Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Assassin's Creed-Wunschszenarien - Bitte einmal unverbraucht

Großbrand in Europa: Der 30-jährige Krieg

Markus Freiherr von Schwerdtel: Würde Publisher Ubisoft auf die Verkaufszahlen in den USA pfeifen, böte sich die europäische Geschichte des 17. Jahrhunderts an. Halt, nicht Einschlafen! Schließlich tobte in dieser Zeit der Dreißigjährige Krieg über den Kontinent, mit jeder Menge grauenvoller Schlachten, Intrigen und sonstigen spektakulärer Aktionen. Wir steigen im Jahr 1618 in Prag ins Spiel ein. Der böhmische Ständeaufstand ist im vollen Gange, es geht um die Religionsfreiheit des Adels.

Als liberaler Assassine ergreifen wir erstmal Partei für die Protestanten, die Episode gipfelt schließlich in den berühmten (zweiten) Fenstersturz, bei dem drei Stellvertreter des Kaisers unsanfte Bekanntschaft mit dem Prager Kopfsteinpflaster machen. Nach dem Krieg in Böhmen geht es nach Norden, wo sich der dänische König Christian IV. gegen seinen schwedischen Kollegen Gustav II. Adolf stellt. Hier stehen nicht nur kleinere Seeschlachten auf der Ostsee auf dem Programm, wir treffen außerdem 1626 auch Geschichtspromis wie Herzog Wallenstein oder den Feldherrn Graf von Tilly und erleben die grausame Zerstörung von Magdeburg mit.

Immer noch nicht genug Action? Dann ab nach Westen, denn schließlich greift auch Frankreich in den Dreißigjährigen Krieg ein. Dort treffen wir auf unseren Lehrmeister und väterlichen Freund René Descartes, der den Helden – ähnlich wie Leonardo Da Vinci in Assassin’s Creed 2 – mit Erfindungen und guten Ratschlägen versorgt. Und an der Seite der Drei Musketiere Athos, Porthos und Aramis geht es durch Paris und in diverse Gefechte.

Ähnlich wie zur Zeit der amerikanischen Revolution spielen jetzt Feuerwaffen eine wichtige Rolle, als Dragoner ballern wir vom Pferd aus auf die Gegner. Als nach rund 30 Kriegsjahren und mindestens ebenso vielen Spielstunden schließlich der Westfälische Friede ausgehandelt wird, ist die europäische Landkarte neu geordnet. Und Assassin’s Creed um einen Serienteil reicher.

3 von 6

nächste Seite


zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.