The Witcher Netflix - Henry Cavill verteidigt den Ruf der Hexer

Hexer sind sehr viel besser als ihr Ruf in Nilfgaard und Umgebung, sagt Witcher-Hauptdarsteller Henry Cavill.

von Ann-Kathrin Kuhls,
12.08.2019 18:54 Uhr

Das ist doch nett: Witcher-Hauptdarsteller Henry Cavill verteidigt den Ruf der Hexer.Das ist doch nett: Witcher-Hauptdarsteller Henry Cavill verteidigt den Ruf der Hexer.

Die Netflix-Version von The Witcher ist mitten in der Produktion und führt bereits zu allerlei Spekulationen. Auf der San Diego Comic Con verteidigte Hauptdarsteller Henry Cavill jetzt seinen Geralt und die anderen Hexer gegen böse Gerüchte: So gefühllos, wie alle immer behaupten, seien die Hexer gar nicht.

Dabei handelt es sich übrigens nicht um ein Gerücht, das im Fandom die Runde macht, sondern in der Welt von Geralt von Riva. Dort sind die meisten Bewohner überzeugt, dass es sich bei den Hexern um gefühlskalte Kampfmaschinen handelt, die nur auf Geld aus seien.

Notwendig übel

Das Bild, das die Öffentlichkeit von den Hexern habe, sei jedoch notwendig und zum Teil sogar Existenzgrundlage der Monsterjäger. Es ist wichtig, dass Auftraggeber denken, Hexer hätten kein Mitleid, damit sie nicht bei jedem Auftrag traurige Familiengeschichten von verhungernden Kindern auspacken, um den Preis zu drücken.

The Witcher - Der erste Trailer zur Netflix-Serie ist da 1:59 The Witcher - Der erste Trailer zur Netflix-Serie ist da

Denn wenn bekannt würde, dass traurige Kinderaugen einen Rabatt ermöglichen, hätten auch alleinstehende Grafen auf einmal eine ganze Horde (imaginärer) Bälger, die sie versorgen müssen.

"Es ist nicht so, dass Hexer keine Entscheidungen auf Basis von Moral treffen sollen, es ist nur ein Mythos, dass sie keine Gefühle haben. Aber wenn ihnen das bei der Verhandlung um ihren Preis hilft, weil niemand mit der "meine Kinder"-Ausrede um die Ecke kommt, können sie viel härter verhandeln."

Harte Schale, weicher Kern

Fans wussten natürlich schon vorher, dass die Gerüchte nicht stimmen. Sowohl im Buch als auch in den Spielen sehen wir die herzliche Seite von Geralt, und auch andere Hexer wie Vesemir haben tiefe Bindungen zu ihren Lehrlingen oder Familienmitgliedern. Das sagt auch Henry Cavill:

"Geralt ist so viel mehr als das. Er hat diese harte Schale weil er glaubt, dass es in der Welt so zugehen müsse, aber tief in ihm steckt der Glaube an die Welt, wie sie auch anders sein könnte."

Henry Cavill glaubt, dass in Geralt mehr steckt als der gefühlskalte Monsterjäger.Henry Cavill glaubt, dass in Geralt mehr steckt als der gefühlskalte Monsterjäger.

Je nachdem, wie wir Geralt spielen, kann er natürlich kalt und herzlos sein. Gerade in seiner Beziehung zu Ciri oder Yennefer zeigen sich jedoch echte Gefühle. Geralt ist loyal und steht zu seinen Freunden, auch wenn das manchmal mehr Probleme bringt als gut für ihn ist, fasst Henry Cavill zusammen.

Info:
Die Panels der SDCC wurden nur zum Teil live übertragen. Bei diesem Beitrag hier beziehen wir uns auf eine Mitschrift von Comicbook.com, die live vor Ort waren.

Was glaubt ihr? Ist Geralt zu hart, zu weich oder eigentlich echt okay?


Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen