God of War - Kratos darf Magie einsetzen & kann versteckte Nebenquests finden

Zum kommenden PS4-Exklusivspiel God of War bleiben noch viele Fragen offen. Zumindest einige davon wurden aber jetzt, im Zuge eines Podcasts von Sony, vom Game Director selbst beantwortet.

von Imanuel Thiele,
05.09.2017 13:15 Uhr

God of War kommt im neuesten Teil mit interessanten Neuerungen daher. God of War kommt im neuesten Teil mit interessanten Neuerungen daher.

In einem offiziellen Podcast von Sony plauderte der Game Director von God of War, Cory Barlog, ein bisschen aus dem Nähkästchen. Die von Barlog bestätigten Details werfen zwar teilweise mehr Fragen zum Spiel auf als sie beantworten, machen aber gleichzeitig noch neugieriger auf das Spiel. Außerdem wurden im Zuge dessen drei Artworks veröffentlicht.

Ob wir im fertigen Spiel die selbe Höhle erkunden dürfen? Ob wir im fertigen Spiel die selbe Höhle erkunden dürfen?

Der Game Director ging beispielsweise auf den Einsatz von Magie ein, die Spielern im neuesten Teil der Reihe zur Verfügung stehen soll. Magie stützt sich dabei auf Runen, die von Kratos ausgesprochen werden müssen. Dabei ist als Beispiel von einer Erd-Magie die Rede, bei der Kratos den Boden berühren muss, um "Teile von etwas zu nutzen". Konkreter äußerte sich Barlog dazu leider nicht.

Hoffentlich sieht das auf der PS4 auch so gut aus. Hoffentlich sieht das auf der PS4 auch so gut aus.

Generell scheinen Runen, Worte und Sprache eine größere Rolle zu spielen. So soll jedes Gefilde eine eigene Sprache besitzen, die Atreus für Kratos übersetzen kann. Durch die Übersetzung von Sprache sollen nicht nur Rätsel gelöst, sondern auch versteckte Spielinhalte wie Nebenquests gefunden werden können. Dies verdeutlicht noch mehr den Fokus auf spielerische Freiheit, den die Entwickler schon mit mehr Entscheidungsmöglichkeiten für Kratos angedeutet haben.

So könnte eines der Rätsel im fertigen Spiel aussehen. So könnte eines der Rätsel im fertigen Spiel aussehen.

Letztlich geht der Entwickler noch auf die Unterschiede zwischen den griechischen und nordischen Göttern ein. Während er die griechischen Götter (sofern Kratos sie nicht bereits um die Ecke gebracht hat) als "Politiker in Marmorpalästen" bezeichnet, die von oben herab das Geschehen der Sterblichen kontrollieren, sollen die nordischen Götter sehr viel bodenständiger sein.

Mehr:God of War - Digital Deluxe Edition mit Artbook, Soundtrack & mehr auf Amazon aufgetaucht

Diese teilen sich in drei Gruppen auf: Æsir, Vanir und Riesen. Während die Æsir für den Moment leben, viel feiern und schnell gewaltbereit sind, geht es den Vanir mehr um das ausgeglichene Leben mit der Natur und Magie. Die Riesen hingegen werden als "Künstler" beschrieben, die großartige Kunstwerke schaffen wollen, jedoch im Endeffekt am meisten unter dem ständigen Krieg zwischen den Æsir und den Vanir leiden. In Anbetracht dessen, dass bereits bestätigt wurde, dass das neue God of War der bisher brutalste Teil der Reihe werden soll, könnte uns also ein waschechter Krieg der Götter erwarten.

God of War erscheint 2018 exklusiv für die Playstation 4.

God of War - Preview-Video: Papa Kratos prügelt anders 22:12 God of War - Preview-Video: Papa Kratos prügelt anders

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.