Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: PlayStation 4 Pro im Test - 4K-Gaming für 400 Euro?

Doppelte Leistung für 4K, VR & Co

Durch die zusätzliche Leistung bietet die PS4 Pro in Rise of the Tomb Raider drei verschiedene Modi an: 4K, bessere Full HD-Grafik mit 30 fps oder Full HD mit 60 statt 30 fps. Durch die zusätzliche Leistung bietet die PS4 Pro in Rise of the Tomb Raider drei verschiedene Modi an: 4K, bessere Full HD-Grafik mit 30 fps oder Full HD mit 60 statt 30 fps.

Die wirklich entscheidende Neuerung der PS4 Pro gegenüber der PS4 und der PS4 Slim ist eindeutig ihre deutlich höhere Leistungsfähigkeit. An der Achtkern-CPU mit Jaguar-Architektur hat sich neben dem Fertigungsprozess (16 nm FinFET statt 28 nm) zwar nur die Taktrate verändert (2,1 statt 1,6 GHz), die Grafikeinheit verfügt jetzt allerdings über 36 statt 18 Compute-Einheiten, außerdem taktet sie mit 911 statt 800 MHz und basiert auf AMDs neuer Polaris-Architektur.

Als Speicher kommen weiterhin 8,0 GByte GDDR5-RAM zum Einsatz, jetzt aber mit 3.400 statt 2.750 MHz. Dadurch liegt auch die Speicherbandbreite mit 218 GByte/s statt 176 GByte/s ein gutes Stück höher. Außerdem spendiert Sony der Pro ein zusätzliches Gigabyte langsameren DDR3-Speichers. Er dient einerseits dazu, andere Elemente als Spiele wie etwa das Dashboard oder Apps in 4K bereitstellen zu können, andererseits können Spiele durch diese Entlastung des GDDR5-Speichers auf zusätzliche 512 MByte davon zugreifen.

Insgesamt soll die PS4 Pro damit eine Rechenleistung von 4,2 statt 1,84 Teraflops erreichen. Für das Rendern in nativer 4K-Auflösung reicht das zwar nur in eher älteren und weniger anspruchsvollen Titeln wie der Skyrim Special Edition. Die PS4 Pro erzielt allerdings auch beim Hochskalieren von Auflösungen wie 1440p und 1800p zu 4K sehr gute Ergebnisse, worauf wir im nächsten Abschnitt noch näher eingehen.

Anschlüsse: PS4 Pro Auf der Rückseite der PS4 Pro sind ein HDMI-Ausgang, ein AUX-Port, ein optischer Ausgang und ein LAN-Anschluss zu finden, neu ist nur der USB 3.1-Port.

PS4 Slim Der PS4 Slim fehlt nicht nur der zusätzliche USB-Port, sondern auch der optische Ausgang, was bei vielen Spielern für Unverständnis gesorgt hat.

PS4 Auch das Original-Modell der Slim hat auf der Rückseite keinen USB-Anschluss, der optische Ausgang ist hier aber im Gegensatz zur Slim vorhanden.

Neben dem Rendern in höherer Auflösung gibt es für die Entwickler noch andere Möglichkeiten, die zusätzliche Leistung der Pro zu nutzen. In Rise of the Tomb Raider hat man beispielsweise die Wahl zwischen einer auf 60 (statt 30) Bilder pro Sekunde erhöhten Framerate in Full HD, besserer Grafikqualität bei 30 fps in Full HD oder dem Spielen in 4K (von 1800p hochskaliert).

Auch beim Spielen in der virtuellen Realität kann die Pro für spürbare Verbesserungen sorgen, etwa in Form einer stabileren Performance oder auch schlichtweg einer verdoppelten Auflösung oder Frame Rate. Das ist für VR besonders wichtig, da sonst nicht nur die Immersion leidet, sondern potenziell auch das körperliche Wohlbefinden. Grafische Verbesserungen sind für einige VR-Titel ebenfalls drin, falls die Entwickler den zusätzlichen Aufwand nicht scheuen.

Grundsätzlich gilt bei all dem laut Sony, dass es keine PS4 Pro-exklusiven Spiele geben wird, eine zu stark Spaltung der Spielerschaft soll damit verhindert werden. Um in Spielen von der zusätzlichen Leistung der Pro profitieren zu können, müssen sie außerdem explizit einen Pro-Modus bieten. Ist das nicht der Fall, wird eine Hälfte der GPU komplett deaktiviert und die Taktrate wieder auf 800 MHz gesenkt, um Kompatibilitätsprobleme auszuschließen.

Ein nachvollziehbares Vorgehen, allerdings verschenkt Sony hier zu Gunsten der Kompatibilität etwas Potenzial – schließlich könnte man zumindest die Takterhöhung optional und auf eigene Gefahr verfügbar machen, um in Nicht-Pro-Spielen eine etwas stabilere Performance zu erreichen.

Die Zahl an Spielen mit Pro-Modus ist allerdings sehr groß, auch viele ältere Titel sollen entsprechende Patches bekommen (oder haben das bereits). Eine ausführliche Übersicht finden Sie im Artikel »PS4 Pro - Alle Spiele: Diese Titel bekommen eine bessere Grafik«.

Tasten: PS4 Pro Die Tasten der PS4 Pro zum Ein- und Ausschalten sowie zum Auswerfen der Disc gefallen uns nicht sonderlich gut, da der Druckpunkt sehr schwammig ist.

PS4 Slim Das hat Sony bei der PS4 Slim spürbar besser gelöst,außerdem sind hier beide Tasten direkt nebeneinander untergebracht.

PS4 Die älteste PS4 setzt stattdessen auf berührungsempfindliche Tasten, die man auch schnell mal aus Versehen betätigt.

2 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (41)

Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen