Elden Ring-Dataminer erweckt 86m riesigen Drachen zum Leben und killt das Spiel

Dieser Drache ist so groß, dass es dem Spiel zu viel wäre, wenn er sich bewegen würde.

von Samara Summer,
26.04.2022 19:02 Uhr

Greyoll ist einfach zu groß für diese Welt. Greyoll ist einfach zu groß für diese Welt.

Dieser Drache ist einfach zu groß fürs Zwischenland. Elden Ring-Dataminer Zullie the Witch hat die gigantische Drachendame Greyoll zum Leben erweckt. 86m groß ist sie, wenn sie aufrecht steht. Das ist mehr als dreimal so hoch wie der Erzdrache aus Dark Souls 3, der gerade mal 25m vorweisen kann. Wie sich herausstellt, zwingt diese Gigantin damit das ganze Spiel in die Knie.

Spoiler-Warnung: Dieser Artikel enthält Spoiler zu zwei NPCs, die wir in der offenen Spielwelt von Elden Ring treffen können.

Drache killt Spiel

Darum geht es: Dataminer Zullie the Witch hat in einem Video zwei überdimensionierte Wesen aus dem Zwischenland in Bewegung gesetzt, die eigentlich mehr oder weniger statisch sind. Darunter: Die Drachendame Greyoll, die wir auf dem Drachenhügel über Caelid antreffen können.

Dort kämpft sie allerdings nicht selbst gegen uns, sondern hetzt uns nur mit einem lauten Schrei ihr schuppiges Gefolge auf den Hals. Sie selbst bleibt währenddessen liegen - und das aus gutem Grund. Um weitere Maße zu nennen: Greyolls Körperlänge beträgt stolze 182m und ihre Flügelspanne sogar ganze 261m.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Drachen-Bosskampf killt das Spiel: Würden wir Greyoll im Spiel bekämpfen, so wäre es gut möglich, dass das Spiel noch vor uns stirbt, denn diese enormen Ausmaße bringen Probleme mit sich. Sobald Zullie Greyoll mit ihren Attacken zum Leben erweckt, treten Bugs auf und das Spiel bleibt bei jeder Bewegung hängen, bis es schließlich crasht.

Mehr zu Elden Ring:

Riesen-Gefäß

Zullie experimentiert daneben noch mit einem anderen XXL-NPC, nämlich dem Kriegergefäß, auf das wir ebenfalls in Caelid treffen, wo es vor einem Kolosseum steht, das wir aktuell nicht betreten können und uns auffordert, drei Invader zu töten.

Verglichen mit dem Gefäß vor dem Kolosseum in Caelid ist unser Kumpel Alexander schnuckelig klein. Verglichen mit dem Gefäß vor dem Kolosseum in Caelid ist unser Kumpel Alexander schnuckelig klein.

Das riesige Gefäß ist mit seinen 34m laut Zullie zwölfmal so groß wie unser Pott-Kumpel Alexander. Es verfügt theoretisch über dieselben Angriffsanimationen wie die kleineren aggressiven Gefäße, die uns im Spiel attackieren, greift aber eben nicht an - zumindest wenn kein Dataminer wie Zullie die Finger im Spiel hat.

Zullie bringt das Riesen-Gefäß dazu, anzugreifen und das sieht ziemlich cool aus, ist aber nur Show. Der NPC erzeugt nämlich keine Hitboxen. Also kann es auch auf diese Weise nicht zu einem richtigen Kampf kommen.

Was haltet ihr von diesem Experiment?

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.