Sony Worldwide-Chef will lieber neue Marken als Sequels oder Remakes

Die Sony Worldwide Studios umfassen alle First Party-Entwickler von Sony Interactive Entertainment. Deren Chef Shuhei Yoshida erklärt jetzt, wie wichtig neue Marken sowie die Beziehung zwischen Publisher und Entwickler sind.

von David Molke,
16.09.2019 17:02 Uhr

Ausnahmen bestätigen die Regel: Ein früher God of War-Build soll Shuhei Yoshida große Angst eingejagt haben, weil er so unfertig war. Generell seien aber neue IPs zu bevorzugen.Ausnahmen bestätigen die Regel: Ein früher God of War-Build soll Shuhei Yoshida große Angst eingejagt haben, weil er so unfertig war. Generell seien aber neue IPs zu bevorzugen.

Sony und seine First Party-Entwickler verbindet eine innige Beziehung. Zumindest betont der Sony Worldwide-Boss Shuhei Yoshida in einem Interview von der Tokyo Game Show 2019, dass das einer der wichtigsten Faktorenfür den Erfolg sei. Sony kaufe außerdem nicht einfach fremde Studios, sondern formalisiere lediglich entsprechende Kooperationen, wenn ein Entwickler aufgekauft wird. Insgesamt sei es auch ein besonderes Qualitätsmerkmal, wenn Studios in der Lage seien, neue Marken an den Start zu bringen.

God of War: Frühe Fassung erfüllte Sony Worldwide-Boss mit Sorge

Zu unfertig? Als Shuhei Yoshida eine frühe, unfertige Fassung des Mega-Blockbusters God of War gezeigt bekam, war er alles andere als begeistert, wie er im TGS 2019-Interview gegenüber Gamerbraves erklärt. Das Spiel habe sehr viele Probleme gehabt, die die Animationen, Framerate, KI und vieles mehr betrafen.

Der Sony Worldwide-Chef habe Zweifel daran gehabt, dass das Spiel rechtzeitig fertig – und gut – werde.

"Das Team wusste, woran sie arbeiten mussten. Es war ein wirklich furchteinflößender Moment für mich, diesen Status in Anbetracht der verbleibenden Zeit bis zum Launch zu sehen."

Wie wir mittlerweile wissen, waren seine Sorgen unbegründet. God of War hat unzählige Preise abgeräumt und war auch kommerziell ein voller Erfolg.

Im Idealfall könne ein großer Titel zunächst von einem kleinen Team entwickelt werden, bis das Grund-Konzept, Design und Gameplay-Mechaniken stehen. Anschließend müsste das Team dann vergrößert werden, um die Assets zu erstellen, wie Shuhei Yoshida zu Protokoll gibt. Bei God of War seien schon sehr früh sehr viele Leute beteiligt gewesen, weil ein anderer Titel eingestellt wurde.

God of War zählt zu den erfolgreichsten Sony-Titeln, obwohl es keine neue Marke ist.God of War zählt zu den erfolgreichsten Sony-Titeln, obwohl es keine neue Marke ist.

Die große God of War-Doku
Schaut sie euch an

Sony kauft nicht einfach fremde Studios, sagt Shuhei Yoshida

Sony hat vor Kurzem den Spider-Man-Entwickler Insomniac Games gekauft. Das Studio hat vorher schon exklusive Spiele für Sonys Konsolen entwickelt, gehört jetzt aber auch ganz offiziell zu PlayStations Worldwide Studios. Genau so gehe Sony generell vor, erklärt der Worldwide-Chef.

"Es ist nicht so, dass wir großartige Spiele und Entwickler sehen und dann sagen 'Ich will dieses Unternehmen'. Das ist nicht, wie wir an diese Sache herangehen."

Stattdessen müsse schon vorher eine starke Beziehung und gute Zusammenarbeit bestehen. Am Besten kann der Entwickler dann auch noch eine ebenso starke IP vorweisen. Wenn alles stimmt, könne eine sowieso schon enge und erfolgreiche Partnerschaft auch formalisiert werden.

Auch bei Insomniac Games war das offenbar genau so der Fall, wie bereits Sony Interactive Entertainment-Chairman Shawn Layden gesagt hat. Sony habe es einfach endlich offiziell machen wollen.

Spider-Man war jetzt auch nicht unbedingt eine neue Marke...Spider-Man war jetzt auch nicht unbedingt eine neue Marke...

Sonys Shuhei Yoshida:
"AAA-Spiele sind zu groß, um zu scheitern"

Sony setzt auf neue Marken statt auf Sequels & Remakes

Die Königsdisziplin? Laut dem Sony Worldwide-Chef sei es gewissermaßen das Nonplusultra, wenn ein Entwickler dazu in der Lage sei, eine völlig neue IP beziehungsweise Marke zu etablieren.

Widmet sich ein Team nur allseits bekannten Mustern und Ideen, seien die eigenen Ansprüche und Ziele möglicherweise einfach zu niedrig angesetzt. Eine neue Marke müsse stets auch etwas Neues, Frisches mit sich bringen. Dementsprechend sei die Entwicklung komplizierter und es brauche mehr Konzepte und Prototypen.

Davon, aktuellen Hypes hinterher zu laufen, hält Shuhei Yoshida nur sehr wenig bis gar nichts. Spiele-Entwicklung sei sowieso schon schwierig genug. Da bringe es überhaupt nichts, ein Team dazu zu nötigen, sich an einem Genre zu versuchen, mit dem es überhaupt keine Erfahrung hat.

Auch von Remastered-Versionen scheint Shuhei Yoshida nicht allzu begeistert zu sein. Wenn, dann bevorzugt er offenbar Remakes. Die können aber natürlich extrem aufwändig sein, wie es das Final Fantasy 7 Remake aktuell verdeutlicht.

"Wir könnten ein schnelles Remaster machen, aber die Leute können es sehen, wenn es ein schneller Job ist und alle wären enttäuscht."

Was sagt ihr zu den Aussagen von Sony Worldwide-Boss Shuhei Yoshida?

Sony zeigt die wichtigsten PS4-Exclusives im Trailer - Aber ein großes Spiel fehlt 1:47 Sony zeigt die wichtigsten PS4-Exclusives im Trailer - Aber ein großes Spiel fehlt

Die PS4 Spiele-Highlights - Zehn grandiose Titel für Sonys Konsole ansehen


Kommentare(172)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen