Detroit: Become Human hatte ursprünglich 4 Protagonisten - und das war ein 'dickes' Problem für Sony

Das Studio Quantic Dream hatte für ihr PS4-Spiel Detroit: Become Human einige Ideen, die bei Sony nicht gut ankamen. Darunter eine blonde Android-Prostituierte mit großen Brüsten.

von Jonathan Harsch,
24.09.2021 14:41 Uhr

Neben Kara hätte es in Detroit: Become Human eine zweite Protagonistin geben sollen. Neben Kara hätte es in Detroit: Become Human eine zweite Protagonistin geben sollen.

Leaker Tom Henderson bringt neue Details von der Zusammenarbeit zwischen Sony und Quantic Dream ans Licht. Der Publisher und das Studio hatten einen Deal über drei Spiele, den das Playstation-Team scheinbar möglichst schnell hinter sich bringen wollte, nachdem David Cage und seine Kollegen mit mehr als fragwürdigen Ideen zu den Charakteren und der Story von Detroit: Become Human um die Ecke kamen.

Wir sollten in Detroit: Become Human eine Prostituierte spielen

In der finalen Version von Detroit: Become Human gibt es drei Protagonist*innen, die wir steuern können: Kara, Connor und Markus. Wenn es nach Studio-Chef David Cage und seinem Autoren-Team gegangen wäre, hätten wir laut Henderson wohl noch einen vierten Charakter gesteuert: Eine Prostituierte.

Detroit: Become Human hatte ursprünglich vier Protagonisten, und die vierte war eine "Android-Nutte" mit blonden Haaren und großen Brüsten... Ich mache keine Scherze.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Es lässt sich leicht erkennen, warum Sony ein Problem mit dieser Figur und den daran angelehnten Szenarien hatte. Zwar wurde dieser fragwürdige Charakter aus dem Spiel gestrichen, doch Sony wollte den Exklusiv-Deal mit QD im Anschluss möglichst schnell beenden, so Henderson.

Quantic Dream steht in keinem guten Licht: Bringt man diese Gerüchte mit den anderen Geschichten über das Studio und Chef David Cage zusammen, ergibt sich kein schönes Bild. Zuletzt klagten QD und Cage gegen Berichte über die toxische Firmenstruktur. Während des Prozesses fielen Cage und ein Kollege mit absurden Aussagen auf. Bereits 2018 verlor das Unternehmen einen ähnlichen Fall.

Daran arbeitet Quantic Dream jetzt

Nach dem Release von Detroit: Become Human gingen Sony und Quantic Dream bekanntlich getrennte Wege. Einige Titel des Studios erschienen inzwischen für den PC und zukünftige Projekte werden vermutlich Multi-Plattform sein.

Schon Beyond: Two Souls und Heavy Rain standen für einige Charaktere und Story-Beats in der Kritik. Schon Beyond: Two Souls und Heavy Rain standen für einige Charaktere und Story-Beats in der Kritik.

Star Wars-Spiel von Quantic Dream: Laut Henderson arbeitete das Studio bereits unter Sony an einem Sci-Fi-Spiel mit Open-World. Dabei kam es allerdings zu Problemen und das Projekt wurde auf Wunsch von Sony durch Detroit: Become Human ersetzt.

Aktuelle Gerüchte gehen davon aus, dass QD momentan an einem Spiel im Star-Wars-Universum arbeitet. Ob sich einige Aspekte aus dem gecancelten Sony-Projekt darin wiederfinden, ist derzeit noch ungeklärt. Tatsächlich verwundert es, dass Disney ihre vielleicht wertvollste Marke nach all diesen Vorfällen in die Hände von David Cage und Quantic Dream gibt.

zu den Kommentaren (22)

Kommentare(22)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.