Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die besten 4k-TVs für PS4 Pro und XBox One X - Kaufberatung UHD-Fernseher Juli 2018

Mit Playstation 4 Pro und Xbox One X steigt der Wunsch nach einem UHD/4K-TV für Gaming, der die Vorzüge der aktuellen Konsolen auch auf den Fernseher bringen kann – wir geben Empfehlungen. Welcher 4K-TV ist der beste für PS4 Pro und XBox One X?

von Dennis Ziesecke,
11.07.2018 10:15 Uhr

Spieler haben andere Ansprüche an einen neuen 4K-TV – Input Lag beispielsweise ist beim reinen Fernsehen und Filme kucken nicht relevant.Spieler haben andere Ansprüche an einen neuen 4K-TV – Input Lag beispielsweise ist beim reinen Fernsehen und Filme kucken nicht relevant.

Welches ist der beste 4K-TV zum Spielen mit PS4 Pro oder XBox One X? Die Frage ist nicht einfach zu beantworten und hängt auch vom Budget, dem zur Verfügung stehenden Platz beziehungsweise Abstand zum 4K-Fernseher sowie dessen Display-Diagonale ab. Unser Ratgeber empfiehlt die unserer Meinung nach besten UHD-Fernseher für Gaming für PS4 Pro und XBox One X in verschiedenen Preisklassen - 4K-TV bis 500 Euro, unter 1.000 Euro und über 1.000 Euro inklusive einem OLED-TV. Wir orientieren uns dabei an zahlreichen Tests von 4K-TVs sowie nachvollziehbare User-Bewertungen und persönlichen Erfahrungen mit einzelnen Geräten.

Fernseher mit einer Auflösung von 3.840x2.160 Bildpunkten werden unter dem Begriff UHD-TV zusammengefasst, oft auch 4K-TV genannt. Es dauerte ein wenig, bis sich 4K/UHD auf dem Markt tatsächlich durchsetzen konnte, lange Zeit galt die Full-HD-Auflösung (1.920x1.080 Pixel) als ausreichend zum Spielen, da Playstation 4 (Slim) und Xbox One (S) die Spiele sowieso nur in Full HD berechnen, per Upscaling allerdings auch an einem 4K-TV problemlos funktionieren, wenn auch nicht mit so gestochen scharfem Bild.

Tatsächlich ist die hohe Auflösung erst bei großen Diagonalen oder geringen Sitzabständen zum Fernseher wirklich von Vorteil, allerdings bieten die meisten modernen UHD-Fernseher ein weiteres Kaufargument: HDR oder High Dynamic Range.

Bildgewalt: HDR

Als High Dynamic Range wird die Fähigkeit des Fernsehers bezeichnet, Bilder mit besonders hohen Kontrasten darstellen zu können. Was zunächst wenig spektakulär klingt, kann vor allem bei Games für eine deutlich aufgewertete Grafik sorgen - und das auch mit Playstation 4 Slim und Xbox One S, da HDR kaum Leistung kostet. Wie gut HDR tatsächlich aussieht hängt allerdings stark von der Helligkeit und den Schwarzwerten des TVs ab und auch zu einem großen Teil von der Umsetzung im jeweiligen Spiel ab. Im Vorteil ist hier die OLED-Technologie, die bislang allerdings nur in recht teuren TV-Luxusmodellen zum Einsatz kommt.

Sony und Microsoft unterstützen HDR bei PS4 Slim und One S, allerdings nur die qualitativ geringere Ausbaustufe HDR10. Wird der Fernseher nur zum Zocken genutzt, muss das hochwertigere Dolby Vision also nicht zwingend mit an Bord sein - entsprechende TVs sind in der Regel spürbar teurer als reine HDR10-Modelle, bieten aber weiterhin Vorteile beim Kontrastumfang.

  • HDR - High Dynamic Range, Hochkontrastmodus für zusätzliche Helligkeitsabstufungen. Wird HDR unterstützt, bedeutet das aber noch nicht automatisch ein beeindruckendes Bild. Es kommt zudem auf die maximale Helligkeit an, weshalb nicht jeder HDR-Fernseher auch gut für HDR geeignet ist.
  • 10 Bit - Bislang unterscheiden die meisten Fernseher nur maximal 256 Helligkeitsstufen (8 Bit), in Abgrenzung zu HDR spricht man hier von LDR (Low Dynamic Range). Eine HDR-Wiedergabe erfordert 10 Bit und damit 1024 Helligkeitsstufen. Diesen HDR-Modus unterstützen Sonys Playstation 4 (Slim) und Playstation 4 Pro sowie Microsofts Xbox One S und Xbox One X.
  • Dolby Vision - Ein Fernseher mit Dolby Vision kann Helligkeitsabstufungen in 12 Bit, also mit 4096 Abstufungen, darstellen. Der HDR-Effekt wird so im Idealfall sichtbar deutlicher. Um Dolby Vision nutzen zu können wird neben dem kompatiblen Fernseher auch ein (UHD-)Blu-ray-Player mit dazu passenden Medien benötigt.
  • Ultra HD Premium - Einige Fernseher tragen das Ultra HD-Premium-Logo. Sie müssen einige Kriterien für eine hochwertige HDR-Wiedergabe erfüllen: Neben der UHD-Auflösung 3.840x2.160 Pixel und einer Farbtiefe von 10 Bit muss der BT.2020-Farbraum (mit hoher Farbtiefe) unterstützt werden. Auch die erreichte Helligkeit und der Schwarzwert sind strengen Regeln unterworfen.

OLED vs. LED: Das satte Schwarz der OLED-Fernseher ist auch im heimischen Wohnzimmer gut zu erkennen.OLED vs. LED: Das satte Schwarz der OLED-Fernseher ist auch im heimischen Wohnzimmer gut zu erkennen.

OLED oder LCD

OLED ist aufwändig in der Herstellung und daher teuer, die Bildqualität weiß aufgrund der besonderen Eigenschaften dieser Displaytechnologie aber zu überzeugen. Da OLEDs keine Hintergrundbeleuchtung benötigen wie klassische LCDs (auch ein LED-TV ist nur ein LCD mit einer LED-Hintergrundbeleuchtung) erzeugen entsprechende Fernseher beispielsweise ein wirklich dunkles Schwarz - ein dunkler Bildpunkt ist bei OLED tatsächlich ausgeschaltet während bei LCDs nur ein dunkler Filter über die Hintergrundbeleuchtung gelegt wird. Zwar bieten viele LCD-Fernseher eine höhere Helligkeit, HDR funktioniert aufgrund des guten Schwarzwertes mit OLED üblicherweise am besten.

Dazu kommt ein extrem niedriger Input-Lag dank der sehr guten Reaktionszeiten der OLEDs, nicht umsonst wird OLED auch bei VR-Brillen bevorzugt eingesetzt. Ghosting, das Nachstrahlen der Hintergrundbeleuchtung bei schnellen Bewegungen, kommt bei OLED aus diesem Grunde so gut wie nicht vor. Gleiches gilt für das gefürchtete Backlight-Bleeding bei dem die Flüssigkristalle Licht an Stellen durchlassen, wo es eher nicht erwünscht ist, also in dunklen Szenen in Filmen oder Spielen.

4K-TV, Input-Lag und Gaming-Modus

Der Input-Lag vieler Fernseher ist im Auslieferungszustand allerdings nur selten auf die Anforderungen von Konsolen-Gamern ausgelegt. Bildverbesserungsfunktionen des jeweiligen Fernsehers sorgen zwar beim TV-Bild für mitunter hübschere Bilder, sie verzögern aber auch die Wiedergabe des Konsolenbildes und damit teils eine spürbare Verzögerungen auf Controller-Eingaben (genannt: »Input Lag«). Vor allem bei schnellen Shootern oder Rennspielen kommt es aber auf jede Millisekunde an, die sich durch Abschalten dieser (leider bei jedem Hersteller anders benannten) Parameter einsparen lassen. Die aktuelle TV-Generation bringt aber sehr oft bereits einen voreingestellten Gaming-Modus mit, bei dem der Input-Lag möglichst niedrig liegt.

HDMI hat sich seit der ersten Version stark weiterentwickelt, für UHD mit HDR sollte es mindestens HDMI 2.0 sein.HDMI hat sich seit der ersten Version stark weiterentwickelt, für UHD mit HDR sollte es mindestens HDMI 2.0 sein.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(92)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen