Skyrim hat kein Erbarmen und tötet Spieler immer wieder in Autosave-Hölle

Dieses lustige Skyrim-Video zeigt die Nachteile der Autosave-Funktion und schickt den Charakter in einen ewigen Loop.

von Jonathan Harsch,
28.07.2021 16:27 Uhr

Einmal Skyrim und nie mehr zurück. Da hilft auch kein Drachenschrei. Einmal Skyrim und nie mehr zurück. Da hilft auch kein Drachenschrei.

The Elder Scrolls ist bekannt für Glitches und Fehler, die uns auch Mal einiges an Spielfortschritt kosten können. Dankbarerweise gibt es inzwischen in den meisten Spielen eine Autosave-Funktion, die uns rettet, wenn wir in einem epischen Rollenspiel das zeitliche segnen und längere Zeit nicht gespeichert haben. Reddit-User -Buck65 berichtet von einem Fall, in dem das Feature jedoch komplett nach hinten losgeht.

Was war passiert?

-Buck65 geriet mit seinem Charakter in Skyrim in einen Hinterhalt und wurde von einem Blitzmagier und seinen Schergen niedergemacht. Auch wenn schon länger keine manuelle Speicherung vorgenommen wurde, gibt es ja immer noch den Autosave. Nur das dieser in diesem Fall einen Loop auslöste, aus dem es für -Buck65 kein Entkommen mehr gab, denn das Opfer wurde immer wieder in die selbe Situation geladen, nur um kurzerhand wieder von den Blitzen niedergemacht zu werden.

Aber seht selbst:

Link zum Reddit-Inhalt

Wie konnte es dazu kommen? Skyrim hat die Eigenschaft, die Spieler*innen für kurze Zeit zu lähmen, wenn ein Spielstand geladen wird. Das ist in der Regel kein Problem, da der Autospeicher normalerweise nur anspringt, wenn sich keine Feinde in unmittelbarer Nähe befinden.

Vermutlich handelt es sich hier also um einen der berühmten Skyrim-Glitches. Da der Autosave nicht nur automatisch speichert, sondern auch automatisch lädt, musste -Buck65 das Spiel komplett beenden, um der Hölle zu entkommen.

Weitere Artikel zum Thema:

Skyrim für 600 Dollar verkauft

Skyrim gilt als eines der besten Rollenspiele aller Zeiten. Eine Auktion schoss jedoch den Vogel ab. Für eine Kopie des gut verfügbaren RPGs wurden sage und schreibe 600 Dollar hingeblättert. Und das, obwohl Skyrim schon für wenige Euro überall zu haben ist. Das ist zwar nichts gegen die 1,56 Millionen Dollar, für die Super Mario 64 versteigert wurde, doch dabei handelt es sich zumindest um ein Retro-Spiel, das nur selten mit einwandfreier Verpackung zu haben ist.

Hattet ihr schonmal ein Speicherproblem in Skyrim?

zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.