Kratos wäre beinahe aus God of War gestrichen worden

Könnt ihr euch ein God of War-Spiel ohne Kratos vorstellen? Beinahe wäre es dazu gekommen, denn die Entwickler standen kurz davor, den Spartaner zu streichen.

von Hannes Rossow,
27.06.2019 11:49 Uhr

Kratos ist bei Fans beliebt, aber die God of War-Macher hatten zwischendurch die Nase voll vom Spartaner.Kratos ist bei Fans beliebt, aber die God of War-Macher hatten zwischendurch die Nase voll vom Spartaner.

Das letztjährige God of War hat den Entwicklern von Sony Santa Monica viel Mut abverlangt. Schließlich wurden gleich mehrere Traditionen der Reihe über Bord geworfen. Statt gegen Zeus und Co. dreht sich nun alles um die nordische Mythologie, die Kamera wechselte zur Third Person-Perspektive und mit Atreus gab es einen dauerhaften Begleiter an die Seite.

God of War 2
So könnte die Story des Sequels aussehen

Die Entwickler hatten keine Lust mehr auf Kratos

Aber zumindest eine Konstante gab es ja immer. Kratos, der ewig wütende Spartaner, ist das Bindeglied zwischen den God of War-Ablegern. Ohne den Kriegsgott geht es einfach nicht.

Oder etwa doch? Laut Game Director Cory Barlog habe man intern heftig darüber diskutiert, ob es nicht besser sei, Kratos aus dem Spiel zu streichen (via Eurogamer).

Auf der Gamelab-Bühne in Barcelona sprach Barlog offen darüber, dass es viele Entwickler im Team gab, die schlicht keine Lust mehr auf Kratos hatten.

"Ganz am Anfang, meinten die Leute, dass wir Kratos loswerden müssen. Es war so: 'Er nervt, er ist auserzählt.'"

Kratos war absichtlich 'unsympathisch': Grund dafür sei der Antihelden-Status, der Kratos schon immer zugeschrieben wurde. Als er 2005 entworfen wurde, sei das noch etwas Neues gewesen. Doch nach all den Jahren und drei Hauptablegern kam das Gefühl auf, dass es mit Kratos nicht mehr funktionieren würde.

Lieber einen anderen Helden? Als Alternative sei ein vollkommen neuer Protagonist vorgeschlagen worden, da der mythologische Hintergrund ohnehin wichtiger sei als der spielbare Charakter.

"Nicht Kratos war God of War - die griechische Mythologie war God of War."

Kratos musste sich weiterentwickeln - und das hat er auch

Am Ende ist es Barlog dann aber doch gelungen, sein Team von Kratos zu überzeugen. Das war aber nur mit einer konsequenten Charakterentwicklung möglich gewesen - gerade weil Kratos ein langweiliger Antiheld gewesen sei, war es nun spannend zu sehen, wie er sich in neue Richtungen entfaltet.

Als Vaterfigur zu neuen Ufern: Der Schlüssel dafür war selbstverständlich Atreus und die erneute Vaterrolle von Kratos. Dass der Sohnemann aber selbst nicht gerade gut im Team ankam, wurde ebenfalls schon verraten. Abseits der Befürchtungen, hier könne eine riesige Escort-Mission entstehen - sei der Unmut aber vor allem aus der Frage des Budgets entstanden. Das Team fand kaum Zeit, um sich auf Atreus zu konzentrieren.

Am Ende kam aber alles zusammen und God of War wirkt wie ein rundes Abenteuer. Wenn ihr mehr über die Hintergründe der Entwicklung des PS4-Blockbusters erfahren wollt, könnt ihr euch die offizielle, zwei Stunden lange Dokumentation zu God of War anschauen.

Glaubt ihr, dass God of War ohne Kratos funktionieren könnte?

God of War - Sony kündigt aufwändige Dokumentation zum PS4-Hit in Spielfilmlänge an 2:24 God of War - Sony kündigt aufwändige Dokumentation zum PS4-Hit in Spielfilmlänge an


Kommentare(26)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen