Final Fantasy 16 verzichtet auf rundenbasiertes Kampfsystem und das ist auch gut so

Das Kampfsystem von Final Fantasy 16 soll auch jüngere Spieler und RPG-Muffel abholen. Als Veteran des Genres kann ich diese Entscheidung nur gutheißen.

In FF16 wird es ordentlich Action geben. In FF16 wird es ordentlich Action geben.

Final Fantasy 16 wird ein action-orientiertes Kampfsystem bieten und die rundenbasierte Vergangenheit des Franchise nicht neu aufleben lassen. Das wussten wir schon länger, doch was hinter dieser Entscheidung steckt, verriet jetzt Produzent Naoki Yoshida – der hauptverantwortlich für den Erfolg von Final Fantasy 14 ist – in einem Interview.

Deshalb hat sich das Final Fantasy 16-Team für einen Action-Ansatz entschieden

Gegenüber der Famitsu äußerte sich Yoshida zu dem sensiblen Thema Kampfsystem in Final Fantasy-Spielen (via VG247):

Seit mehreren Konsolengenerationen können jetzt alle Aktionen von Charakteren in Echtzeit ausgeführt werden [...], ohne durch ein Befehlssystem scrollen zu müssen. Es ist mittlerweile üblich, dass Spieler, die jünger sind als ich, solche Spiele lieben. Infolgedessen scheint es keinen Sinn zu ergeben, eine Eingabe wie „Angriff“ auswählen zu müssen, um während eines Kampfes eine Aktion auszuführen.

Ein System sie alle zu einen: Aber nicht nur junge Menschen sollen mit dem Action-System angesprochen werden. Auch solche, die „normalerweise keine RPGs spielen“, können laut Yoshida mit Final Fantasy 16 ihren Spaß haben. Allerdings wolle er kein Urteil darüber fällen, welche der beiden Varianten die bessere sei.

Im Preview-Video seht ihr das Kampfsystem in Aktion:

Final Fantasy 16 - Vorschau-Video zum düsteren Fantasy-Rollenspiel 9:38 Final Fantasy 16 - Vorschau-Video zum düsteren Fantasy-Rollenspiel

Das wissen wir sonst noch über das Kampfsystem: Schon in früheren Interviews gab Yoshida Details zu den Kämpfen in Final Fantasy 16 bekannt. Zum Beispiel wird es massig Fähigkeiten geben, die eure Charaktere im Kampf einsetzen können.

Zudem werden Auseinandersetzungen zwischen den mächtigen Espern stattfinden. Die Beschwörungen der gottgleichen Wesen spielen im nächsten Teil der Serie eine noch größere Rolle als bisher. Und die Giganten können nun im Kaiju-Stil gegeneinander antreten.

Weitere News zu Final Fantasy 16:

Wann erscheint Final Fantasy 16? Ein genaues Release-Datum hat das Rollenspiel noch nicht, doch Yoshida bekräftigt noch einmal, dass alle wichtigen Elemente abgeschlossen sind. Es geht also nur noch um den Feinschliff. Square Enix hat Final Fantasy 16 einen vagen Erscheinungszeitraum verpasst: Im Sommer 2023 soll das PS5-Exclusive auf den Markt kommen.

Jonathan Harsch
Jonathan Harsch

Ist das Kampfsystem ein Fluch oder ein Segen? Die Aussage, dass sich Final Fantasy 16 an der jüngeren Generation orientiert, dürfte bei vielen RPG-Veteranen für Augenrollen sorgen. Und das war tatsächlich auch meine erste Reaktion. Allerdings bin ich nach kurzem Überlegen zu dem Ergebnis gekommen, dass ich gar kein Interesse mehr an rundenbasierten AAA-RPGs habe. Für dieses Bedürfnis gibt es ja immer noch kleinere Titel wie Octopath Travaler.

Wie vermutlich viele von euch, nerven auch mich einige moderne Entwicklungen der Spieleindustrie. Der Abschied von rundenbasierten Kämpfen gehört jedoch nicht dazu. Ich habe kein Interesse zu sehen, wie die immer hübscheren Charaktermodelle in der Gegend herumstehen und nur darauf warten, eins übergezogen zu bekommen. In Kombination mit modernen Grafik-Engines wirkt das nicht mehr zeitgemäß.

Zudem steckt hinter Final Fantasy 16 offensichtlich ein großes Budget, und eine gewisse Massentauglichkeit ist deshalb Pflicht. Rundenbasierte Kämpfe sind inzwischen nunmal eine Nischenmechanik – und meiner Meinung nach zurecht.

Freut ihr euch über das Action-Kampfsystem in Final Fantasy 16, oder hättet ein rundenbasiertes System bevorzugt?

zu den Kommentaren (68)

Kommentare(68)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.