Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Tiefpunkte - 9 Videospiel-Franchises und ihre schwarzen Schafe

Langlebige Videospiel-Franchises können meist eine gewisse Qualität halten, die ihren dauerhaften Erfolg rechtfertigen. Aber es gibt immer auch Ausnahmen und schwarze Schafe, die (beinahe) ganze Spielereihen vor die Wand gefahren haben.

von Redaktion GamePro,
06.09.2017 14:30 Uhr

Neun Spiele, die ihrem Franchise Schande gebracht haben. Neun Spiele, die ihrem Franchise Schande gebracht haben.

Es gibt sicher auch ein Videospiel-Franchise, das euch über Jahre hinweg begleitet hat und das euch jedes Mal vor Freude jubeln lässt, wenn ein neuer Ableger erscheint. Aber gibt es nicht genauso auch Spiele, die vollkommen aus der Reihe tanzen und durch fürchterliches Design, langweilige Geschichten oder grausiger Grafik ihr ganzes Franchise in Verruf bringen?

Wir haben neun Spiele ausgewählt, die ihrem eigen Fleisch und Blut Schande gebracht haben, die sich vielleicht nie wieder abwaschen lässt – und in anderen Fällen zum Glück dank eines besseren Nachfolgers längst in Vergessenheit geraten sind. Gut möglich, dass wir hier Titel herausgepickt haben, die gerade euch am besten gefallen oder die vielleicht gar keine so schlechte Wertung von dem ein oder anderen Kollegen auf GamePro bekommen haben. In jedem Fall findet ihr hier die Titel von Reihen, die heiß diskutiert wurden oder besonders umstritten waren und so das ein oder andere Fanherz gebrochen haben.

Sollte euch ein Spiel fehlen, dann schreibt es in die Kommentare. Ansonsten: Viel Spaß!

Dead Space 3

Dead Space 3 - Launch-Trailer: Take Down the Terror 1:36 Dead Space 3 - Launch-Trailer: Take Down the Terror

Dead Space war seinerzeit eine Offenbarung des Space-Horrors: Mit dem flauen Gefühl in der Magengrube schauten wir dem Protagonisten Isaac Clarke dabei über die Schulter, wie er sich seinen Weg durch das beklemmende, stockdustere Raumschiff USG Ishimura bahnt. In jeder Ecke, in jedem Gang und hinter jeden Schiebetür drohte der schleimige und überaus ekelhafte Bildschirmtod durch grausam erstellte Mutanten, den Necromorphs.

Während der direkte Nachfolger Dead Space 2 das fürchterlich gute Konzept des Erstlings weiterführte, ging Visceral Games mit Dead Space 3 andere Wege ein und versagte: Fließband-Action ersetze schleichenden Horror, glänzendes Schneetreiben ersetzte schaurige Dunkellichtstimmung. Hinzu kommen Mikrotransaktionen und eine fragwürdige DLC-Politik, die uns bereits schon zum Start des Survival-Horror Titels elf Zusatzinhalte bescherte. Was ist nur geschehen?

Kollege Kai ist übrigens anderer Meinung. In seinem Test könnt ihr nachlesen, was er einst von Dead Space 3 gehalten hat.

Metroid: Other M

Metroid: Other M - Action-Trailer - Metroid: Other M - Action-Trailer -

Oh, Samus Aran, obwohl du in den späten 80er Jahren als feministisches Positivbeispiel für die arg unreflektierte Videospielindustrie herangezogen wurdest, musstest du dir dennoch einiges gefallen lassen. Der Twist am Ende des Spiels, der aus dem beinharten Kopfgeldjäger eine Frau machte, wurde durch die Tatsache zunichte gemacht, das besonders fähige Spieler auch Endsequenzen freispielen konnten, in der Samus in Unterwäsche/Bikini zu sehen ist.

Mehr: Mein Herz für Klassiker - Ich, Metroid & die Lebendigkeit des Soundtracks

Wird sie in den früheren Teilen aber "nur" unnötig sexualisiert, legt Metroid: Other M noch eine Schippe drauf und belegt die weibliche Protagonistin mit der stereotypischen Schwäche und Zerbrechlichkeit femininer Charakterisierung. Ihre plötzliche Abhängigkeit von männlichen Figuren bricht ebenso mit der Tradition ihrer starken Auftritte wie das schwache Gameplay, das im Vergleich zur Metroid Prime-Trilogie an Motivation deutlich verloren hat.

Command & Conquer 4: Tiberian Twilight

Command & Conquer 4: Tiberian Twilight konnte Fans nicht überzeugen. Command & Conquer 4: Tiberian Twilight konnte Fans nicht überzeugen.

Command & Conquer 4: Tiberian Twilight sollte als vierter Teil der Tiberium-Reihe die Saga um Kane zu einem würdigen Abschluss führen. Die einst so beliebte Serie, die im Jahr 1995 mit Command & Conquer ihren Anfang nahm, sorgte für die wachsende Beliebtheit des Echtzeit-Strategie-Genres. Dieses trat Tiberian Twilight jedoch so kräftig mit den Füßen, dass vielen Fans die bittere Enttäuschung auch fünf Jahre nach dem Release noch in den Knochen liegt.

Die Entscheidung von Electronic Arts, das vermeintlich verstaubte Genre zu modernisieren und das klassische Konzept durch einen actionreicheren Ansatz zu ersetzen, stellte sich als knöchelbrechender Fehltritt heraus: Weder Basen konnten errichtet, noch Ressourcen konnten abgebaut werden - das flottere Command & Conquer 4 befremdete, enttäuschte und war alles andere als ein würdiger Abschluss der Tiberium-Reihe.

Sonic the Hedgehog (2006)

Die Mischung macht's nicht immer – ein Beweis ist Sonic the Hedgehog von 2006 Die Mischung macht's nicht immer – ein Beweis ist Sonic the Hedgehog von 2006

Vor langer, langer Zeit war die ewige Rivalität von Super Mario und Sonic the Hedgehog tatsächlich noch spannend. Sega und Nintendo begegneten sich auf Augenhöhe und viele Spieler empfanden den rasenden Igel sogar als besser, weil erwachsener. Diese Zeiten gehörten lange der Vergangenheit an, zumindest bis zum Release des exzellenten Sonic Mania im August diesen Jahres.

Mehr: Sonic Mania - Sonic 3,5 (& Knuckles)

Einen seiner größten Tiefpunkte erreicht das ehemalige Sega-Maskottchen im Jahr 2006, als die moderne Ära des Igels eingeläutet wurde. In einem Steampunk/Fantasy-Setting soll Sonic plötzlich hochdramatische Plots erleben und mit echten Menschen zusammenarbeiten, um die Welt zu retten. Es wirkt eher als hätte Sonic sich in der Tür geirrt und wäre unwissentlich in einen Final Fantasy-Ableger geraten. Nichts passt zusammen und alles was Sonic jemals ausgemacht hat, war verschwunden.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (19)

Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.