GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Mit deinem Account einloggen.

Die besten Xbox One Controller 2021 – Top-Gamepads im Vergleich

In unserer Topliste präsentieren wir euch die besten Xbox One Controller für jeden Bedarf, vom günstigen Zweitcontroller bis zum High-End-Gamepad.

von Benjamin Herbst,
27.09.2021 11:30 Uhr

Die First-Party-Controller von Microsoft sind aus gutem Grund sehr beliebt. Dennoch gibt es ein paar interessante Alternativen. Die First-Party-Controller von Microsoft sind aus gutem Grund sehr beliebt. Dennoch gibt es ein paar interessante Alternativen.

Neu im Update: Wir haben unserer Liste den Razer Wolverine V2 Chroma hinzugefügt, der wie der Razer Wolverine Ultimate der letzten Generation über vier zusätzliche Tasten auf der Rückseite verfügt.

Die Xbox One hat es im Laufe der Jahre auf eine ansehnliche Anzahl an Controllern gebracht. Fragt sich nur: Welcher ist der beste für welchen Zweck? Das versuchen wir in diesem Vergleich zu klären. Auf Seite 1 stellen wir euch dabei zunächst die First-Party-Controller von Microsoft vor. Auf Seite 2 findet ihr die besten Alternativen von Drittherstellern.

* Diese Kaufberatung ist nicht von einem Werbepartner in Auftrag gegeben, sondern eine Liste mit Empfehlungen. Die hier aufgeführten Angebote sind aber mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GamePro: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision. Habt ihr Vorschläge für Artikel, die wir aufnehmen sollten? Schreibt sie gerne in die Kommentare.

Die Originale von Microsoft

Die High-End-Referenz: Xbox Elite Controller Series 2

Elite Series 2 Der Xbox Elite Controller Series 2 ist die neue Referenz im High-End-Bereich.

Pro
  • viele Einstellungsmöglichkeit
  • hochwertige Verarbeitung
  • vier Paddel auf der Unterseite
  • Case und Ladestation inklusive
  • 30 bis 40 Stunden Akkulaufzeit
Contra
  • Stickauswahl nicht so gut wie beim Vorgänger
  • Akku nicht mehr austauschbar

Preis: ca. 165€

Xbox Elite Controller Series 2 bei Amazon*

Gute Ausstattung: Der Elite Controller Series 2 kommt wie sein Vorgänger in einem schützenden Case. Dieses ist diesmal mit einer kleinen Klappe ausgestattet, durch die man den Controller laden kann, während er sich im Case befindet. Neu ist auch die mitgelieferte Ladestation. Außerdem liegen wieder mehrere Sticks in verschiedener Länge und mit verschiedenen Oberflächen bei. Hier wurde aber etwas gespart, es gibt nicht mehr zwei von jeder Sorte.

Mehr Optionen: Neu ist außerdem, dass sich der Widerstand der Sticks in drei Stufen einstellen lässt. Ohnehin ist per App so gut wie alles am neuen Elite Controller einstellbar, von der Tastenzuordnung über die Wege der Trigger und die Stärke der Vibration bis zur Helligkeit des Xbox-Logos. Die Einstellungen lassen sich in verschiedenen Profilen speichern, die man bequem per Tastendruck wechseln kann.

Elite Series 2 Die Paddel beim Xbox Elite Controller Series 2 sind seitlich angebracht und leicht zu erreichen.

Vier Paddel: Frei belegbar sind auch die vier Paddel auf der Unterseite. Durch ihre leichte Erreichbarkeit können diese wertvolle Sekundenbruchteile sparen, wenn man sie für wichtige Funktionen wie beispielsweise das Nachladen in Shootern verwendet. Die Paddel waren aber auch schon beim ersten Elite Controller vorhanden.

Hohe Qualität: Auch die hochwertige Verarbeitung hat der Elite Controller Series 2 mit seinem Vorgänger gemein. Geändert hat sich das Design, der neue Controller ist ganz in Schwarz gehalten. Die raue Oberfläche auf der Oberseite der Griffe ist ebenfalls neu. Beides ist aber eher Geschmackssache.

Xbox Elite Series 2 Controller im Check - Noch besser als der Beste   64     1

Mehr zum Thema

Xbox Elite Series 2 Controller im Check - Noch besser als der Beste

Zukunftssicher: Der Akku hält ca. 30 bis 40 Stunden, ist allerdings fest verbaut und nicht ohne weiteres austauschbar. Das ist schade, da die Leistungsfähigkeit eines Akkus früher oder später nachlässt, die meisten Käufer ihren Elite Controller aber wahrscheinlich noch viele Jahre nutzen möchten. Schließlich ist dieser wie alle offiziellen Xbox One Controller auch mit der Xbox Series kompatibel.

Fazit: Der Elite Controller Series 2 ist der beste Xbox One Controller auf dem Markt und die erste Wahl für alle, die auf der Suche nach einem High-End-Gerät für hohe Ansprüche sind. Der Kauf lohnt sich aber nur, wenn man die vielen Einstellungsmöglichkeiten auch tatsächlich nutzen möchte. Wer schon den ersten Elite Controller besitzt, braucht ohnehin nicht umzusteigen. Die Verbesserungen fallen zu gering aus, um den Preis zu rechtfertigen.

Xbox Elite Controller Series 2 bei Amazon*

Der neue Standard: Xbox Series Controller

Xbox Series X Microsofts neuer Controller für die Xbox Series: Sinnvolle Neuerungen, aber keine Revolution.

Pro
  • verbessertes D-Pad
  • präzise Sticks, Buttons und Trigger
  • Umbelegung der Tasten möglich
  • gute Verarbeitung
Contra
  • Sensitivität nicht einstellbar
  • keine besonderen Features

Preis: ca. 50 bis 60 Euro

Xbox Series Controller bei MediaMarkt*

Kleine Verbesserungen: Der neuen Standard-Controller aus dem Hause Microsoft ist primär für die Xbox Series gedacht, funktioniert aber ebenso auch mit der Xbox One. Das ist kein Wunder, schließlich hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht allzu viel getan. Ein paar Verbesserungen gibt es aber schon, zum Beispiel den neuen Share-Button. Außerdem haben die Griffe nun auf der Rückseite eine rutschfeste Oberfläche. Angeblich wurde auch die Latenz verringert, was in der Praxis aber kaum auffällt.

Neues D-Pad: Die auffälligste Neuerung ist das neue D-Pad. Statt eines traditionellen Steuerkreuzes gibt es jetzt ein tellerförmiges Design, das stark an das D-Pad des Elite Controllers erinnert. Durch die besseren Druckpunkte fühlt sich die Steuerung in acht Richtungen deutlich präziser an als beim Xbox One Controller, obwohl auch dieser schon eine Verbesserung zum schwachen D-Pad des Xbox-360-Controllers darstellte. Kleiner Nachteil: Das neue D-Pad produziert ein lautes Klickgeräusch.

Der Xbox Series Controller ist die perfekte Evolution   40     7

Mehr zum Thema

Der Xbox Series Controller ist die perfekte Evolution

Die übliche Qualität: Ansonsten ist die Qualität im Wesentlichen gleich geblieben. Die Verarbeitung fühlt sich gut an und Sticks, Buttons und Trigger sind ebenso präzise wie beim Vorgänger. Das ist eine gute Nachricht, schließlich war auch Microsofts Xbox One Controller bereits ein sehr gutes Gamepad für seine Preisklasse. Mit der Xbox Zubehör-App könnt ihr übrigens die Zuordnung der Tasten ändern und verschiedene Profile abspeichern. Die Empfindlichkeit der Trigger und Sticks kann man aber nicht einstellen, das geht nur beim Elite Controller.

Wieder mit Batterie: Wie der Xbox-One-Controller setzt auch sein Nachfolger wieder auf AA-Batterien anstatt eines fest verbauten Akkus. Das ist insofern bemerkenswert, als Microsoft beim Xbox Elite Controller Series 2 bereits den Schritt zum Akku gewagt hatte. Bei den Spielern sind Batterien aber anscheinend beliebter, weshalb man sich nun wieder für diese Lösung entschieden hat.

Fazit: Der Xbox Series Controller ist der neue Standard, auch an der Xbox One. Die kleinen Verbesserungen reichen aus, um den Vorgänger vom Thron zu stoßen, zumal dieser sowieso nur noch schlecht verfügbar ist. Solange der alte Xbox One Controller noch funktioniert, braucht man ihn aber nicht durch einen Xbox Series Controller ersetzen. Dazu ist der Unterschied zwischen den beiden Gamepads zu gering.

Xbox Series Controller bei MediaMarkt*

Der Vorgänger: Microsoft Xbox One Wireless Controller

MS Xbox One Controller Microsofts Standardcontroller, der jeder Xbox One beiliegt.

Pro
  • Impulse Trigger
  • solide Verarbeitung
Contra
  • Sensitivität nicht einstellbar
  • kaum besondere Features

Preis: ca. 50 bis 60 Euro (nahezu ausverkauft)

Microsoft Xbox One Wireless Controller bei Amazon*

Besseres Steuerkreuz: Die größte Verbesserung des Xbox One Controllers im Vergleich zum Xbox 36 Controller ist das deutlich präziser funktionierende Steuerkreuz, das anders als das alte D-Pad nicht mehr ständig falsche Eingaben produziert. Außerdem ist es nicht mehr erhöht, sondern tiefer in den Controller eingelassen. So muss man nicht mehr unbequem darüber hinweggreifen, wenn man mit dem linken Daumen die Tasten in der Mitte erreichen will. Das neue D-Pad des Xbox Series Controller ist aber noch präziser, wenngleich auch deutlich lauter.

Gewohnte Qualität: Ansonsten bieten die Buttons idie übliche Qualität. Lediglich die Schultertasten LB und RB fühlten sich bei den frühen Modellen etwas schwergängig an. Das fällt bei den neueren Versionen ab Erscheinen der Xbox One S aber kaum noch auf. Ein besonderes Feature sind die sogenannten Impulse Trigger: Microsoft spendiert den Triggern eigene Force-Feedback-Motoren. Eine nette Idee, aber in der Praxis von eher geringer Bedeutung.

Xbox One im Test - Microsofts Konsole im Test   51     0

Mehr zum Thema

Xbox One im Test - Microsofts Konsole im Test

Gutes Handling: Ansonsten fällt der Xbox One Wireless Controller vor allem dadurch auf, wie gut er in der Hand liegt. Das ergonomische Design ist nahe an der Perfektion. Auch die Verarbeitung ist sehr solide geraten, wenn sie auch nicht das Niveau des Elite Controllers erreicht. Im Vergleich zum Elite Controller fehlt zudem die Möglichkeit, die Sensitivität der Sticks und Trigger einzustellen. Ähnliches gilt auch für den Xbox Series Controller.

Revision mit Bluetooth: Vom Xbox-One-Controller gibt es eine neue und eine alte, vor der Xbox One S erschienene Version. Einer der größten Unterschiede: Nur die neue Version unterstützt Bluetooth! Wenn ihr den Controller vielleicht auch mal kabellos am PC nutzen wollt, brauch ihr also die neue Version. Ihr erkennt sie daran, dass die Oberfläche um die Xbox-Taste Teil des übrigen Gehäuses ist (wie auf der Abbildung) und nicht aus demselben Material sind wie die Schultertasten. Die alte Version dürftet ihr aber ohnehin kaum noch irgendwo finden.

Fazit: Der Xbox One Wireless Controller bietet in allen Bereichen mindestens solide Qualität, mit der die allermeisten Spieler zufrieden sein dürften. Umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten, wie man sie beim Elite Controller und anderen teuren Gamepads findet, kann man hier aber nicht erwarten. Wer nur nach einem Zweitcontroller für gelegentliche lokale Multiplayermatches sucht und dafür nicht unbedingt etwas Kabelloses braucht, kann außerdem auch zu günstigeren Modellen greifen.

Microsoft Xbox One Wireless Controller bei Amazon*

Inkludierend: Xbox Adaptive Controller

Xbox Adaptive Controller Der Xbox Adaptive Controller ist für Spieler mit motorischen Einschränkungen gedacht.

Pro
  • auf unterschiedliche Bedürfnisse anpassbar
  • mit normalem Controller kombinierbar
Contra
  • teuer
  • nur Basis-Controller im Lieferumfang enthalten

Preis: ca. 90€ (nur Basis-Controller)

Xbox Adaptive Controller im Microsoft Store*

Enge Zielgruppe: Der Xbox Adaptive Controller ist ausschließlich für Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit gedacht. Er wird nicht in den Händen gehalten, sondern auf den Tisch gelegt oder auf ein Stativ montiert. All jenen, die keine Probleme im Umgang mit einem gewöhnlichen Controller haben, bietet er keine Vorteile.

Limitierte Basis: Der Adaptive Controller bietet in seiner Basisausführung deutlich weniger Funktionen als ein normales Gamepad. Neben einem Steuerkreuz und Tasten zum Öffnen der Menüs verfügt er lediglich über zwei sehr große Buttons. Allein ist er daher für die meisten Spiele unbrauchbar. Dafür verfügt er an der Oberseite über 19 Anschlüsse, um ihn mit weiteren Geräten zu kombinieren.

Xbox Adaptive Controller - Das barrierefreie Gamepad im Praxis-Test   10     6

Mehr zum Thema

Xbox Adaptive Controller - Das barrierefreie Gamepad im Praxis-Test

Kombinierbar: Das funktioniert beispielsweise mit dem normalen Xbox One Controller. Wer also lediglich Probleme damit hat, die Trigger zu bedienen, kann sich deren Funktion auf die Buttons des Adaptive Controllers legen und diese mit einem anderen Körperteil, etwa mit den Füßen, bedienen.

Kostspielig: Schwieriger wird es, wenn man den normalen Controller gar nicht verwenden kann. Dann muss man sich nämlich eventuell eine ganze Menge Geräte dazukaufen. Microsoft selbst bietet aber nur wenig Zubehör an. Wer speziellere Bedürfnisse hat, muss deshalb zu Drittherstellern greifen, bei denen schon ein einzelner Knopf 50 bis 90 Euro kosten kann, und selbst diese teuren Geräte sind oft schlecht verfügbar.

Fazit: Das Konzept eines Basis-Controllers, an den zusätzliche Geräte angeschlossen werden, mag etwas kompliziert wirken, ist letztlich aber wohl der einzige Weg, den sehr unterschiedlichen Bedürfnissen der Zielgruppe gerecht zu werden. Es wäre jedoch schön gewesen, wenn Microsoft selbst für eine bessere Auswahl bei der Peripherie gesorgt hätte, damit man nicht die teils absurden Preise von Drittherstellern zahlen muss. Nur die Basis zu schaffen und den Rest anderen zu überlassen, hat sich leider als zu wenig herausgestellt.

Xbox Adaptive Controller im Microsoft Store*

* Diese Kaufberatung ist nicht von einem Werbepartner in Auftrag gegeben, sondern eine Liste mit Empfehlungen. Die hier aufgeführten Angebote sind aber mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GamePro: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision. Habt ihr Vorschläge für Artikel, die wir aufnehmen sollten? Schreibt sie gerne in die Kommentare.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (49)

Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.