstück retten.

Der süße Sidekick macht mit seiner niedlichen Unschuld nicht nur R2-D2 oder BB-8 Konkurrenz, sondern hat auch noch ordentlich was auf dem Kasten. Als die bösartigen Wächter gerade alles zerlegen, öffnet er ein Portal und reist durch die Zeit zurück, und landet eine Weile vor der Zerstörung von Schloss Hyrule und damit vor der titelgebenden Zeit der Verheerung.

Was bedeutet das? Auf den ersten Blick sieht es zumindest in der Demo so aus, als wäre unsere große Aufgabe im Action-Spektakel, die Verheerung zu verhindern. Was natürlich für ordentlich Verwirrung sorgt und eigentlich zum Scheitern verurteilt sein muss, weil dieses große, allumfassende Unheil bekanntermaßen die Prämisse für Breath of the Wild ist. Dachten wir zumindest.

Link zum Twitter-Inhalt

Die Zeitreisen in Hyrule Warriors könnten alles ändern & das ist fantastisch

Nichts ist unmöglich: Zeitreisen eröffnen schier ungeahnte Möglichkeiten für die Story des neuen Hyrule Warriors und sorgen für eine gelungene Überraschung. Haben wir uns gerade noch in Sicherheit gewogen, können wir uns jetzt plötzlich auf gar nichts mehr verlassen, was wir glaubten, aus Breath of the Wild zu kennen.

Doppelte Held*innen? Wer zu Beginn der Nintendo Switch-Demo genau hinsieht, erlebt eine weitere Überraschung. Plötzlich ist auf den Wandmalereien neben den riesigen Titanen nämlich nicht mehr nur jeweils ein Champion zu sehen, sondern auf einmal prangen dort zwei Figuren. Das könnte darauf hindeuten, dass die Held*innen Urbosa, Mipha, Daruk und Revali Hilfe aus einer anderen Zeit bekommen, um es gemeinsam mit (der Verheerung) Ganon aufzunehmen.

Spannendere Story: Zugegeben, die Vorstellung war schon ziemlich cool, endlich alle Details zu der Vorgeschichte von Breath of the Wild zu erfahren. Jetzt klingt es aber sogar noch eine Ecke spannender, weil das Ende dieser Story gar nicht mehr feststeht. Sogar ein kolossales Happy-End mit allen liebgewonnenen Held*innen rückt jetzt in greifbare Nähe.

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung gibt uns endlich mehr Zeit mit den Champions Daruk, Mipha, Urbosa und Revali, aber natürlich auch mit Zelda. Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung gibt uns endlich mehr Zeit mit den Champions Daruk, Mipha, Urbosa und Revali, aber natürlich auch mit Zelda.

Das Beste daran: Jetzt müssen gar nicht mehr alle sterben

Kein Grund zur Trauer! Das Versprechen von Hyrule Warriors Zeit der Verheerung war ein bittersüßes: Wir dürfen in die Rolle der sagenhaften Helden schlüpfen, die wir aus Zelda BotW kennen. Wir können sogar als Urbosa oder Mipha die legendären Titanen steuern, wie im Trailer zu sehen ist.

Aber all das nur, um dann am Schluß ihrem tragischen Tod beizuwohnen? Pustekuchen! Dank des Zeitreise-Kniffs könnte es gut sein, dass Daruk, Revali und der ganze Rest überleben. Das passt dann zwar nicht mehr so richtig zu Breath of the Wild, aber das wäre es mir trotzdem wert - und ich freue mich schon drauf, im Verlauf des Spiels dafür zu kämpfen.

Was heißt das für BotW? Irgendeine Lösung müssen sich die Macher*innen von Hyrule Warriors Zeit der Verheerung einfallen lassen. Durch die Zeitreise-Optionen liegen sämtliche Retcon-Möglichkeiten auf dem Tisch. Das mag Hardcore-Puristen, die auf den Kanon schwören, stören, aber ich finde das verlockend. Da wir in BotW ja sehen, was für ein Unheil und welche Verwüstung ganz Hyrule droht, werde ich es liebend gern versuchen zu verhindern.

Mehrere Timelines? Das Zelda-Franchise hat sowieso schon ein sehr legeres Verhältnis zur Zeit und kein Problem mit Kontinuitäts-Kollisionen zwischen den einzelnen Spielen. Da es sich hierbei sowieso 'nur' um ein Hyrule Warriors-Spin-off handelt, können wir gleich zwei Augen zudrücken. Vielleicht spaltet sich die Breath of the Wild-Timeline einfach von dem Universum ab, in dem Hyrule Warriors spielt.

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung - Neuer Story-Trailer von der Tokyo Game Show 2:26 Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung - Neuer Story-Trailer von der Tokyo Game Show

Im Zelda BotW-Prequel gibt es einen kleinen weißen Wächter: Das steckt dahinter

1. große Unbekannte: Bereits kurz nach der Enthüllung von Zeit der Verheerung haben sich viele Fans gefragt, was das für ein kurioses weißes Wächter-Ei ist. Das wirkt besonders deswegen so mysteriös, weil alles andere, das es zu sehen gab, aus Zelda Breath of the Wild bekannt war. Der Mini-Wächter stellt also die große Unbekannte dar und hat - wie wir jetzt wissen - auch das Zeug dazu, alles auf den Kopf zu stellen.

Gelungene Einführung: Dadurch, dass der mysteriöse Kugel-Freund bereits im Promo-Material zu sehen war, wurde das Interesse an ihm geweckt und die Aufmerksamkeit auf ihn gelenkt. Dass er direkt zu Beginn der Demo (und des Spiels) im Mittelpunkt steht, passt da perfekt und ebnet den Weg für alles, was da auf uns zukommt.

Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung führt diesen kleinen süßen Eierwächter ein. Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung führt diesen kleinen süßen Eierwächter ein.

Wo kommt der Mini-Guardian her? Aus Zeldas Studierzimmer in Schloß Hyrule. Zumindest wird er dort offenbar aktiviert, als Zelda ihre Fähigkeiten erhält und Link fast stirbt. Wie er dort hingekommen ist, bleibt aber unklar. Womöglich handelt es sich hierbei um ein Paradoxon und das Wächter-Ei legt selbst erst noch den Grundstein dafür, später in der Zukunft überhaupt zurück in die Vergangenheit reisen zu können.

In Breath of the Wild taucht er jedenfalls nicht auf. Dafür scheint sich der süße Wächter-Fratz aber selbst neu in die Vorgeschichte einzuschreiben. Das bietet jede Menge Raum für Spekulationen und ermöglicht die wildesten Kombinationen aus Ereignissen. Fest steht: Die Story von Hyrule Warriors: Zeit der Verheerung wird offenbar sehr viel abgefahrener und interessanter, als wir erwartet hätten.

Was sagt ihr dazu, dass es im BotW-Prequel jetzt Zeitreisen gibt? Was könnte es mit dem Wächter-Ei auf sich haben?

zu den Kommentaren (20)

Kommentare(20)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.