Xbox dachte, Zelda: Breath of the Wild 2 erscheint noch 2020

Microsoft hat Nintendos Switch-Lineup für 2020 völlig überschätzt. Ein Dokument zeigt, wie sich das Xbox-Team an anderen Publishern orientiert.

von Jonathan Harsch,
06.05.2021 18:11 Uhr

Metroid 4, Breath of the Wild 2 und Co. erschienen bekanntermaßen nicht mehr 2020. Metroid 4, Breath of the Wild 2 und Co. erschienen bekanntermaßen nicht mehr 2020.

Microsoft tritt im Rechtsstreit zwischen Epic und Apple als unbeteiligte Partei auf. Die im Rahmen der Verhandlung veröffentlichten Dokumente und Details geben uns spannende Einblicke in die Games-Branche. Und unter anderem auch in Microsofts Sicht auf die Konkurrenz.

Nintendo-Lineup völlig überschätzt

Nintendos schwaches Spiele-Lineup für das zweite Halbjahr 2020 dürfte die meisten Fans enttäuscht und sogar überrascht haben, Corona-Pandemie hin oder her. Und Microsoft ging es nicht anders.

In einem im August 2020 verfassten Dokument (via IGN) geht das Unternehmen davon aus, dass im vierten Quartal 2020 für die Switch Zelda: Breath of the Wild 2, Metroid Prime 4 und Bayonetta 3 erscheinen würden. Weitere erwähnte Spiele, die inzwischen auf 2021 verschoben wurden, sind No More Heroes 3, Shin Megami Tensei 5 und Bravely Default 2.

Das wäre eine wahre Festtagssaison für Switch-Fans geworden. Allerdings rechneten wohl selbst Nintendo-Sympathisanten nicht mit einem solchen Lineup, zumal wir von Metroid Prime 4 und Bayonetta 3 bis heute noch immer nur die Logos kennen.

Microsoft dürfte sich gefreut haben, dass auch die Nintendo-Konkurrenz zum Weihnachtsgeschäft 2020 nicht viel zu bieten hatte. Immerhin musste das Xbox-Team mit Halo Infinite die große Hoffnung für den Xbox Series X/S-Launch auf Ende 2021 verschieben.

Konsolen-Hersteller passen ihre Kalender an

Vermutlich konnte im vergangenen Sommer noch niemand so recht absehen, wie sehr sich die Corona-Pandemie auf die Entwicklung von Spielen auswirken würde. Das betrifft auch Microsofts eigenen Release-Kalender.

Für das erste Quartal 2021 sind einige Spiele und Anmerkungen geschwärzt. Das bedeutet, Microsoft plante ursprünglich, diese Informationen schon vor Wochen und Monaten publik zu machen, entschied sich dann aber, die Details vorerst (und bis heute - deshalb sind die Passagen geschwärzt) zurückzuhalten.

Das sind die wichtigen Einsichten: Wenn wir aus dem Dokument etwas mitnehmen können, dann zwei Aspekte: Zum einen, dass die Corona-Pandemie einen größeren Einfluss auf die Entwicklung von Spielen hat, als von vielen gedacht. Vermutlich werden ihre Auswirkungen die Games-Industrie noch über Jahre verfolgen.

Zum anderen ist es interessant zu sehen, dass Publisher ihre Spiele auch an den Erscheinungen der Konkurrenz ausrichten. Vor allem, dass sich ein Riese wie Microsoft am vergleichsweise kleinen Nintendo orientiert.

Weitere Artikel rund um die Enthüllungen im Rechtsfalls Epic vs Apple:

Das hält Microsoft von The Last of Us 2

Ebenfalls durch den Rechtsstreit kam ein (vermutlich) internes Dokument von Microsoft zu Tage, in dem The Last of Us Part 2 getestet und eingeschätzt wird. Dabei loben die Reviewer von Microsoft das Spiel in den höchsten Tönen. Es soll alles überbieten, das bisher auf Konsole und PC erhältlich ist. Lediglich die Schusswechsel werden kritisiert, aber die würden sich laut den Testern bei Spielen von Naughty Dog ohnehin nie gut steuern.

Was haltet ihr von Microsofts Einschätzungen?

zu den Kommentaren (53)

Kommentare(53)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.