Simpler Trick macht Internetverbindung auf eurer PS4/PS5 stabiler - warum bin ich nicht eher darauf gekommen?

Chris hatte wochenlang mit ruckelnden Streams und Spielen zu kämpfen, bis er auf die Idee gekommen ist, die DNS-Einstellung seiner PS5 zu ändern.

Die DNS-Einstellung der PlayStation hat meine Probleme mit ruckelnden Streams und Lags in Multiplayer-Spielen gelöst. Die DNS-Einstellung der PlayStation hat meine Probleme mit ruckelnden Streams und Lags in Multiplayer-Spielen gelöst.

Seit mehreren Wochen probiere ich nun das in PlayStation Plus Premium enthaltene Cloud-Streaming aus, die Verbindungsqualität war bei mir aber stets recht dürftig, egal ob mit einer verkabelten oder einer WLAN-Verbindung. Ständig störten mich Aussetzer, natürlich immer genau dann, wenn die Action hitzig wurde!

Und das, nachdem ich so viele positive Berichte von Freunden gehört habe, die das mittlerweile in Premium eingegliederte PlayStation Now abonniert hatten, um beispielsweise das PS4-exklusive Rollenspiel-Meisterwerk Bloodborne am PC zu zocken.

So erlebt ihr PS Plus Premium auch am PC:

Am PC streamen und PS4-Controller anschließen, so klappts   3     0

PS Plus Premium

Am PC streamen und PS4-Controller anschließen, so klappt's

Die Ursache für die fortwährenden Ruckler konnte ich nicht entdecken, aber auch Streaming-Dienste wie Twitch oder DAZN waren betroffen. Seitdem ich in eine Großstadt gezogen bin, bin ich Kunde eines lokalen Glasfaseranbieters, am Datendurchsatz konnte es also nicht liegen. Vielleicht hatte ich mein Netzwerk falsch konfiguriert oder sind doch die PlayStation-Server Schuld? Am Ende konnte ich den Fehler entdecken und im selben Atemzug beseitigen.

Lahmen DNS-Server umgehen

Eine der am weitesten verbreiteten Lösungsansätze für eine stabilere Internetverbindung erwies sich für mich als goldrichtig. In den Interneteinstellungen meiner PS5 und meines PCs habe ich einen manuellen DNS-Server festgelegt, womit ich die Infrastruktur meines Anbieters zu Teilen umgehen konnte. Sämtliche Ruckler sind seitdem verschwunden, die Latenz zu vielen Diensten um jeweils fünf bis zehn Millisekunden gesunken.

DNS-Anbieter wählen: Der gängigste Tipp ist es, die kostenlosen, stabilen und sehr schnellen DNS-Server von Google zu verwenden. Wollt ihre eure Online-Aktivitäten vor dem Tech-Giganten geheim halten - auch wenn dieser verspricht, nur wenige, anonymisierte Daten zu speichern - könnt ihr aber auch andere (ebenfalls kostenlose) Dienste wie Cloudflare verwenden.

Dort wird euch unter Anderem versprochen, dass keinerlei Daten zu eurer Internetnutzung gespeichert werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass nicht dasselbe Niveau an Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit erreicht wird.

Bei der PS5 könnt ihr die DNS-Einstellungen hier einrichten:

Schritt 1 Im Einstellungsmenü der PS5 geht ihr auf "Netzwerk". Dort angelangt geht ihr nach unten auf "Einstellungen".

Schritt 2 Hier wählt ihr "Internetverbindung einrichten". Im folgenden Menü navigiert ihr zu eurer Internetverbindung und drückt die Optionstaste. Ein kleines Fenster öffnet sich, ihr möchtet dort zu den "Erweiterten Einstellungen".

Schritt 3 In den Erweiterten Einstellungen stellt ihr die "DNS-Einstellungen" von "Automatisch" auf "Manuell". Darunter ergänzt ihr die IP-Adressen 8.8.8.8 und 8.8.4.4 für Google beziehungsweise 1.1.1.1 und 1.0.0.1 für Cloudfare als primäres und sekundäres DNS.

Welchen Server ihr als "primär" oder "sekundär" eintragt, ist nicht wirklich relevant. Zwischen 8.8.8.8 und 8.8.4.4 besteht zumeist nur ein geringer Unterschied. Wollt ihr auf Nummer sicher gehen, könnt ihr über die Eingabeaufforderung eines Windows-PCs die Latenz zu beiden Servern messen. Sucht einfach mit der Lupe nach der Eingabeaufforderung und gebt dort "ping 8.8.8.8" ein. Nach dem erfolgreichen Test startet ihr dann noch einen weiteren Test mit "ping 8.8.4.4". Die kürzere Antwortzeit bestimmt dann über den primären DNS-Server.

Kleiner Zusatz für Enthusiasten: Ein kurzer Ping-Test am PC. Kleiner Zusatz für Enthusiasten: Ein kurzer Ping-Test am PC.

Auf dem Smartphone ist hingegen eine App notwendig, um einen Ping-Test durchzuführen. Wir empfehlen dahingehend PingTools Network Utilities für Android-Smartphones und Ping – network utility für iPhones. Wählt dort einfach die Ping-Funktion aus und führt sie jeweils für 8.8.8.8 und 8.8.4.4 (oder die DNS-Adressen des Anbieters eurer Wahl) durch.

Schritt 1 In der App wählt ihr den Ping-Test aus.

Schritt 2 In den Einstellungen solltet ihr nun eine Paketgröße von 24 Bytes festlegen, um gute Vergleichswerte zu erhalten. Außerdem könnt ihr die Anzahl der Pings beliebig erhöhen, um einen glaubwürdigen Durchschnittwert zu erhalten.

Schritt 3 Nun gebt ihr nur noch die gewünschte IP-Adresse ein und startet den Ping-Test. Unten erhaltet ihr eine Statistik, wichtig sind die niedrigsten sowie die durchschnittlichen Resultate.

Für die PS4 findet ihr hier eine Anleitung, die auch noch weitere Tipps beinhaltet:

PS4-Download-Speed beschleunigen: Optimale Einstellungen   44     0

Mehr zum Thema

PS4-Download-Speed beschleunigen: Optimale Einstellungen

Was ist eigentlich ein DNS-Server und wieso kann dieser für Probleme sorgen?

Wenn ihr eine Webseite im Internet ansteuert, dann erscheint in der Adresszeile eures Browsers ein leserlicher Name wie beispielsweise GamePro.de, der sich gleichzeitig gut merken lässt. Hinter einer Webseite verbergen sich jedoch mehrere eindeutige IP-Adressen, über die die Server, auf denen sich die Seite oder einzelne Dienste der Seite befinden, aufgerufen werden.

Für die Verbindung zu einem Online-Dienst sind weitgehend nur die in den IP-Adressen enthaltenen Zahlenkombinationen relevant. Greift ihr beispielsweise auf GamePro.de zu, wird die eingegebene Adresse im Hintergrund von einem DNS-Server zu einer IP-Adresse umgewandelt.

Da Online-Dienste und Webseiten zu einem immer komplexeren Geflecht aus unzähligen vereinzelten Anbietern werden, steigt die Anzahl an DNS-Anfragen fortwährend an. Schaut zum Beispiel mal in eure Smartphone-Benachrichtigungen – dort tummeln sich bestimmt etliche News von ganz vielen unterschiedlichen Diensten. Die Infrastruktur kleinerer Anbieter kann dieser Last an Anfragen nicht immer standhalten, wodurch Verzögerungen entstehen.

Auch das sogenannte "Routing" kann für Probleme sorgen: Greift ihr auf eine Webseite zu, werdet ihr über zahlreiche Rechenzentren und Kontenpunkte ans Ziel geleitet. Diese "Route" könnte von eurem eigenen Anbieter schlicht nicht gut gewählt werden, bei der DNS-Anfrage über einen alternativen Dienst wird hingegen ein besseres Resultat erzielt.

Deshalb habe ich so spät bemerkt, dass ein alternativer DNS-Server meine Probleme lösen könnte

Chris Werian
Chris Werian

Meine alte Wohnung lag in einem Ausbaugebiet der Deutschen Telekom. Die Distanz zum nächstgelegenen DNS-Server des Telekommunikationsriesen war stets geringer als die zu Google, mit mangelnder Stabilität hatte ich zudem nie Probleme.

Nun sind die DNS-Einstellungen für mich aber von elementarer Bedeutung, um ohne Lags auf PlayStation, Xbox und Co. zocken sowie Live-Streams ruckelfrei schauen zu können. Sogar PlayStation Plus Premium und Xbox Cloud Streaming laufen mittlerweile erstaunlich gut, weshalb ich sie viel lieber nutze.

Solltet ihr also ähnliche Probleme mit eurer Internetverbindung bemerken, probiert doch einfach mal die Anpassung der DNS-Adressen aus. Läuft hingegen alles tadellos, könnt ihr getrost die Finger davon lassen.

Konntet ihr mit der Umstellung eurer DNS-Einstellung eure Internetverbindung verbessern? Oder habt ihr sogar noch andere Netzwerk-Tipps?

zu den Kommentaren (36)

Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.