Days Gone-Studio durfte neben Days Gone 2 auch kein neues Resistance machen

Das Studio hinter Days Gone wollte Marken wie Syphon Filter oder ein Open World-Resistance wiederbeleben. Aber alle Pitches wurden von Sony abgeblockt.

von Sebastian Zeitz,
07.01.2022 19:41 Uhr

Nach Days Gone hätten wir fast ein neues Open World-Resistance bekommen. Das Shooter-Reboot wurde aber abgelehnt. Nach Days Gone hätten wir fast ein neues Open World-Resistance bekommen. Das Shooter-Reboot wurde aber abgelehnt.

Days Gone war bei vielen Spieler*innen sehr beliebt. Aber trotzdem lehnte Sony einen Pitch für Days Gone 2 ab. Jetzt wurde bekannt, dass Bend Studio noch mehr Pitches für weitere Sony-Marken in Planung hatte, die ebenfalls nie Realität wurden.

Bend Studio wollte Resistance und Syphon Filter wiederbeleben

In einem Interview mit David Jaffe (via VGC), dem Director des originalen God of War, hat der Days Gone-Game Director Jeff Ross erneut weitere Infos zu den gescheiterten Pitches bekannt gegeben. So sprach Ross auch nochmals über Days Gone 2:

Ich glaube es war schon bei der Entstehung tot. Der Pitch wurde von einem Level über dem Studio angeschaut, aber sehr viel weiter ging es glaube ich nicht. Es wurde unter diesem Blickpunkt 'der erste Teil war in vielerlei Hinsicht eine Katastrophe und hat sich nicht gut verkauft' und 'irgendwas muss das Studio ja machen, um beschäftigt zu sein' betrachtet.

Für Ross war es demnach sehr schwierig, überhaupt einen Pitch anzufertigen für das nächste Spiel. Alle Ideen für Days Gone 2 wurden direkt abgeblockt. Mehr zum Pitch für den Nachfolger könnt ihr hier nachlesen:

Bericht: Days Gone 2 wirds nie geben, obwohl Teil 1 erfolgreich war   78     1

Mehr zum Thema

Bericht: Days Gone 2 wird's nie geben, obwohl Teil 1 erfolgreich war

Weitere PlayStation-Marken gepitcht: In dem Interview äußerte sich Ross auch darüber, dass sie versucht hatten, brachliegende Marken von Sony wieder zu beleben. Eine der Vorschläge vom höheren Management war, ein Syphon Filter-Reboot zu machen.

Aber wie Ross erklärt, hatte er absolut keine Idee, was das Team das machen sollte und war auch nicht wirklich daran interessiert. Laut ihm war der Vorschlag des Managements nur ein Vorwand, um das Team solange beschäftigt zu halten, bis sie einen Pitch haben, mit dem sich die Vorgesetzten sicherer fühlen.

Danach arbeitete Ross an einem Pitch für ein Open World-Resistance, der aber letztlich auch wieder abgelehnt wurde:

Der Pitch an dem ich am Arbeiten war, wäre ein sehr cooles Open World Resistance gewesen. Wir hatten uns all diese coolen Open World-Loops ausgedacht.

Letztlich wurde diese Idee aber wieder abgelehnt. Im Grunde wollte das Management wohl irgendwas haben, was nicht Days Gone 2 ist, aber trotzdem wurden auch andere Ideen nicht umgesetzt.

Woran arbeitet Bend jetzt? Jeff Ross ist mittlerweile nicht mehr beim Studio dabei. Bend selbst arbeitet derzeit an einem neuen Franchise, das ebenfalls wieder Open World werden soll und sich an den Systemen von Days Gone orientiert. Woran die anderen Studios von PlayStation gerade arbeiten, könnt ihr euch in diesem Artikel anschauen.

Hättet ihr euch über ein Open World-Resistance gefreut?

zu den Kommentaren (24)

Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.