Zum Tod von Henry Ernst - „Ernst bleiben“

Nur weil man aufhört, ist man noch lange nicht weg. Das gilt besonders für einen Kollegen wie Henry Ernst, der uns am 11. Februar 2018 für immer verlassen hat.

von Redaktion GamePro,
16.02.2018 15:45 Uhr

Wir trauern um unseren Kollegen und Freund Henry Ernst.Wir trauern um unseren Kollegen und Freund Henry Ernst.

Wenn man von Henry Ernst spricht, fällt garantiert der Begriff GamePro-Urgestein. Dabei war Henry "erst" ab der zweiten Ausgabe (11/2002) dabei, nachdem ihn die damaligen Chefredakteure Gunnar Lott und André Horn von der Konkurrenz abgeworben hatten. Ein absoluter Glücksgriff, denn Henry wurde zu einer prägenden Stimme der damals noch jungen GamePro, die er als Redakteur, Ressortleiter und schließlich Mitglied der Chefredaktion begleitete.

In seinen Artikeln und vor allem auch Videos war sie stets zu spüren, die absolute Liebe zum Medium Videospiele. Es war allerdings keine blinde Liebe, denn als kritischer Journalist hatte Henry ein scharfes Auge für Mängel und Fehlentwicklungen, die er mit beißendem Spott bedachte.

Henry in der GamePro-Anfangszeit. Noch mit Haaren.Henry in der GamePro-Anfangszeit. Noch mit Haaren.

Das ideale Ventil für Henrys vernichtende Urteile waren natürlich die Testcheck-Videos. Für die Jüngeren unter uns: In jeder Ausgabe nahm sich die Redaktion darin Spiele vor, die kein eigenes Testvideo bekommen haben. Henrys ätzende Kommentare zu den schlimmsten Gurken sind bis heute legendär, auf YouTube gibt es sogar Supercuts mit den besten Szenen.

Kondolenz-Forum
Im GamePro-Forum gibt es einen Thread mit Beileidsbekundungen und Abschiedsgrüßen. Henry würde sich sicher über jede Zeile freuen, die ihr dort hinterlasst.

Außen grantig, innen gut

Doch auch wenn er gern mit diesem Image kokettiert hat, war Henry kein misanthropischer Miesepeter. Ganz im Gegenteil. Wir als seine Kollegen kannten ihn als aufmerksamen, sensiblen Zuhörer. Das Gegenlesen der Artikel von Praktikanten oder Trainees war für ihn keine lästige Pflicht, sondern eine Gelegenheit, sein riesiges Wissen über Spiele und gutes Schreiben weiterzugeben. In der Spielebranche tummeln sich etliche Ex-Kollegen, die durch Henrys harte Schule gegangen sind, und die bis heute davon profitieren. Sein trotz der harten Schale warmes Herz war es auch, das ihn immer wieder an der Dummheit und Schlechtigkeit der Welt verzweifeln ließ.

Games Convention 2007: Im gläsernen Redaktionsbüro werkelt Henry an Artikeln, während rundherum die Messe trubelt.Games Convention 2007: Im gläsernen Redaktionsbüro werkelt Henry an Artikeln, während rundherum die Messe trubelt.

Etwas Trost fand er dann zu Hause, in seiner "Heimkino-Höhle". Denn Henry liebte nur wenige Dinge so sehr wie neue Hardware, egal ob Konsolen, Fernseher oder (vor allem) Soundsysteme. Da war zum Beispiel die Blu-ray von "Nachts im Museum". Ein Film, von dem ihm Kollege Kai Schmidt schwerstens abgeraten hatte. Henry am nächsten Morgen im Büro: "Boah, der Film ist ganz schön mies. Aber DER SOUND!!!" Unvergessen auch seine Ekstase, als er im Vorspann des mäßigen Xbox-Titels Shadow Ops: Red Mercury erstmals in der Spielegeschichte das heilige THX-Logo erblickte.

Überhaupt, sein Büro: Wir erinnern uns mit einer Mischung aus Wehmut und Ekel an ständige Verdunkelung, mumifizierte Bananen, pelzige Kaffeetassen und den Umzugsmann, der Henrys Zimmer mit einem ungläubigen "Dieses Büro ist ein riesiger Aschenbecher" verließ. Aber zum Aufräumen war einfach keine Zeit, denn Henry liebte jede Minute seiner "Arbeit". Schließlich wusste er, wie wichtig das gemeinsame Hobby Videospiele den GamePro-Lesern ist.

Mit Kollege Markus bei einer Redaktionsfragestunde auf der Games Convention 2007 in Leipzig.Mit Kollege Markus bei einer Redaktionsfragestunde auf der Games Convention 2007 in Leipzig.

Abschied in Berlin

Umso trauriger waren wir GamePros, als uns Henry 2012 Richtung Berlin verließ. Zum Glück blieb Henry aber den Videospielen treu. Nicht nur als freier Autor für seine Kolumne "Mal Ernsthaft", sondern auch auf YouTube und in vielen Livestreams als "DrGunsen" auf Xbox Live. Auf seinen stattlichen Gamerscore von 211.028 Punkten war er immer stolz (Seine erste Frage, wenn er sah, dass jemand in der Redaktion ein neues Xbox-Spiel testete, war: "Spuckt es?"). Bei diesem finalen Punktestand wird es nun für immer bleiben, Henry Ernst ist am 11. Februar 2018 im Alter von 44 Jahren in Berlin überraschend gestorben.

In unserer Erinnerung lebt und spielt er weiter - als Charakterkopf, als Kollege, als Freund. Mach's gut, Henry. Ernst bleiben!

Deine GamePros


Kommentare(100)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen