Elden Ring-Video ergründet, woher die ekeligen Wurmgesicht-Feinde kommen

Ein Dataminer wirft einen näheren Blick auf verschiedene Versionen der Feinde in Elden Ring und äußert interessante Theorien um deren Herkunft.

von Samara Summer,
21.06.2022 16:15 Uhr

Was genau sind die ekligen Maden- oder Wurmgesichter in Elden Ring? Dataminer Zullie the Witch hat da einige Ideen. Was genau sind die ekligen Maden- oder Wurmgesichter in Elden Ring? Dataminer Zullie the Witch hat da einige Ideen.

Falls ihr Elden Ring gespielt habt, kennt ihr sie bestimmt: die Feinde mit krummen Rücken, deren Gesichter aus riesigen Maden oder Würmern zu bestehen scheinen und die euch liebend mit der Todespest bespucken. Ist euch augefallen, dass es unterschiedliche Versionen von ihnen gibt? Dataminer Zullie the Witch zeigt sie uns ganz genau, mit und ohne Umhang, analysiert ihren Namen und äußert Theorien zu ihrem Ursprung.

Ein genauer Blick mit und ohne Umhang

Darum geht es: Über die Wurmgesichter wird im Spiel nicht viel verraten. Umso spannender ist es, dass Zullie the Witch sie in einem neuen Video näher beleuchtet. Zunächst einmal gibt es unterschiedliche Varianten: die männlichen, etwas kleineren Feinde, die uns häufig in Gruppen begegnen, die weibliche, wesentlich seltenere Form, die ein Spitzen-Gewand trägt und einen dritten Typ in Farum Azula, der in feinen Stoff gewickelt ist.

Von Maden zerfressen: Zullie schnappt den Gegnern kurzerhand die Umhänge weg und zeigt ihre pockennarbige Haut. Nun ist zudem deutlich zu sehen, dass die Gesichter der Feinde nicht direkt aus Maden oder Würmern bestehen, sondern diese sich in die Haut hineingefressen haben. Hier könnt ihr euch selbst ein Bild machen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Ein menschlich aussehendes Ohr könnte drauf hindeuten, dass es sich um verfluchte und mutierte Menschen handelt. Auch Arme, Beine und der Torso erinnern verdächtig an Menschen.

Würmer winden sich hartnäckig: Ein weiterer spannender Fakt ist, dass sich im weit geöffneten Mund der weibliche Form kleine sich windende Maden befinden - und diese zucken, wie Zullie berichtet, sogar noch in der pausierten Free Cam, was eigentlich nicht der Fall sein sollte.

Mehr zu Elden Ring:

Entwurzelt oder verflucht?

Anlass zu weiteren Spekulationen bietet der Name des Feindes in den Game Files. Dieser lautet Déraciné (einen Bezug zum gleichnamigen VR-Titel von FromSoftware hält Zullie für unwahrscheinlich) und dieses französische Wort bedeutet "Entwurzelte". Das könnte auf die optische Ähnlichkeit zu einem entwurzelten Baum hinweisen, aber wie Zullie erklärt, auch bedeuten, dass dieses Wesen seinem Ursprungsort entrissen wurde.

Indem sie uns anspucken, können die ekligen Feinde kurzen Prozess mit uns machen. Indem sie uns anspucken, können die ekligen Feinde kurzen Prozess mit uns machen.

Verflucht während der Wiedergeburt? Zullie spekuliert, ob die Kreatur wohl ursprünglich in Farum Azula zu Hause war und diejenigen an anderen Stellen des Zwischenlands "entwurzelt" sind. Eine weitere Theorie, die im Video geäußert wird, ist, dass sich das Wort auf ein Problem bei der Beerdigung im Erdenbaum beziehen könnte. Wer im Zwischenland stirbt, "wandert" nämlich durch den Erdenbaum.

Demnach könnten die Wurmgesichter früher Menschen gewesen sein, die als verfluchte Wesen wiedergeboren wurden, weil der normale Lebenszyklus im Zwischenland bei ihnen nicht funktioniert hat. Beweisen kann Zullie diese Theorien zwar nicht, aber sie sind dennoch spannend.

Was meint ihr: Wie kamen dieser Kreaturen zu ihrem Erscheinungsbild und was bedeutet ihr Name Déraciné eurer Meinung nach?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.