Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Red Dead Redemption 2 - Rockstars beste Open World

Red Dead Redemption 2 ist Rockstars erster "echter" Titel für die PS4 und die Xbox One. Und was für einer. Lange vor dem offiziellen Release haben wir bei Rockstar North in Edinburgh Live-Gameplay von RDR2 gesehen und sind geplättet.

von Tobias Veltin,
03.05.2018 16:00 Uhr

Unsere Vorschau zu Red Dead Redemption 2 für PS4 und Xbox One.Unsere Vorschau zu Red Dead Redemption 2 für PS4 und Xbox One.

Wer Red Dead Redemption 2 entgegenfiebert, hatte bislang einen schweren Stand. Denn bis auf ein paar Trailer - den neuesten Story-Trailer seht ihr hier - und ein paar vereinzelte Screenshots gab es bislang kaum Informationen zum heißerwarteten Open World-Spiel von Rockstar Games. Dass es so ruhig um den Titel ist, werten einige bereits als Indikator für eine erneute Verschiebung. Doch ihr könnt beruhigt sein. Der Release-Termin im Oktober steht und hinter den Kulissen wird fleißig am Western-Abenteuer gewerkelt. Woher wir das wissen? Ganz einfach, wir haben es selbst gesehen.

Deutschlandexklusiv konnten wir nämlich bei Rockstar North in Edinburgh weit vor dem Release von RDR2 einen Blick auf das Spiel werfen und zudem mit dem Co-Studio Head of Rockstar North, Rob Nelson, quatschen. Das Ziel von Nelson und seinem Team ist ganz schön ambitioniert: Für Red Dead Redemption 2 plant Rockstar nämlich nichts Geringeres als die bislang beste Open World der Studiogeschichte. Kein leichtes Unterfangen, steht RDR2 doch immerhin im Schatten des Phänomens GTA 5. Alle Informationen und Eindrücke aufsaugend haben wir vor Ort einen ersten Blick auf diese Open World geworfen.

Intensive Storyline mit Banden-Fokus

Die Geschichte von Red Dead Redemption 2 spielt im Jahr 1899, zwölf Jahre vor den Ereignissen der ersten Red Dead Redemption, das im Jahr 2010 für PS3 und Xbox 360 erschien. Die Zeit des "Wilden Westens" neigt sich dem Ende entgegen, Outlaw-Banden werden gnadenlos verfolgt. Wir schlüpfen in die Rolle von Arthur Morgan, Mitglied einer dieser verbliebenen Banden unter der Führung des charismatischen Dutch van der Linde. Zum Kern der Gang gehören neben Arthur auch Bill Williamson und John Marston, den der ein oder andere als Hauptcharakter aus Red Dead Redemption kennen dürfte. Verfolgt von Regierung und Kopfgeldjägern ist die Gruppe auf der Flucht durch das Land und lässt sich mit ihrem Camp immer wieder an neuen Orten nieder, von wo aus sie das weitere Vorgehen plant und Raubzüge startet.

Die Gang um Dutch Van der Linde ist auf der Flucht vor dem Gesetz und Kopfgeldjägern. Die Gang um Dutch Van der Linde ist auf der Flucht vor dem Gesetz und Kopfgeldjägern.

Dabei werden sich im Laufe des Spiels auch immer wieder neue Personen dem Trupp anschließen. Frei in der Spielwelt rekrutieren können wir Mitglieder allerdings nicht, denn laut Rob Nelson würde dadurch nicht der "Grad der Beziehung zu den Personen" gewährleistet werden. Schließlich soll der Held zu jedem Bandenkollegen eine Bindung aufbauen, mit zufälligen NPCs in der Spielwelt wäre das schwierig. Ebenso wenig ist es übrigens möglich, in andere Personen zu schlüpfen, denn anders als in GTA 5 ist Arthur Morgan der einzig spielbare Charakter in RDR2. Rob Nelson sagt dazu: "Es ist Arthurs Story und ich denke wir haben sehr überzeugende Gründe, bei ihm zu bleiben". Die Geschichte von Arthur Morgan steht also entsprechend im Fokus, sie ist aber auch eng verknüpft mit der Entwicklung der Van der Linde-Bande, in der es - zumindest wird es so angedeutet - auch einige interne Konflikte geben wird.

Die Natur als Star

Jetzt aber ans Eingemachte: Die Gameplay-Präsentation von Red Dead Redemption 2 beginnt mit einer Nahaufnahme von Arthurs Gesicht, danach schwenkt die Kamera herum und eröffnet eine atemberaubende Panoramaaussicht. Von der erhöhten Felsklippe, auf der die Gang ihr Lager aufgeschlagen hat, haben wir einen tollen Blick in die Ferne, der uns direkt eine Impression von der Weite der Spielwelt gibt. Eine ganz andere Weite als etwa die in GTA 5, denn hier wird unser Auge nicht durch Betonkolosse oder andere moderne Bauwerke abgelenkt, in Red Dead 2 ist die Natur der eindeutige Star. Unten schlängelt sich ein glitzernder Fluss durchs Tal, in einem Waldstück daneben kringeln die Rauchschwaden eines Lagerfeuers in den Himmel, am Horizont ragen schneebedeckte Berge empor. Unser Blick klebt förmlich an diesem Western-Idyll und kann sich erst losreißen, als sich Arthur in Richtung des Banditen-Camps dreht.

Das Lager dient im Spiel als ständiger Rückzugsort und wirkt in der Demo richtig heimelig, hier bekommen wir auch direkt einen ersten Eindruck von der immensen Detailfülle des Spiels. Während einer unserer Gesetzlosen-Kumpels am Lagerfeuer Gitarre spielt, unterhalten sich andere über ihren letzten Raubzug. Auf Knopfdruck können wir theoretisch mit jedem im Camp quatschen, uns zieht es allerdings zunächst zu Pearson, dem Koch des Lagers, der uns verrät, dass er noch ein bisschen Fleisch gebrauchen kann.

Das Miteinander - und später wohl auch Gegeneinander - der Gang gehört zu den zentralen Story-Motiven des Spiels.Das Miteinander - und später wohl auch Gegeneinander - der Gang gehört zu den zentralen Story-Motiven des Spiels.

Neben den traditionellen Haupt- und Nebenmissionen steht in RDR2 auch die Versorgung der Gruppe im Vordergrund, was Arthur immer wieder auf Erkundungstouren nach Geld, Gegenständen und Naturalien in die nähere Umgebung treibt. Rob Nelson sagt dazu: "Um die Geschichte glaubhaft und realistisch zu machen, muss man glauben, dass man mit der Gang lebt". Die Kollegen nur in Nebenmissionen zu sehen und ansonsten alleine durch die Welt zu reisen, wäre schädlich für den Story-Ansatz, deswegen kann Arthur jederzeit im Lager mit den anderen Banditen interagieren. Dadurch ergeben sich dann beispielsweise Möglichkeiten zu kleineren Nebenaktivitäten wie Angeln oder Raubzüge.

Mindestens ebenso wichtig wie die Bandenkollegen ist natürlich Arthurs Pferd. Das nimmt in Red Dead Redemption 2 eine noch wichtigere Rolle ein als im Vorgänger, denn es dient neben der schnelleren Fortbewegung auch als eine Art Mini-Hub. Auf dem Gaul lassen sich am Sattel beispielsweise Waffen lagern, erlegte Tiere können hier ebenfalls verstaut werden. Im fertigen Spiel wird es verschiedene Rassen mit jeweils unterschiedlichen Persönlichkeiten geben, gemeinsame Erfahrungen von Mensch und Tier wirken sich zudem auf Charakterwerte wie Ausdauer und Geschwindigkeit aus. Arthur schwingt sich in den Sattel und reitet los, um Fleisch für die Gruppe zu besorgen.

Detailfeuerwerk

Hinein in die Spielwelt, die laut Rob Nelson "viel größer" als die des Vorgängers ist, genaueres können wir ihm beim Interview leider nicht entlocken. Auch Namen von Orten fallen während der Präsentation nur ein paar, so wird es beispielsweise ein Gebiet im Spiel namens "New Hanover" geben, in dem die Menschen hauptsächlich von Viehzucht leben. Und das Städtchen, in dem später ein Banküberfall stattfindet, heißt "Valentine". Bestätigt sind zudem Sumpfgebiete, schneebedeckte Bergregionen sowie die obligatorischen Prärien, außerdem wird es auch eine größere Stadt geben.

In den Gesichtern der Charaktermodelle ist jedes Haar, jede Narbe und jede Pore erkennbar. In den Gesichtern der Charaktermodelle ist jedes Haar, jede Narbe und jede Pore erkennbar.

Dass die Spielwelt von RDR2 aber nicht nur groß, sondern bereits in den ersten Minuten auch unheimlich einnehmend ist, liegt vor allem an ihrer Lebendigkeit und der nahezu unendlichen Detailverliebtheit. Recht früh bei Arthurs Ausritt kreuzt beispielsweise eine Schafherde samt Schäfer und Hund seinen Weg, der Himmel spiegelt sich in schlammigen Pfützen, hohes Gras und knackende Bäume wiegen sich im leichten Wind. Und als Arthur langsam einen felsigen Abhang hinunterreitet, sorgen die Hufe des Pferdes zunächst für ein paar rutschende Kiesel, die dann in einer Art Mini-Lawine ein paar Felsbrocken mitnehmen. In Arthurs zerschlissenem Hemd lassen sich etliche kleine Löcher erkennen, eine Schultertasche wippt bei jeder Bewegung auf und ab, und der Gang des Pferdes passt sich je nach dem Untergrund wie Schlamm, Wasser oder Schnee an. Unser Auge bleibt nahezu sekündlich an irgendeiner sehenswerten Kleinigkeit hängen.

Arthur reitet weiter durch ein abgebranntes Waldstück und eine verlassene Siedlung. Orte die im Gedächtnis bleiben, auch weil sie wie Rob Nelson sagt, "hand-crafted", also einzigartig designt und nicht einfach wahllos in die Landschaft kopiert sind. Auch das steigert Glaubwürdigkeit und Immersion der Spielwelt, die sich natürlich nach Herzenslust erkunden lässt. Am Flussufer entdeckt Arthur beispielsweise das Lager eines Anglers, das er direkt um den Inhalt einer kleinen Kiste und zwei geschossene Enten erleichtert. Dazu kommen etliche dynamische Elemente und Ereignisse in der Spielwelt. An einer Stelle sehen wir beispielsweise, wie ein paar Arbeiter die Wände einer neuen Ranch hochziehen. Auf Nachfrage wird uns von Rob Nelson bestätigt, dass dort an späterer Stelle durchaus ein fertiges Haus stehen kann.

Entdeckte Lager lassen sich nach Herzenslust plündern. In dieser Szene stibitzt Arthur zwei geschossene Enten. Entdeckte Lager lassen sich nach Herzenslust plündern. In dieser Szene stibitzt Arthur zwei geschossene Enten.

Absolutes Highlight während der Demo ist für uns aber die Tierwelt. Während Arthurs Ritt durch die Spielwelt sehen wir etwa Füchse durchs Unterholz flitzen, Frösche springen am Flussufer umher, Enten flattern schnatternd in die Luft als wir vorbeireiten, aus einer verkohlten Hausruine kommt uns ein Schwarm Fledermäuse entgegen, und als Krönung stürzt sich am Flussufer brüllend ein Grizzly auf uns, dem Arthur nur knapp entkommt. 38 Tierarten gab es im Vorgänger, Red Dead Redemption 2 wird das noch einmal deutlich toppen, unter anderem mit Alligatoren in den Sumpfgebieten des Spiels. Doch die Fauna ist nicht nur vielfältiger, sondern interagiert untereinander auch deutlich ausgereifter. So lassen sich etwa Raubtiere bei der Jagd beobachten oder Aasfresser (etwa Geier) stürzen sich auf Überreste erlegter Tiere.

Auf der zweiten Seite geht es weiter mit unseren Impressionen zu Red Dead Redemption 2

Red Dead Redemption 2 - Preview-Fazit im Video: So spielt es sich wirklich 14:59 Red Dead Redemption 2 - Preview-Fazit im Video: So spielt es sich wirklich

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(122)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen