Starfield - Es steht fest: Meine Heldin hat keine eigene Stimme und das stört mich jetzt schon

Unser Hauptcharakter in Starfield wird nicht vertont und Linda ist sprachlos. Im direkten Vergleich zu Fallout 4 ist das ihrer Meinung nach ein Rückschritt.

von Linda Sprenger,
15.06.2022 08:00 Uhr

Starfields Hauptcharakter kommt anders als in Fallout 4 ohne Vertonung aus. Starfields Hauptcharakter kommt anders als in Fallout 4 ohne Vertonung aus.

Während des Showcases von Microsoft und Bethesda wurden endlich ausführliche Spielszenen von Starfield gezeigt. Dabei können wir einen Blick auf den Charakter-Editor werfen und sehen wie unser Held beziehungsweise unsere Heldin einen Planeten erkundet, Feinde über den Haufen ballert und mehr. Ein nicht ganz unwichtiges Detail verschweigt die Gameplay-Präsentation dabei allerdings: Sie zeigt nicht, ob unser Hauptcharakter mit oder ohne Vertonung auskommt.

In einem Tweet hat Bethesda nun aber klargestellt: Sämtliche Dialoge in Starfield finden in der First-Person-Perspektive statt und unsere Spielfigur besitzt keine Stimme. Schade, wie ich finde! Denn so fehlt mir ein sehr wichtiges Charaktermerkmal.

Wichtige Anmerkung: Mit "wichtiges Charaktermerkmal" beziehe ich mich natürlich nur auf Helden und Heldinnen, die laut Spiel beziehungsweise Story eigentlich sprechen können, aber eben keine vertonte Stimme haben, weil das Entwicklerstudio an entsprechenden technischen und menschlichen Ressourcen gespart hat. Tatsächlich stumme Charaktere sind hier natürlich nicht gemeint.

Ohne Stimme, ohne mich

Die Stimme unserer Spielfigur wird in Starfield also nicht von einem Synchronsprecher/einer Synchronsprecherin vorgegeben, sondern wir sollen sie uns selbst vorstellen. Für einige Hardcore-RPG-Fans mag das ideal sein, schließlich können sie sich so eine eigene Stimme für ihren Charakter im Kopf bauen, der ihrer Meinung nach auch wirklich zu ihm passt.

Linda Sprenger
Linda Sprenger

Linda ist große Rollenspiel-Enthusiastin, aber nicht der Typ von Rollenspiel-Fan, der sich neben Aussehen und Hintergrundgeschichte auch eine Stimme für ihren Charakter ausdenkt und sich diese sogar vorstellen kann. Während es manchen Menschen leichter fällt, sich in stumme Helden und Heldinnen hineinzudenken und deren Rolle auszuleben, ist bei Linda das Gegenteil der Fall. Sie braucht eine echte Stimme, damit sie eine tiefe Bindung zu einem Charakter aufbauen kann.

Aber ich bin ehrlich: Ich selbst besitze weder die Energie noch die Motivation, in einem so umfangreichen RPG ständig eine derartige blühende Vorstellungskraft an den Tag legen zu müssen. Dass mir das Spiel verklickern will, dass mein Charakter eigentlich sprechen kann, er aber tatsächlich keine Stimme hat, erzeugt für mich einen unangenehmen Bruch. Und diesen Bruch kann ich auf Dauer nicht ignorieren. Und insbesondere dann nicht, wenn viele NPCs, mit denen ich im Laufe des Abenteuers quatsche, sehr wohl vertont sind.

Meine zukünftige Weltraumabenteurerin muss hörbar sprechen können, damit sie greifbar für mich ist. Damit sie zum Leben erweckt wird. Damit sie mir richtig ans Herz wachsen kann.

Im unteren Video könnt ihr euch übrigens 15 Minuten Gameplay zu Starfield vom Xbox/Bethesda-Showcase ansehen:

Starfield - Schaut euch jetzt endlich 15 Minuten Gameplay und viele Kämpfe und Planeten an 15:00 Starfield - Schaut euch jetzt endlich 15 Minuten Gameplay und viele Kämpfe und Planeten an

Ein gutes Beispiel dafür ist meine Ödland-Wanderin aus Fallout 4, die ich absichtlich als bitterbösen Charakter gespielt habe. Dank ihrer leicht kratzigen Stimme ist sie mir bis heute noch im Gedächtnis geblieben, insbesondere, weil Sprecherin Courtenay Taylor gerade sarkastische Antworten herrlich treffend herüberbringt. An meinen stummen Recken aus Fallout 3 habe ich hingegen nicht mehr so blühende Erinnerungen. Ich bin der Typ Spielerin, die Emotionen nicht nur an Aussehen und der Hintergrundgeschichte ihres Charakters knüpft, sondern eben auch an dessen Stimme.

In dem Punkt macht Bethesda mit Starfield im Vergleich zu Fallout 4 meiner Meinung nach also einen großen Rückschritt. Ich hoffe immer noch, dass ich mich im Laufe der Spielzeit an meine "schweigende" Heldin gewöhnen werde, aber ich bin mir so gut wie sicher: Sie wird mir nicht so sehr ans Herz wachsen wie meine Ödland-Wanderin. Dafür ist sie einfach nicht gesprächig genug.

Hier gibt's mehr Infos zu Starfield:

Genauer Release-Termin steht noch aus: Eigentlich sollte Starfield am 11. November 2022 aufschlagen, wurde allerdings auf das Jahr 2023 verschoben. Einen genauen Erscheinungstermin hat uns Bethesda bislang nicht verraten.

Wie seht ihr das? Findet ihr es schade, dass der Held bzw. die Heldin in Starfield nicht vertont wird oder macht euch das nichts aus?

zu den Kommentaren (97)

Kommentare(97)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.