Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Crash Bandicoot N. Sane Trilogy im Test - Dreifache Retro-Dosis auf Xbox One & Switch

Crash Bandicoot N. Sane Trilogy wirbelt auf Xbox One & Nintendo Switch. Hat der Beuteldachs den Plattformsprung überstanden?

von Mirco Kämpfer,
03.07.2018 17:30 Uhr

Crash ist aus dem Häuschen, die Trilogy gibt's nämlich auch für Xbox One & Switch.Crash ist aus dem Häuschen, die Trilogy gibt's nämlich auch für Xbox One & Switch.

Dass Crash Bandicoot nicht ausschließlich auf der PlayStation Wumpa-Früchtchen sammelt, ist nichts Neues. Der Beuteldachs machte in den letzten 15 Jahren schon öfters andere Plattformen unsicher. Daher dürfte es keine Überraschung sein, dass es die Crash Bandicoot N. Sane Trilogy nun auch für Xbox One und Nintendo Switch gibt.

Auf der Xbox One X glänzt die Spielesammlung mit nativer 4K-Auflösung und HDR-Unterstützung, läuft aber ebenfalls in 30 Frames und spielt sich exakt genauso wie auf der PS4. Lest euch daher einfach unseren Originaltest zur Crash Bandicoot-Collection durch, den wir um den Xbox-Wertungskasten ergänzt haben.

Interessanter ist da schon die Switch-Version, die ja bekanntlich deutlich weniger Hardware-Power auf den Plastikrippen hat.

Das altbekannte Problem

Auf Nintendos Hybridkonsole muss der tierische Held ein paar Fellbüschel lassen. Zwar halten die Entwickler auch auf der Switch größtenteils konstant die 30 Frames, die Auflösung wurde jedoch im TV-Modus von 1080p auf 720p gedrosselt. Nehmt ihr die Konsole aus dem Dock, läuft das Spiel sogar nur noch in 480p - und das, obwohl bereits an Spezialeffekten gespart wurde.

In der Remaster-Collection steht mit Coco ein neuer, weiblicher Charakter zur Verfügung.In der Remaster-Collection steht mit Coco ein neuer, weiblicher Charakter zur Verfügung.

So wirkt Crashs Fell weniger flauschig, Explosionen sind eher kleine Feuerwölkchen, und in den Umgebungen fehlen einige Reflexionen. Hinzu kommen verwaschene Texturen und eine reduzierte Sichtweite. Alles technische Kniffe also, um Ressourcen zu sparen. Da ist es umso unverständlicher, dass wir im Handheld-Modus immer noch mit einem unscharfen Bild leben müssen.

Das mildert die eigentliche Grafikpracht des Remakes deutlich, Crash macht auf der Switch aber immer noch eine solide Figur. Immerhin kaschiert die integrierte Bewegungsunschärfe die niedrige Auflösung ein bisschen, und die knackig scharfe Benutzeroberfläche sowie die kurzen Ladezeiten trösten ebenfalls.

Crash Bandicoot N. Sane Remaster - PS4 gegen Switch im Grafikvergleich 3:34 Crash Bandicoot N. Sane Remaster - PS4 gegen Switch im Grafikvergleich

In Häppchen genießen

Spielerisch hingegen passt die Remake-Trilogie wie das schiefe Grinsen auf Crashs Gesicht. Die Level sind allesamt nicht länger als 5 Minuten und lassen sich daher wunderbar in Häppchen konsumieren, zumal ständig zwischendurch gespeichert wird und ihr keinen Fortschritt einbüßt.

Die einzelnen Stages eignen sich daher perfekt als kurzer Jump&Run-Snack zwischendurch, auch wenn der knackige Schwierigkeitsgrad nach wie vor nicht zu unterschätzen ist.

Die Levels sind meist schlauchartig aufgebaut, überzeugen aber immerhin mit Perspektivwechseln.Die Levels sind meist schlauchartig aufgebaut, überzeugen aber immerhin mit Perspektivwechseln.

Die Steuerung ist übrigens genauso semi-optimal wie auf den anderen Konsolen. Crash reagiert teilweise etwas schwerfällig, was aber auf jeden Fall nicht an den fummeligen Joy-Con liegt.

Die Crash Bandicoot N. Sane Trilogy unterstützt auf der Switch bislang keine Capture-Funktion, auch der Touchscreen wird nicht genutzt. Darüber hinaus verpasst Vicarious Visions auch auf der Switch die Chance, einen Koop-Modus zu integrieren, obwohl sich das durch die beiden Mini-Controller anbieten würde.

Trotz der grafischen Abstriche macht das Hüpfen und Wirbeln aber auch auf der Nintendo-Konsole eine Menge Spaß, und wer extra auf die mobile Version gewartet hat, wird nicht enttäuscht.

Crashs Wirbelangriff ist eine Allzweckwaffe – doch das Timing muss stimmen.Crashs Wirbelangriff ist eine Allzweckwaffe – doch das Timing muss stimmen.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen